Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Elf Jugendliche angeklagt: Wird nun der A57-Brandstifter gefasst?

Von
Ein Teil der Angeklagten von Neuss. Sie gehören zu einer Gruppe von besonders auffälligen Jugendlichen aus Dormagen. Viele von ihnen sind bereits mehrfach vorbestraft.
Ein Teil der Angeklagten von Neuss. Sie gehören zu einer Gruppe von besonders auffälligen Jugendlichen aus Dormagen. Viele von ihnen sind bereits mehrfach vorbestraft.
Foto: VK
Düsseldorf/Neuss –  

Sitzt der Brandstifter von der A 57- Katastrophe in Neuss auf der Anklagebank? Oder wissen die Jugendlichen, wer es war? Diese Fragen versuchte der Neusser Amtsrichter Heiner Cöllen am Freitag zu klären.

Fakt ist: Sechs der Jungs waren in der Nacht vor dem Brand unter der Autobahnbrücke mit einem geklauten VW-Transporter in der Nähe unterwegs.

Amtsrichter Heiner Cöllen versuchte die Fragen zu klären.
Amtsrichter Heiner Cöllen versuchte die Fragen zu klären.
Foto: VK

Die Jugendlichen zwischen 16 und 21 Jahren gehören – wie Amtsrichter Heiner Cöllen ironisch meinte – „zum erlesenen Kreis in Dormagen“. Die meisten von ihnen sind vorbestraft. Am Freitag standen sie wegen Diebstählen oder Drogendelikten auf der Anklagebank.

Darunter auch der Diebstahl des Transporters, mit dem sie Spritztouren unternahmen und dabei Unfälle bauten. In der Nacht, als die Katastrophe begann, bei der ein Mann starb und 13 Menschen verletzt wurden, stellten sie den Wagen nach einem Crash unter der Brücke ab und flüchteten.

Sie klauten einen VW-Transporter und unternahmen Spritztouren. In der Nacht des Brandes stellten sie das Fahrzeug unter der Brücke ab und flüchteten.
Sie klauten einen VW-Transporter und unternahmen Spritztouren. In der Nacht des Brandes stellten sie das Fahrzeug unter der Brücke ab und flüchteten.
Foto: VK

Bei den Vernehmungen verstrickten sie sich in Widersprüche. Einer wollte wissen: „Der Marco war’s. Er hat das Feuer mit Handy gefilmt.“ Doch welcher Marco, das blieb im Dunkeln.

In einem anderen Verfahren erreichte Richter Cöllen ein anonymer Hinweis: „Der Andi ist der Brandstifter.“ Doch Andi stritt das ab. Alle seien nach dem Unfall nach Hause gelaufen.

Dann geriet der Sohn eines Feuerwehrmannes unter Verdacht. Der 20-Jährige soll früher schon mal gezündelt haben. Aber mit dem Brand der Bücke will er nichts zu tun haben.

Richter Cöllen will an den nächsten Verhandlungstagen weiter bohrende Fragen stellen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Markus Erwin lebt als Unternehmensberater in London.
Wütende Mail aus London
Streit um Erwin-Platz: Jetzt schaltet sich Sohn Markus ein

Markus Erwin (32) lebt in London, er will nicht, dass ein Platz an den Bilker Arkaden nach seinem verstorbenen Vater benannt wird.

Der Baby-Notarztwagen der Stadt Neuss wird bald auch im linksrheinischen Düsseldorf helfen, Leben zu retten.
Neusser helfen Düsseldorf
Dieser Rettungswagen wird Babyleben retten

OB Thomas Geisel hatte es bei seinem Amtsantritt versprochen: Im Gegensatz zu seinem Vorgänger will er stärker mit den Nachbarn zusammenarbeiten.

Weil sie keinen Speck da hatte, klaute eine Hausfrau diesen einfach im Supermarkt. Nun wurde sie verurteilt.
Hausfrau wollte Enkel überraschen
Speck geklaut: 10 Monate Haft mit Bewährung

Da steht der Besuch schon fast vor der Tür und die Hausfrau stellt fest: kein Speck im Hause. Das kann jedem passieren. Doch wer geht dann schon in den Supermarkt und klaut die fehlenden Lebensmittel?

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Anzeigen


Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News