Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Eisenbahn-Experte : Der Unfall hätte verhindert werden können

Von
Ein Bahnübergang mit Vollschranke: In der weißen „Tonne“  steckt eine Radar-Überwachung. Sie meldet Hindernisse, stoppt Züge automatisch.
Ein Bahnübergang mit Vollschranke: In der weißen „Tonne“ steckt eine Radar-Überwachung. Sie meldet Hindernisse, stoppt Züge automatisch.
Düsseldorf –  

Nach dem Horrorunfall mit dem Bus am Bahnübergang in Eller meint Bahnverkehrs-Experte Franz Schilberg: „Den Unfall hätte man verhindern können.“ Denn EXPRESS fand heraus:

Erst vor wenigen Monaten wurde am Bahnübergang eine defekte Vollschranke durch eine billigere, aber gefährliche Halbschranke ersetzt.

Warum gefährlich?

An 2700 Halbschranken in Deutschland gab es im Jahr 2010 (Zahlen für spätere Jahre liegen nicht vor) 29 Tote, an 6900 Vollschranken dagegen keinen einzigen Toten. Grund: An Halbschranken wird kein Zug automatisch gestoppt.

Diplom-Ingenieur Franz Schilberg: „Man hätte dort nie und nimmer eine Halbschranke bauen dürfen. Das Unglück wäre durch eine Vollschranke mit einem Zug-Stopp-System verhindert worden. Unfassbar, dass sie nicht erneuert wurde. Auf dieser Strecke fahren täglich 200 Züge, ein Linienbus kommt alle paar Minuten und sie liegt in einem Wohnviertel.“

Bahn-Experte Franz Schilberg: Eine Vollschranke muss hin!
Bahn-Experte Franz Schilberg: Eine Vollschranke muss hin!

Warum sind Vollschranken sicherer?

Sie können nicht wie Halbschranken umfahren oder umgangen werden, melden über eine Radar-Gefahrenmeldeanlage Hindernisse wie einen Bus oder ein Auto, bremsen rechtzeitig über Kontakte an den Schienen oder Stopp-Signale nahende Züge. An Halbschranken: Fehlanzeige!

CDU-Ratsherr Christian Rütz wunderte sich schon: „Wieso gab es da keine automatische Zugbremsung?“ Bezirkvorsteher Wilhelm van Leyen (CDU): „Da muss wieder eine Vollschranke hin.“ Sein Parteikollege Heribert Barb: „Wir haben Zweifel, ob die Bevölkerung ausreichend geschützt ist.“

Bahn-Sprecher Dirk Pohlmann: „Halbschranken kann man nicht mit Gefahrenmeldeanlagen ausbauen. Dafür gibt es keine technische Grundlagen.“ Der Bau der Halbschranke „Am Hackenbruch“, die die Vollschranke ersetzte, soll laut Deutsche Bahn nach einer Gefahrenabschätzung vorgenommen worden sein.

Bahn-Experte Schilberg: „Wenn die Schranke sowieso zerfetzt ist und neu gebaut wird, müssen die Politiker darauf drängen, dass wieder eine Vollschranke hinkommt. Nur sie kann solche schrecklichen Unglücke, wie geschehen, verhindern.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach dem unbekannten Mann.
Düsseldorf-Oberbilk
Wer kennt den Mann? Joggerin sexuell belästigt und bewusstlos geprügelt

Schock-Angriff auf eine Joggerin in Oberbilk: Ein Mann belästigte sie sexuell und schlug sie dann mit der Faust bewusstlos. Erst dann ließ der Mann von ihr ab.

Bis zu 80 Flüchtlinge teilen sich ein Zelt. (Symbolfoto)
Grünes Licht für Zeltlager
Anlage an der Rather Straße bezugsfertig: Flüchtlinge ziehen nächste Woche um

In der nächsten Woche kann eine neue Zeltanlage an der Rather Straße für Flüchtlinge geöffnet werden. Auf dem ehemaligen Gelände des Schlachthofes ist Platz für 300 Personen.

Polizeipräsident Norbert Wesseler in der Redaktion.
Polizeipräsident im Düsseldorf-Gespräch
Norbert Wesseler: „Düsseldorf ist für Profi-Einbrecher hoch attraktiv“

Im ersten Teil des großen Interviews spricht der Chef des Präsidiums über Einbruchsdelikte, Rocker, Salafisten, und was die Polizei dagegen tut.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News
Zur mobilen Ansicht wechseln