Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Eier-Alarm: Schüler ärgerten Rentner

Jetzt ist es raus: Das Ei war zuerst da.
Jetzt ist es raus: Das Ei war zuerst da.
Foto: dpa
Düsseldorf –  

Da erlauben sich Schüler einen dummen Streich mit einem Rentner, bewerfen dessen Wohnzimmerfenster an Halloween mit rohen Eiern, und am Ende landet Walter D. (69/ Name geändert) auch noch auf der Anklagebank.

Angeblich, so behaupteten die Schüler (zwischen 13 und 16), habe Walter D. einem von ihnen das Knie in den Unterleib gerammt. Einen anderen mit der Faust niedergestreckt.

Doch die Richterin hatten angesichts der Geschichten der jungen Zeugen Zweifel. Sie sprach den unbescholtenen Rentner frei. Zuvor noch recht schüchtern, trumpfte die junge Truppe beim Plädoyer des Anwalts auf.

Freche Zwischenrufe, Provokationen gegen die Richterin. Hatten die Schüler so auch Walter D. auf die Palme gebracht? Als die ersten beiden Eier abends auf der Scheibe landeten, schrubbte die 71-jährige Ehefrau von Walter D. alles sauber.

Deshalb kamen die Jungs noch mal vorbei, um erneut Eier zu werfen. Walter D. rief die Polizei, versuchte einen Übeltäter festzuhalten. Der behauptete am Freitag, der Rentner habe ihn mit dem Knie verletzt. Zu Hilfe kam sein Freund, der dann mit der Faust niedergesteckt worden sein soll. Doch wie genau, dazu gab es keine übereinstimmenden Aussagen.

Oft hörte die Richterin auf Nachfrage: „Na so halt!“ Stattdessen schwörten die Ehefrau und eine Nachbarin, dass Walter D. nicht zugeschlagen habe. Zwei Mädchen, die den Streit ihrer Kumpels mit dem Rentner angeblich mitbekommen hatten, brachten am Ende alles durcheinander, verwechselten sogar die beiden angeblich Opfer.

Dazu kam raus, das die Schülertruppe sich vor dem Saal fleißig über den Fall ausließ. Eine Absprache der Aussagen? Die Richterin wollte sich am Ende eben nicht auf eine Version festlegen. Deshalb entschied sie im Zweifel für den Angeklagten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Markus Erwin lebt als Unternehmensberater in London.
Wütende Mail aus London
Streit um Erwin-Platz: Jetzt schaltet sich Sohn Markus ein

Markus Erwin (32) lebt in London, er will nicht, dass ein Platz an den Bilker Arkaden nach seinem verstorbenen Vater benannt wird.

Der Baby-Notarztwagen der Stadt Neuss wird bald auch im linksrheinischen Düsseldorf helfen, Leben zu retten.
Neusser helfen Düsseldorf
Dieser Rettungswagen wird Babyleben retten

OB Thomas Geisel hatte es bei seinem Amtsantritt versprochen: Im Gegensatz zu seinem Vorgänger will er stärker mit den Nachbarn zusammenarbeiten.

Weil sie keinen Speck da hatte, klaute eine Hausfrau diesen einfach im Supermarkt. Nun wurde sie verurteilt.
Hausfrau wollte Enkel überraschen
Speck geklaut: 10 Monate Haft mit Bewährung

Da steht der Besuch schon fast vor der Tür und die Hausfrau stellt fest: kein Speck im Hause. Das kann jedem passieren. Doch wer geht dann schon in den Supermarkt und klaut die fehlenden Lebensmittel?

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Anzeigen


Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News