Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Der singende Pizzabäcker: Michele Salamone: Überraschungs-Aus nach 17 Jahren

Arrivederci Michele! Michele Salamone gönnt sich eine Ruhepause.
Arrivederci Michele! Michele Salamone gönnt sich eine Ruhepause.
Foto: Gehring

Er ist mehr als ein Italiener mit gutem Essen: „Michele“ ist Kult. Hier wird seit 1996 gegessen, gefeiert, auf den Tischen getanzt und gemeinsam mit dem „Cheffe“ gesungen. Bis tief in die Nacht. Doch damit ist jetzt Schluss.

Auch für seine vielen Stammgäste völlig überraschend, hat Michele Salamone (52) am Donnerstag zum letzten Mal sein legendäres Ristorante auf der Duisburger Straße aufgemacht.

„Ich möchte eine Pause machen, so etwa fünf Monate lang“, sagt der beliebte (und ziemlich beleibte) Gastronom. „Mein Lokal habe ich gut verkaufen können. Die Chance habe ich genutzt.“

Michele möchte sich eine Auszeit gönnen. „17 Jahre Trubel, fast jede Nacht singen, tanzen, mit den Gästen feiern – das haut ganz schön rein!“ Ganz lassen will er aber nicht vom „Pasta-Showgeschäft“.

Ciao Roberto! Ex-Kellner Roberto Kozak übernimmt.
Ciao Roberto! Ex-Kellner Roberto Kozak übernimmt.
Foto: N. Gehring

Michele: „Mein Traum ist eine Art Lagerhaus, wo die Gäste Italiens Hausmannskost und Weine zu guten Preisen genießen können. Alles auch zum Mitnehmen. Wo genau, das weiß ich noch nicht. Aber vielleicht kommt es sogar schneller, als ich eigentlich möchte …“

Den Laden übernommen hat ein Mann, den die Gäste schon seit Anbeginn der „Laconda Michele“ kennen. Roberto Kozak (34). Er hatte als 17-Jähriger bei Michele als Kellner begonnen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Am Flugsteig in Düsseldorf bildete sich am Donnerstag eine lange Schlange.
48.000 Passagiere betroffen
Streik-Chaos am Düsseldorfer Flughafen

Am Düsseldorfer Flughafen war am Donnerstag sehr viel Geduld gefragt. Hier streikten die Mitarbeiter des Sicherheitspersonals. Hunderte Flügen fielen aus oder hatten Verspätung.

Es ist der wichtigste Taxiplatz in der Altstadt. Der Haltestand an der Heinrich-Heine-Allee. An Wochenenden rappelvoll. Und die Taxifahrer stehen in Zweiter Reihe bis zur Ratinger Straße, um dort Fahrgäste aufzunehmen. Das war Jahrzehnte so üblich. Ab 1. Februar wird’s untersagt.
Aufstand der Taxi-Fahrer
Zweite-Reihe-Parker: Auf Heinrich-Heine-Allee setzt es ab Februar Knöllchen

Es ist der wichtigste Taxiplatz in der Altstadt. Der Haltestand an der Heinrich-Heine-Allee. Und die Taxifahrer stehen in Zweiter Reihe bis zur Ratinger Straße, um dort Fahrgäste aufzunehmen. Damit ist nun Schluss.

1700 Beamte nahmen am Donnerstagabend reisende Einbrecher ins Visier.
Großeinsatz
1700 Polizisten machen Jagd auf Einbrecher und Taschendiebe

700 Beamte in zwölf Behörden im Regierungsbezirk Düsseldorf nahmen am Donnerstagabend wieder reisende Einbrecher ins Visier.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:
Aktuelle Videos
Fortuna-News