Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Der singende Pizzabäcker: Michele Salamone: Überraschungs-Aus nach 17 Jahren

Arrivederci Michele! Michele Salamone gönnt sich eine Ruhepause.
Arrivederci Michele! Michele Salamone gönnt sich eine Ruhepause.
Foto: Gehring

Er ist mehr als ein Italiener mit gutem Essen: „Michele“ ist Kult. Hier wird seit 1996 gegessen, gefeiert, auf den Tischen getanzt und gemeinsam mit dem „Cheffe“ gesungen. Bis tief in die Nacht. Doch damit ist jetzt Schluss.

Auch für seine vielen Stammgäste völlig überraschend, hat Michele Salamone (52) am Donnerstag zum letzten Mal sein legendäres Ristorante auf der Duisburger Straße aufgemacht.

„Ich möchte eine Pause machen, so etwa fünf Monate lang“, sagt der beliebte (und ziemlich beleibte) Gastronom. „Mein Lokal habe ich gut verkaufen können. Die Chance habe ich genutzt.“

Michele möchte sich eine Auszeit gönnen. „17 Jahre Trubel, fast jede Nacht singen, tanzen, mit den Gästen feiern – das haut ganz schön rein!“ Ganz lassen will er aber nicht vom „Pasta-Showgeschäft“.

Ciao Roberto! Ex-Kellner Roberto Kozak übernimmt.
Ciao Roberto! Ex-Kellner Roberto Kozak übernimmt.
Foto: N. Gehring

Michele: „Mein Traum ist eine Art Lagerhaus, wo die Gäste Italiens Hausmannskost und Weine zu guten Preisen genießen können. Alles auch zum Mitnehmen. Wo genau, das weiß ich noch nicht. Aber vielleicht kommt es sogar schneller, als ich eigentlich möchte …“

Den Laden übernommen hat ein Mann, den die Gäste schon seit Anbeginn der „Laconda Michele“ kennen. Roberto Kozak (34). Er hatte als 17-Jähriger bei Michele als Kellner begonnen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Die Polizei sucht jetzt Zeugen.
Im eigenen Haus
Rentner (71) tritt Gangster in die Flucht

Es sollte ein schöner Tag werden. Ausflug in die Villa Hügel, danach leckeres Essen beim Stamm-Italiener. Doch der Abend eines Ratinger Ehepaars wurde zu einer Art Horrorfilm.

Rechtsanwalt Jens B. im Gericht.
Amok-Chinese
Jens B.: „Ich sah in die Mündung seiner Pistole“

Ohne seine Miene zu verziehen sitzt Amok-Chinese Yanqing T. auf der Anklagebank. Auch als Rechtsanwalt Jens B. seinen dramatischen Kampf ums Überleben schildert – kein Anschein von Reue!

Michael Szentei-Heise, Verwaltungsdirektor der jüdischen Gemeinde, im großen Saal der Synagoge.
Zu Gast im jüdischen Gebetshaus
Die Geheimnisse der Synagoge

Die Zietenstraße 50 in Golzheim. Hier befindet sich der Mittelpunkt des jüdischen Lebens in Düsseldorf. Der EXPRESS besucht das jüdische Gotteshaus.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News