Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bus zum Knast umgewandelt : Hier verabschiedet die Polizei die Nürnberg-Chaoten

Von
Tonhallenufer: Unter den Augen der Polizei durften die Nürnberger „Fans“ am Sonntagmorgen abreisen.
Tonhallenufer: Unter den Augen der Polizei durften die Nürnberger „Fans“ am Sonntagmorgen abreisen.
 Foto: Nicole Gehring
Düsseldorf –  

Gegen 23 Uhr explodierte die Gewalt. 500 angetrunkene „Problemfans“ aus Nürnberg machten in der Altstadt nach dem Fortuna-Spiel (1:2) Randale.

300 suchten die Auseinandersetzung mit der Polizei. Neun Beamte wurden verletzt. 278 „Fans“ wurden einkassiert, durften in Gefängniszellen und in bewachten Bussen in Düsseldorf „nächtigen“. Alle bekamen Strafanzeigen. Ihnen droht ein bundesweites Stadionverbot.

Zum Dank gab’s einen Stinkefinger (links).
Zum Dank gab’s einen Stinkefinger (links).
 Foto: Gehring

Abgefüllt mit Alkohol griffen die Nürnberger auf der Bolkerstraße plötzlich die Polizei mit Gegenständen und Tränengas an. Gaststättenmobiliar ging zu Bruch. Ein Einsatzbeamter: „Das war organisiert. Wie auf Absprache.“ Aber die Polizei hatte sich auch abgesprochen.

Hundertschaften rückten nach, zückten Reizgas und Schlagstöcke. Kaum war die Attacke abgewehrt, da kam es vor dem „Uerige“ erneut zur Randale.

Am Schluss waren 278 „Störer“ im Gewahrsam, verteilt auf alle Inspektionen und Zellen der Bundespolizei. Weil der Platz nicht reichte, wurden Reisebusse der „Fans“ am Tonhallenufer in einen bewachten Knast verwandelt. Am Sonntag durften die „Fans“, begleitet von der Polizei, mit vielen Anzeigen aus Düsseldorf wieder abreisen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
In einen solchen Container schmuggelte ein WDR-Tester ein unadressiertes Paket.
WDR prangert Missstände an
Düsseldorfer Airport: Ist Fracht ein Sicherheitsrisiko?

Mit einer besorgniserregenden Reportage machte der WDR am Montagabend auf eine Sicherheitslücke am Flughafen aufmerksam: Am Mitarbeitereingang im Frachtbereich wird nicht kontrolliert, kann unbehelligt ein Paket an Bord schmuggeln.

Hat – inklusive Umzug – schon 3,3 Millionen Euro gekostet: Der „Kö-Bogen-Pavillon“.  Kaufen wollte ihn am Ende keiner – selbst der 5-Euro-Bieter sprang wieder ab.
Kö-Bogen-Pavillon
Höchstgebot 5 Euro! Jetzt kommt die Schrottpresse

Der Info-Pavillon am Nordende der Kö. Jetzt ist amtlich, dass niemand ihn haben will. Heute endet die öffentliche Versteigerung. Die Stadt hatte den Pavillon bei „Ebay Kleinanzeigen“ und bei „Kalaydo“ angeboten.

Für den 39-jährigen PKW-Fahrer kam jede Hilfe zu spät.
Auf dem Weg nach Köln
39-jähriger stirbt! Heftiger Autounfall am Autobahnkreuz Kamp-Lintfort

Bei der Kollision eines Autos mit einem LKW Am Dienstagmittag auf der A57 bei Kamp-Lintfort ist ein 39-jähriger Autofahrer noch an der Unfallstelle wegen seiner schweren Verletzungen gestorben.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News
Zur mobilen Ansicht wechseln