Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Autoschlösser blockiert: Störsender-Gauner auf der Kö gefasst

Von
Diese Störsender, genannt „Jammer“, fand die Polizei in der Wohnung des Täters.
Diese Störsender, genannt „Jammer“, fand die Polizei in der Wohnung des Täters.
 Foto: Polizei
Düsseldorf –  

Vorsicht, Autofahrer!

Auf der Königsallee wurde am Mittwoch ein 59-Jähriger erwischt, der mit einem Störsender („Jammer“) funkgesteuerte Zentralverriegelungen blockierte. Dadurch blieben die Autos offen und der Täter konnte sie ausräumen. Als er einen weiteren Coup landen wollte, klickten die Handschellen.

Nicht der erste Fall. Den spektakulärsten gab es vor sieben Jahren, als einem Juwelier auf der Kö aus dem offenen Auto ein Koffer mit Schmuck im Wert von einer Million Euro gestohlen wurde. Auch hier hatte der Täter mit einem Störsender gearbeitet.

Und so kam die Polizei dem 59-jährigen Düsseldorfer Täter auf die Spur: Ein Porsche-Fahrer meldete von der Kö um 10.40 Uhr einen Diebstahl aus seinem Auto. Eine hochwertige Tasche, eine Lederjacke und ein Mont Blanc Kugelschreiber waren weg. Und die Motorhaube stand leicht offen.

Schnell kamen die Ermittler dahinter, wie das passiert sein konnte. Sie legten sich auf die Lauer. Fahnder entdeckten dann um 15.30 Uhr auf der Kö einen verdächtigen Mann, der sich sofort in einen Mercedes setzte, den zwei Frauen gerade verlassen hatten.

Auch sie hatten mit ihrem Funkschlüssel den Wagen „verschlossen“. Dachten sie jedenfalls. Als der Fremde ins Handschuhfach langte und noch den Kofferraum durchsuchen wollte, schlugen die Fahnder zu: Festnahme, Handschellen!

In seiner Tasche hatte er den Störsender, ein umgebautes Walkie-Talkie-Gerät. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung auf der Oststraße wurde die Polizei auch fündig: weitere Störsender und Beute aus geplünderten Autos.

Aus Autos geplündert: einen Teil der Beute des 59-Jährigen.
Aus Autos geplündert: einen Teil der Beute des 59-Jährigen.
 Foto: Polizei

Die Kripo ist davon überzeugt, dass der polizeibekannte Düsseldorfer noch für weitere Taten verantwortlich ist. Es wird weiter ermittelt.

Wie kann ich mich schützen?

Holger Brendel von Autoversicherer Huk Coburg: „Es gibt nur eine Methode sich zu schützen: Nicht allein der Funksteuerung, dem Klicken der Schlösser oder Lichtsignalen vertrauen, sondern nachsehen ob das Auto zu ist.

Ansonsten ist es Leichtsinn, Wertsachen im Auto zu lassen. Das könnte fahrlässig sein und trotz Funkschlüssel dazu führen, dass Versicherer den Schaden ganz oder teilweise nicht ersetzen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Die Düsseldorfer Schauspielerin Jenny Jürgens. In knapp einer Woche enden ihre Dreharbeiten für „Rote Rosen“.
„Rote Rosen“-Star
Jenny Jürgens: Ich muss jetzt zur Ruhe kommen

Für die Düsseldorferin war es nicht nur beruflich ein sehr anstrengendes Jahr – privat hatte sie mit dem plötzlichen Tod ihres Vaters Udo Jürgens (†80) am 21. Dezember einen schweren Schicksalsschlag erlitten. Jetzt braucht sie eine Pause.

Dr. Stephan Keller.
OB Geisel will dritten Vorstand
Regiert die Rheinbahn bald ein Triumvirat?

Seit 2006 ist Dirk Biesenbach (55) Vorstandssprecher der Rheinbahn. Also der oberste Boss des Düsseldorfer Verkehrsunternehmens. Seit fünf Jahren ist Klaus Klar (55) als Arbeitsdirektor zweiter Vorstand. Nun soll ein dritter Vorstand bestellt werden.

Drei große Namen: Zwischen dem neuen Jan-Wellem-Platz (hinten im Bild) und dem Gustaf-Gründgens-Platz (vorn) soll das „Ingenhoven-Tal“ entstehen. Allerdings vorläufig wohl nicht als offizieller Straßenname … aber wer weiß?
Kö-Neugestaltung
Wird der Kö-Bogen jetzt zur grünen Oase?

Neue Büro- und Geschäftshäuser – sie müssen nicht in jedem Fall öde Betonflächen in der Stadt hinterlassen. Dass es auch anders geht, zeigen die neuesten Animationen des „Kö-Bogens 2“. Eine echte „grüne Oase“!

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:
Aktuelle Videos
Fortuna-News