Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Auf der Kö: 120.000-€-Schmuck aus Handtasche geraubt

Von
Dieses Collier vermisst das Diebstahlopfer noch.
Dieses Collier vermisst das Diebstahlopfer noch.
Düsseldorf/Köln –  

Ausgerechnet seine Flucht nach Köln brachte jetzt einen „Kö“-Dieb hinter Gitter. Der 30-Jährige hatte auf der noblen Einkaufsmeile aus dem Auto eines Schweizer Ehepaares eine Handtasche mit Schmuck für 120.000 Euro geklaut. Beim Versuch, die Preziosen in Köln zu versetzen, hatte die Polizei den gebürtigen Franzosen schon im Visier.

Wär’ er doch in Düsseldorf geblieben …

Die Schweizerin wurde am Donnerstag um 13.30 Uhr auf der „Kö“ zum Klau-Opfer. Als sie mit ihrem Mann das geparkte Auto besteigen wollte, legte sie ihre Handtasche kurz auf dem Beifahrersitz ab. Das beobachtete ein Dieb, der sofort zupackte und davonlief.Die Frau war geschockt. In ihrer Handtasche befand sich ein kleiner Beutel mit Schmuck für rund 120.000 Euro.

Das Ehepaar gab sofort eine Anzeige auf. Ein Fahndung an der „Kö“ brachte nichts. Später kam heraus: Der Täter war mit einem Taxi nach Köln geflüchtet. Die Beschreibung des Schmucks war so gut, dass die Polizisten ihn sofort in die Sachfahndung gaben – was sich nur einen Tag später als sehr hilfreich erweisen sollte.

Der polizeibekannte Kö-Dieb, ein in Frankreich geborener Nordafrikaner, geriet beim Versetzen des Schmucks bei einem Juwelier in eine Hehler-Observation der Kölner Polizei. Die Hehler hatten die Fahnder schon länger im Visier.

Als die Beamten zugriffen, fanden sie bei dem 30-jährigen den Düsseldorfer Schmuck, darunter eine goldene Piaget-Uhr. Der Schmuck konnte dank der guten Beschreibung schnell dem Schweizer Ehepaar zugeordnet werden. Doch es fehlte noch eine goldene Halskette für 50.000 Euro, die der Dieb offenbar schon vor seiner Festnahme „versilbert“ hatte.

Trotz des fehlenden Colliers war das Schweizer Ehepaar überglücklich über den Fahndungserfolg – so berichtet ein Ermittler. Denn die Polizei gab ihr immerhin einen Ring, drei Ohrringe, zwei Armbänder und die goldene Uhr zurück. Das Ehepaar hat für die Wiederbeschaffung der Halskette 3000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Außer dem Schmuck kam auch der „Kö“-Dieb nach Düsseldorf zurück – dank der Kölner Hilfe wandert der Ganove nun per Haftbefehl in den Knast

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Alessio Lunetto schreibt einen bewegenden Brief für die Zeitkapsel.
Für Zeitkapsel
Todkranker Alessio schreibt Brief an die Zukunft

„Ich bin 25 Jahre alt. Die Ärzte attestierten mir eine Lebenserwartung von maximal 18 bis 20 Jahren. Tja, da habe ich den Ärzten ein Schnippchen geschlagen.“ So beginnt Alessio Lunettos Brief an die Zukunft.

Freie Sicht in den Himmel! So chaotisch sah die Wohnung beim Auszug des Mieters aus.
Unfreiwillige Sicht auf den Himmel
Mieter ohne Dach kriegt nur 3.000 Euro

Günther Jekats neuer Vermieter ließ das gesamte Dach einreißen. Weil seine persönliche Habe zum Großteil unbrauchbar war, bekam der Mieter nun 3.000 Euro Schadenersatz zugesprochen.

Banker Michael B. vor Gericht.
Er luchste 88-Jähriger 90.000 Euro ab
Der Senioren-Abzocker aus der Bank an der Kö

Witwe Elisabeth D. vertraute ihrem Bankberater von der Kö – und wurde bitter von ihm enttäuscht. Geld, dass sie spenden wollte, landete in seiner eigenen Tasche. Freitag stand Michael B. wegen Untreue vor Gericht.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Aktuelle Videos
Fortuna-News