Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Auf der Kö: 120.000-€-Schmuck aus Handtasche geraubt

Von
Dieses Collier vermisst das Diebstahlopfer noch.
Dieses Collier vermisst das Diebstahlopfer noch.
Düsseldorf/Köln –  

Ausgerechnet seine Flucht nach Köln brachte jetzt einen „Kö“-Dieb hinter Gitter. Der 30-Jährige hatte auf der noblen Einkaufsmeile aus dem Auto eines Schweizer Ehepaares eine Handtasche mit Schmuck für 120.000 Euro geklaut. Beim Versuch, die Preziosen in Köln zu versetzen, hatte die Polizei den gebürtigen Franzosen schon im Visier.

Wär’ er doch in Düsseldorf geblieben …

Die Schweizerin wurde am Donnerstag um 13.30 Uhr auf der „Kö“ zum Klau-Opfer. Als sie mit ihrem Mann das geparkte Auto besteigen wollte, legte sie ihre Handtasche kurz auf dem Beifahrersitz ab. Das beobachtete ein Dieb, der sofort zupackte und davonlief.Die Frau war geschockt. In ihrer Handtasche befand sich ein kleiner Beutel mit Schmuck für rund 120.000 Euro.

Das Ehepaar gab sofort eine Anzeige auf. Ein Fahndung an der „Kö“ brachte nichts. Später kam heraus: Der Täter war mit einem Taxi nach Köln geflüchtet. Die Beschreibung des Schmucks war so gut, dass die Polizisten ihn sofort in die Sachfahndung gaben – was sich nur einen Tag später als sehr hilfreich erweisen sollte.

Der polizeibekannte Kö-Dieb, ein in Frankreich geborener Nordafrikaner, geriet beim Versetzen des Schmucks bei einem Juwelier in eine Hehler-Observation der Kölner Polizei. Die Hehler hatten die Fahnder schon länger im Visier.

Als die Beamten zugriffen, fanden sie bei dem 30-jährigen den Düsseldorfer Schmuck, darunter eine goldene Piaget-Uhr. Der Schmuck konnte dank der guten Beschreibung schnell dem Schweizer Ehepaar zugeordnet werden. Doch es fehlte noch eine goldene Halskette für 50.000 Euro, die der Dieb offenbar schon vor seiner Festnahme „versilbert“ hatte.

Trotz des fehlenden Colliers war das Schweizer Ehepaar überglücklich über den Fahndungserfolg – so berichtet ein Ermittler. Denn die Polizei gab ihr immerhin einen Ring, drei Ohrringe, zwei Armbänder und die goldene Uhr zurück. Das Ehepaar hat für die Wiederbeschaffung der Halskette 3000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Außer dem Schmuck kam auch der „Kö“-Dieb nach Düsseldorf zurück – dank der Kölner Hilfe wandert der Ganove nun per Haftbefehl in den Knast

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Spielplatz-Drama in Lörick: Eingeklemmt harrte der Junge tapfer fast zwei Stunden aus, bis er mit vereinten Kräften wieder befreit wurde.
Auf dem Spielplatz
Junge klemmte sich Arm in Findling ein - Steinmetz rettet ihn

Am Tag danach ist er zufrieden - und bescheiden: „Ist doch schön, wenn ich ein bisschen helfen konnte“, sagt Detlef Dreiner (68), Steinmetz-Meister aus Heerdt, zum EXPRESS.

Günther B. (43, l.) und Bruno G. (42) vor Gericht. In der Mitte sitzt eine Dolmetscherin.
Jetzt vor Gericht
Deutschlands dümmste Bankräuber: Sie kamen unmaskiert und im eigenen Auto

Sie schickten einen Erpresserbrief vom eigenen Mail-Account und kamen unmaskiert im eigenen Auto zum Tatort - clever ist anders.

Sirat Ates wurde wegen räuberischer Erpressung zur sechseinhalb Jahren verurteilt. Nadia Lohja befreite mit einer Waffe in der Hand am Donnerstag ihren Bekannten.
„Bonnie & Clyde“ auf der Flucht
Die Horror-Akte des Ganoven-Paares

Sie sind noch immer auf der Flucht und sie sind gefährlich. Nach Sirat Ates (27) und seiner Bekannten Nadia Lohja (22) fahndet seit Donnerstag die Polizei - es ist nicht das erste Mal.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News