Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Arm, sexy – und dreist!: Berlin erklärt Düsseldorf den Mode-Krieg!

Berlin will Düsseldorf in Sachen Mode den Rang ablaufen.

Berlin will Düsseldorf in Sachen Mode den Rang ablaufen.

Foto:

ddp

Düsseldorf -

Berlin hat Düsseldorf in Sachen Mode den Krieg erklärt. Nachdem die Modemesse cpd nach langem Kränkeln im Februar 2012 zum letzten Mal in Düsseldorf stattfand und längst in Berlin die großen Schauen gefeiert werden, möchte man nun an der Spree auch Europas zweitgrößtes Modezentrum nach Paris werden.

Der Plan der IHK Berlin: Die rund 1.500 Düsseldorfer Showrooms mit circa 3.000 Mitarbeitern nach Berlin ziehen! „Ich erhalte regelmäßig Briefe, in denen mir Showrooms in Berlin angeboten werden“, sagt Sandro Rath, Inhaber der „Agentur Rath“ auf der Kaiserswerther Straße.

Doch das kommt für ihn und seinen Mann, Modedesigner Thomas Rath, nicht in Frage. Thomas Rath: „Wir bleiben hier! Wir kämpfen seit Jahren für Düsseldorf, es ist und bleibt Modestandort Nummer Eins. Auch wenn wir eine Modenschau auf der Berliner Messe Show & Order haben. Aber hier wird geordert, hier liegt die Kompetenz.“

Modemesse-Expertin Margit Jandali sieht es ähnlich: „Berlin ist eine hippe Stadt, aber sie bringt keine Umsätze. Düsseldorf liegt in einer wichtigen Region. Nicht umsonst hat auch Gerry Weber hier investiert.“

Und das hat sich gelohnt. Das Unternehmen zum EXPRESS: „Wir sehen, dass von Jahr zu Jahr mehr ausländische Kunden gerne zur Order nach Düsseldorf kommen. Sie loben die gute Arbeitsatmosphäre und die guten Anbindungen bei der Anreise.“ Gerry Weber hat die Hallen 29 und 30 in Derendorf gebaut, vermietet auf rund 26.000 Quadratmetern Showrooms an 48 Firmen.

Würde Berlin tatsächlich Düsseldorfs Showrooms abwerben, würde der Stadt eine millionenschwere Einnahmequelle fehlen. Doch Ulrich Biedendorf (50), Chef IHK Düsseldorf, bleibt entspannt: „Das ist ganz normaler Wettbewerb. Ich weiß, dass unsere Unternehmer hier sehr zufrieden sind.“

Wie Alfio Manasseri (46), Inhaber der Modeagentur „Manasseri Sales & Trade GmbH“ an der Cecilienallee: „Wir vertreten vorwiegend internationale Designer, die zu den Berliner Modetagen ihre Kollektionen noch nicht fertig haben. Außerdem sind vor acht Jahren schon einige Showrooms nach Berlin gezogen, die mittlerweile wieder zurückgekehrt sind.“

Hans-Josef Wiethoff, Fashion Square Düsseldorf: „In Berlin ist Showbusiness, wo die Models bis zum Brandenburger Tor laufen. Hier sind die Profis, die Geschäfte machen.“