Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Als Freiheitskämpfer : Faßbender: Ich baue mir mein eigenes Denkmal

Von
Büttenstar Peter Faßbender hat sich selbst zum Freiheitskämpfer ernannt und sich gleich ein Denkmal gesetzt. Aus Protest, wie er sagt ...
Büttenstar Peter Faßbender hat sich selbst zum Freiheitskämpfer ernannt und sich gleich ein Denkmal gesetzt. Aus Protest, wie er sagt ...
Foto: privat
Düsseldorf –  

Ein Denkmal zu Lebzeiten! Das ehrt jetzt unseren Büttenredner Peter Faßbender (59) auf der Apollinaris-Säule in der Liefergasse. Doch nicht etwa die Stadt hat es aufstellen lassen – Faßbender selbst lässt sich als „Freiheitskämpfer“ feiern.

Warum er die Statue mit einem Kranwagen dort hochhieven ließ und sich selbst zum Säulenheiligen deklariert, erzählt uns Faßbender: „Ich will damit protestieren gegen vieles, das mir in Deutschland nicht gefällt. Ich bin unabhängig und kann meine Schnauze weit aufreißen.“

Doch der Karnevalist und Aktionskünstler ist nicht nur auf Krawall gebürstet, hat auch eine politische Botschaft. „Die Höhe der Rente, die Länge des Soli – und das Rauchverbot ist für mich Diktatur.“

Und auch im Karneval gibt es für den selbstinthronisierten Freiheitskämpfer was zu moppern. „Im Haus des Karnevals findet man ja so manches. Aber über die vielen Büttenredner, die Düsseldorf hervorgebracht hat, ist da kaum was.“ So fordert Faßbender, der jetzt auf einer Ebene mit Che Guevara, Mahatma Gandhi oder Nelson Mandela zu stehen scheint, einen allgemeinen Sinneswandel.

Übrigens: Bislang gab es wohl noch keine Beschwerden der Feuerwehr. Im Gegenteil: Die kamen nämlich gestern vorbei, prüften die Standfestigkeit und ließen die Figur an Ort und Stelle.

Ob es eine Genehmigung gibt, wollte Faßbender übrigens lieber nicht sagen ...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Das Feuer in der Lagerhalle war in der Nacht zu Samstag ausgebrochen.
Nach Brand in Lagerhalle
Asbest-Alarm in Duisburg: Straßen und Parkplätze abgesperrt

Nach dem Brand einer Lagerhalle am Samstag hat die Polizei im Umkreis von rund 500 Metern Straßen und Parkplätze abgesperrt.

Teilnehmer des islamkritische-Bewegung Dügida protestieren in Düsseldorf.
Montag wieder Rechts-Demo
„Dügida“-Demonstrationen kosten die Polizei 800.000 Euro

Sie blockieren die Innenstadt, legen das oberirdische Straßenbahnnetz lahm und binden Tausende Polizeikräfte. Auch am kommenden Montag wollen die Anhänger der islamkritischen Bewegung „Dügida“ demonstrieren.

Leonie Rösgen
Auf dem Weg nach Düsseldorf
Kölnerin verzweifelt: Wichtige Uni-Unterlagen geklaut!

Leonie Rösgen ist verzweifelt. Sie wurde beklaut, jetzt steht plötzlich das wissenschaftliche Fortkommen der Studentin für Asienkunde auf dem Spiel.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:
Aktuelle Videos
Fortuna-News