Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Alexander F. vor Gericht: Mutmaßlicher Schlosspark-Killer bricht sein Schweigen

Der Angeklagte versteckt sein Gesicht hinter einer Mappe.
Der Angeklagte versteckt sein Gesicht hinter einer Mappe.
 Foto: dpa
Düsseldorf –  

Monatelang saß Alexander F. in U-Haft und schwieg. Nun hat der mutmaßliche Schlosspark-Killer, der seinen Kumpel Alexander I. (33) ermordet und im Park verbuddelt haben soll, vor Gericht sein Schweigen gebrochen.

Beim Prozessauftakt am Düsseldorfer Landgericht bestritt der 41-Jährige am Donnerstag allerdings den Mord. Er gestand aber erstmals, auf einen Düsseldorfer Makler und dessen Ehefrau mit einem Messer eingestochen zu haben.

Wegen dieses Verbrechens saß der Mann bereits in Untersuchungshaft, als in einem Park ein abgetrennter Fuß mit Socken entdeckt wurde. Dieser grausige Fund und schließlich die Entdeckung der Leiche brachten die Polizei auf den 41-jährigen Angeklagten, der bereits wegen des Überfalls im Gefängnis saß.

Mehr dazu
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Frauchen Heike Görsmeyer (46) und Willi freuen sich, dass er weiter ohne Leine auf dem Hof spielen darf.
Prozess vor Gericht
Freispruch für Jack Russel Terrier Willi (13)

Willi ist ein friedlicher, kleiner Kerl, dem es jetzt ans Leder gehen sollte. Er hat eine Frau gebissen. Jetzt sollte er angeleint werden und Herrchen Albert Görsmeyer (47) stand wegen fahrlässiger Körperverletzung vor Gericht.

Kurz vorm Prozessbeginn auf dem Flur: der Drogendealer Nikolaos P.
Düsseldorfer ist 83
Deutschlands ältester Drogendealer kann nicht vom Heroin lassen

Einsam und verloren sitzt Nikolaos P. auf dem Gerichtsflur vor dem Saal. Der 83-Jährige ist Deutschlands ältester Dealer. Donnerstag ging es für ihn darum, ob er seine letzten Tage im Knast verbringen muss. Doch der Richter zeigte Gnade.

Helge Achenbach sitzt zurzeit in der JVA Essen ein.
Erstes Interview hinter Gittern
Helge Achenbach: Ich will junge Künstler fördern

Wegen Betruges in Millionenhöhe verurteilte ihn das Landgericht Essen am 16. März zu sechs Jahren Haft. Zum ersten Mal nach seiner Festnahme gab jetzt der Kunstberater Helge Achenbach hinter Gittern ein Interview.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News