Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

64-Jähriger angeklagt: Abzocke mit Phantom-Ferienwohnungen

Von
Sieben Familien hatten gezahlt und konnten vor Ort dann gar nicht einziehen.
Sieben Familien hatten gezahlt und konnten vor Ort dann gar nicht einziehen.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Düsseldorf –  

Da fährt man zwei Tage mit dem Auto durch glühende Hitze nach Südfrankreich und stellt vor Ort fest, dass es die gebuchte Ferienwohnung gar nicht gibt …

So eine Katastrophe haben sieben Familien erlebt, die übers Internet bei Manfred B. (64) ihre Unterkünfte buchten. Am Freitag muss er sich wegen Betruges vor Gericht verantworten. Nicht nur, dass er den geschädigten dadurch den Urlaub vermieste. Er kassierte 6140 Euro im Voraus.

Unter falschem Namen bot Manfred B. über verschiedene Internet-Portale Feriendomizile in Italien, Frankreich und der Schweiz an. Wohnungen und auch Häuser. Doch vor Ort stellten die Opfer fest: Entweder existierten die Adressen gar nicht. Oder die Wohnungen waren bereits belegt. In vielen Fällen war Manfred B. überhaupt nicht berechtigt, als Vermieter aufzutreten.

Ein Ehepaar, das insgesamt 1450 Euro im Vorfeld überwiesen hatte, versuchte vergeblich unter der angegebenen Nummer die Hausbesitzerin zu erreichen, um an die Schlüssel zu kommen und die Details abzusprechen.

Über die Kontonummer aus Berlin, kam man Manfred B. schließlich auf die Spur. Freitag wird er seinen Opfern begegnen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
In einen solchen Container schmuggelte ein WDR-Tester ein unadressiertes Paket.
WDR prangert Missstände an
Düsseldorfer Airport: Ist Fracht ein Sicherheitsrisiko?

Mit einer besorgniserregenden Reportage machte der WDR am Montagabend auf eine Sicherheitslücke am Flughafen aufmerksam: Am Mitarbeitereingang im Frachtbereich wird nicht kontrolliert, kann unbehelligt ein Paket an Bord schmuggeln.

Hat – inklusive Umzug – schon 3,3 Millionen Euro gekostet: Der „Kö-Bogen-Pavillon“.  Kaufen wollte ihn am Ende keiner – selbst der 5-Euro-Bieter sprang wieder ab.
Kö-Bogen-Pavillon
Höchstgebot 5 Euro! Jetzt kommt die Schrottpresse

Der Info-Pavillon am Nordende der Kö. Jetzt ist amtlich, dass niemand ihn haben will. Heute endet die öffentliche Versteigerung. Die Stadt hatte den Pavillon bei „Ebay Kleinanzeigen“ und bei „Kalaydo“ angeboten.

Für den 39-jährigen PKW-Fahrer kam jede Hilfe zu spät.
Auf dem Weg nach Köln
39-jähriger stirbt! Heftiger Autounfall am Autobahnkreuz Kamp-Lintfort

Bei der Kollision eines Autos mit einem LKW Am Dienstagmittag auf der A57 bei Kamp-Lintfort ist ein 39-jähriger Autofahrer noch an der Unfallstelle wegen seiner schweren Verletzungen gestorben.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News
Zur mobilen Ansicht wechseln