Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

26-Jährige im Szeneviertel überfallen: Nach Doppel-Vergewaltigung: Pempelfort in Angst!

Von
Düsseldorf –  

Es ist ein Alptraum, ein Horrorszenario: Eine junge Frau wird auf ihrem nächtlichen Heimweg hinterrücks angegriffen. Der fremde Mann zieht die 26-Jährige zwischen zwei parkende Autos – und vergewaltigt sie. Niemand hört die Frau schreien, keiner kommt ihr zu Hilfe – im Gegenteil: Der Alptraum geht weiter!

Nein, man mag sich nicht vorstellen, was der jungen Frau in der Nacht zu Sonntag auf der Lennéstraße, im beliebten und sonst so ruhigen Szeneviertel Pempelfort, passiert ist. Denn der brutale Vergewaltiger, ein etwa 1,70 Meter großer, dicklicher Mann, denkt gar nicht daran, sein Opfer nach der Tat gehen zu lassen.

Polizei-Sprecherin Susanna Heusgen: „Anschließend zwang er das Opfer, ihm zu folgen. Dabei ging er von der Lennéstraße nach links in die Schloßstraße und dann nach rechts in die Annastraße. Dort vergewaltigte er das Opfer auf einem Spielplatz erneut.“

Die beiden Tatorte sind 500 Meter voneinander entfernt, 500 Meter, die das Opfer seinem Peiniger folgen muss. Vorbei an Lokalen. Sogar an einem Taxistand kommen der Vergewaltiger und die 26-Jährige vorbei. Hat denn wirklich niemand etwas bemerkt? Die Anwohner sind fassungslos. Auch zwei Tage nach der Tat ist die Angst auf Pempelforts Straßen spürbar.

Hätte sie nicht um Hilfe rufen können? „In so einer Situation gibt es weder richtiges, noch falsches Verhalten. Die Frau war in einer Notsituation und hatte Todesangst“, so die Polizeisprecherin. „Dass niemandem etwas aufgefallen ist, ist in einem derart belebten Viertel fast nicht möglich. Wir suchen dringend nach Zeugen, denen etwas Ungewöhnliches aufgefallen ist.“

Die junge Frau selbst steht noch immer unter Schock, sie hat Zuflucht bei ihren Eltern außerhalb der Stadt gesucht. In der nächsten Woche soll sie erneut befragt werden.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Alessio Lunetto schreibt einen bewegenden Brief für die Zeitkapsel.
Für Zeitkapsel
Todkranker Alessio schreibt Brief an die Zukunft

„Ich bin 25 Jahre alt. Die Ärzte attestierten mir eine Lebenserwartung von maximal 18 bis 20 Jahren. Tja, da habe ich den Ärzten ein Schnippchen geschlagen.“ So beginnt Alessio Lunettos Brief an die Zukunft.

Freie Sicht in den Himmel! So chaotisch sah die Wohnung beim Auszug des Mieters aus.
Unfreiwillige Sicht auf den Himmel
Mieter ohne Dach kriegt nur 3.000 Euro

Günther Jekats neuer Vermieter ließ das gesamte Dach einreißen. Weil seine persönliche Habe zum Großteil unbrauchbar war, bekam der Mieter nun 3.000 Euro Schadenersatz zugesprochen.

Banker Michael B. vor Gericht.
Er luchste 88-Jähriger 90.000 Euro ab
Der Senioren-Abzocker aus der Bank an der Kö

Witwe Elisabeth D. vertraute ihrem Bankberater von der Kö – und wurde bitter von ihm enttäuscht. Geld, dass sie spenden wollte, landete in seiner eigenen Tasche. Freitag stand Michael B. wegen Untreue vor Gericht.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Aktuelle Videos
Fortuna-News