Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

120 Wähler bekamen Unterlagen mehrfach: Schaut her, ich habe sogar eine Dritt-Stimme

Hannelore Friedrich mit ihren dreifachen Wahlunterlagen: „Unglaublich, schließlich sind das doch keine Werbebriefchen!“

Hannelore Friedrich mit ihren dreifachen Wahlunterlagen: „Unglaublich, schließlich sind das doch keine Werbebriefchen!“

Foto:

Uwe Schaffmeister

Düsseldorf -

Jeder Wahlberechtigte weiß: Bei der Bundestagswahl hat man zwei Stimmen. Jeder? Nein! 120 Düsseldorfer haben ihre Wahlunterlagen doppelt oder sogar dreifach bekommen.

Als Hannelore F. (66) vor einer Woche ihren Post durchging, durfte sie sich freuen. Rechtzeitig vor dem Urlaub waren die Briefwahlunterlagen gekommen: „Ich habe sie ganz normal ausgefüllt und dann zurück geschickt. Damit war die Sache für mich erledigt.“

Wirklich? Ein paar Tage später wartete eine ungewöhnliche Überraschung im Briefkasten. Ein weiterer Umschlag mit Wahlzetteln, diesmal sogar doppelt. F.: „Das war wir doch etwas suspekt. Es ist einfach unglaublich, schließlich sind das doch keine Werbebriefchen, sondern Wahlunterlagen!“

Doch da ist Hannelore F. bei weitem nicht die einzige Wählerin, die sich über den scheinbar peinlichen Post-Fauxpas wundert. Seitdem die ersten Stimmzettel verschickt wurden, haben in den beiden Düsseldorfer Wahlkreisen fast 120 Bürger doppelte Post vom Wahlamt bekommen.

Herr Wahlamtsleiter, wie kann das passieren?

Die Verwunderung bei 120 Düsseldorfer Wählern ist groß: In den vergangenen Tagen bekamen sie ihre Briefwahlunterlagen doppelt oder teilweise sogar dreifach zugeschickt.

Wahlamtsleiter Manfred Golschinski erklärte EXPRESS jetzt, wie es dazu kam: „Am 2. September ist der Drucker-Server bei unserem IT-Dienstleister ärgerlicher Weise zweimal abgestürzt. Ein Fehler führte dazu, dass einige Druckaufträge von vorn starteten und dabei bereits gedruckte Unterlagen übersahen.“

Wähler, die jetzt mehr als einen Stimmzettel bekommen haben, brauchen sich keine Sorgen zu machen, wie Golschinski erklärt: „Wir bitten darum, dass Betroffene nur eine Briefwahlunterlage ausfüllen und ordnungsgemäß einschicken. Dokumente, die zu viel zugestellt wurden, können portofrei an uns zurückgeschickt werden.“

Achtung! Wer mehrere ausgefüllte Wahlunterlagen einschickt, macht seine Stimme ungültig und sich zusätzlich strafbar!