Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

„Goodbye Deutschland“: Auswanderer aus Eller: Hilfe, wir sind pleite

Von
Inge und Lothar Schebesta am Strand: Vor der Haustür haben sie die wunderschöne Ägäis, wollen dennoch zurück nach Düsseldorf.
Inge und Lothar Schebesta am Strand: Vor der Haustür haben sie die wunderschöne Ägäis, wollen dennoch zurück nach Düsseldorf.
Foto: privat
Düsseldorf/Ayvalik –  

Es war ihr großer Traum – auswandern und sich in der Türkei selbstständig machen. Doch nach drei Jahren stehen Lothar und Inge Schebesta vor den Trümmern ihrer Existenz. Ersparnisse, Haus, Geschäft – alles weg!

Das Wetter am Strand von Ayvalik an der Ägäisküste ist wunderbar. Doch Lothar Schebesta (53) hat für all das keinen Blick. Sein Traum vom eigenen Lokal ist zum Alptraum geworden.

Aus Euphorie ist Ernüchterung geworden. „Unser Plan war zu schön, um wahr zu sein. Aber am Ende müssen wir feststellen, dass wir viel zu naiv und total geblendet waren.“

Das Lebensprojekt „Auswandern“ ist nur noch ein teurer Fehler. Fast 50.000 Euro haben die Schebestas in ein Kaffeehaus und später in eine Pizzeria investiert. Mittlerweile ist ihr Traum nur noch ein Luftschloss. Endlose Behördengänge, Miet- und Renovierungskosten und schlechte Geschäfte haben alles aufgefressen.

Um sich über Wasser zu halten, nahm Lothar Schebesta Dutzende Nebenjobs an. „Am Ende mussten wir aber alles verkaufen. Das Auto und unser Haus sogar deutlich unter Wert.“

Jetzt sehnt sich das Ehepaar nach seiner alten Heimat. Dort wo mit dem „Brötchen“, ihrem Kultbüdchen Am Straußenkreuz in Eller, alles begonnen hat. Dort, wo sie vor drei Jahren noch von der Vox-Serie „Goodbye Deutschland!“ beim Umzug begleitet wurden, hier wollen die Schebestas wieder hin. Wie, ist die große Frage. „Für den Flug reicht das Geld noch aus, für den Transport unser Sachen aber auf keinen Fall!“

Eines will Schebesta auf keinen Fall – Hartz IV! „Ich war nie jemand, der einfach die Hände in den Schoß gelegt hat. Wir wollen etwas tun.“ Am liebsten ihr altes Büdchen neu eröffnen. Damit das „Brötchen“ wieder erwacht, suchen Lothar und Inge (54) eine kleines Ladenlokal.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Dieser belebte Platz vor den Düsseldorf Arcaden soll nach Joachim Erwin benannt werden.
Ende der leidigen Debatte?
FDP-Vorstoß: Joachim-Erwin-Platz soll nach Bilk

Das leidige Thema Joachim-Erwin-Platz. Seit Jahren wird sich gestritten, wo die Stadt den mit nur 58 Jahren verstorbenen Ex-Oberbürgermeister ehren soll. Jetzt läuft alles auf den Vorplatz der Düsseldorf Arcaden in Bilk heraus.

Als die Feuerwehr eintraf, stand das Dachgeschoss bereits in Flammen.
Brand im Dachgeschoss
Neuss: Haus in Flammen - ein Toter und drei Verletzte

Bei einem Wohnungsbrand in Neuss ist ein Mensch ums Leben gekommen. Drei weitere Menschen wurden verletzt, zwei von ihnen kamen ins Krankenhaus.

Mesut B. wurde aus Armut zum Dealer.
Mit 81 vorm Richter
Düsseldorfs ältester Drogendealer

Der Dealer ist 81 Jahre alt und trägt ein Beatmungsgerät. Doch auch für ihn gilt das Gesetz und so musste er das erste Mal in seinem Leben ins Gefängnis.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News