Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

www.mms-4free.com: Fiese Internet-Abzocke – los geht's mit dieser SMS

Von
Mit dieser SMS beginnt die Abzocke.
Mit dieser SMS beginnt die Abzocke.
Köln/München –  

Die Masche ist nicht neu, aber derzeit versuchen Internetabzocker wieder vermehrt Handybesitzern mit einem „einfachen Trick“ das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Los geht's mit einer einfachen SMS mit dem Inhalt:

„Eine Videonachricht war zu groß um zugestellt zu werden. Abrufen unter www.mms-4free.com mit dieser ID: dunnyby“

Wer dann auf die entsprechende Internetseite geht und sich mit der ID einloggt, bekommt den Hinweis:

„Um sicher zu gehen, dass Sie auch berechtigt sind die Nachricht abzurufen, verifizieren Sie bitte kurz Ihre Daten.“

Auf dieser Seite soll eine MMS hinterlegt sein.
Auf dieser Seite soll eine MMS hinterlegt sein.

Eingegeben werden sollen Name, Vorname, Straße und PLZ. Zudem müssen die AGB mit einem Häkchen bestätigt werden. Wenn Sie dann den „Weiter“-Button klicken, sind Sie bereits in die Falle getappt.

Im Verlauf der AGB findet man sehr weit unten den Hinweis, dass man einen Vertrag abgeschlossen hat. Mindestlaufzeit 12 Monate und Kosten pro Monat acht Euro - macht einen Jahresbeitrag von 96 Euro. Das alles ohne Gegenleistung.

Meist kommt nach wenigen Tagen die Rechnung.

Ihre Meinung dazu

Jetzt mitdiskutieren! Ihre Meinung auf express.de/facebook

Die Verbraucherzentrale Bayern warnt vor dieser Masche und weist darauf hin, Rechnungen und folgende Mahnungen auf keinen Fall zu bezahlen.

Die Verbraucherzentrale rät aber, sicherheitshalber unberechtigte Forderungen mit Hilfe eines Musterbriefes schriftlich abzuwehren. Auch wer bei einer solchen Forderung mit Mahnungen und Schreiben von Inkassobüros oder Rechtsanwälten überhäuft wird, sollte sich auf keinen Fall einschüchtern lassen.

Reagieren muss man erst, wenn ein Mahnbescheid vom Gericht zugestellt wird. Sie müssen dann innerhalb von 14 Tagen der Geldforderung auf dem Widerspruchsformular, das dem Mahnbescheid beiliegt, offiziell widersprechen.

Einen entsprechenden Musterbrief können Sie hier herunterladen.

Betroffene können sich zudem bei der Bundesnetzagentur beschweren. Das entsprechende Formblatt gibt es hier.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Erst im kommenden Jahr sollen „WhatsApp“-Kunden auch telefonieren können.
Technik-Problem
„WhatsApp“: Telefonie-Feature kommt erst 2015

Schlechte Nachrichten für „WhatsApp“-Kunden: Die eigentlich noch für dieses Jahr geplante Einführung des Telefonie-Features wird verschoben. Erst im kommenden Jahr sollen Nutzer das neue Extra bekommen.

Facebook und das Samsung Galaxy Tab 10.1 vertragen sich derzeit nicht.
App-Absturz
„Play Store“: User ätzen gegen Facebook-Update

Facebook spendierte seinen Android-Usern ein Update und verspricht „Verbesserungen der Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit“. Doch im Google „Play Store“ mehren sich die Beschwerden.

Youtube denkt über einen bezahlten Abo-Dienst nach.
Gegen Bezahlung
YouTube plant Abo-Dienst ohne störende Werbung

Die Google-Videoplattform YouTube denkt über einen bezahlten Abo-Dienst nach. Dadurch soll die Werbung zu Beginn eines jeden Videoclips verschwinden.

Digital

Aktuelle Videos
Anzeigen
Bildergalerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook