Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Perverse Auktion: Sexfotos von Frauen und Kindern auf Ebay verkauft

Ebay löschte 10.000 Angebote, nachdem private Anbieter Sexfotos über das Online-Auktionshaus verkauft hatten.
Ebay löschte 10.000 Angebote, nachdem private Anbieter Sexfotos über das Online-Auktionshaus verkauft hatten.
Foto: dpa
München –  

Auktion pervers: Private Anbieter haben auf dem Online-Auktionshaus Ebay Sexfotos von Frauen und Kindern verkauft. Ebay reagierte jetzt und löschte rund 10.000 Schmuddel-Angebote. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ am Donnerstag.

Wie die Zeitung schreibt, waren in der Rubrik „Akt & Erotik“ etliche Bilder mit illegalen oder jugendgefährdeten Inhalten zu finden. Darunter auch ein sogenanntes Posenfoto, das ein Kind in einer „unnatürlich geschlechtsbetonten Körperhaltung“ zeigt.

Eine Ebay-Sprecherin bestätigte, man habe nach den Gesprächen mit der „Süddeutschen“ in dem Bereich im großen Stil „manuell aufgeräumt“ und rund 10.000 Angebote gelöscht. Gegen einige Anbieter seien auch Sanktionen verhängt worden.

Neue Mindestpreise in der Kategorie „Akt & Erotik“

Künftig wird es für Händler schwieriger sein, auf Ebay erotische Fotos zu verkaufen. Das Internethandelshaus führt nun Mindestpreise ein, die eine Flut billiger Sexfotos eindämmen soll. Die Ebay-Sprecherin dementierte allerdings ein Detail aus dem Bericht der „Süddeutschen“, wonach die von der Bundesregierung unterstützte Plattform Jugendschutz.net allein im Februar neun Auktionen an Ebay gemeldet habe, ohne dass Ebay reagiert habe. „Es haben sich neun Internet-Nutzer bei Jugendschutz.net gemeldet. Davon sind zwei Fälle an uns weiter geleitet worden, bei denen wir auch mit Löschungen reagiert haben.“ Inzwischen seien weniger als 2500 Angebote mit Erotik-Fotos online.

Neben den Mindestpreisen sollen künftig Filter für die Beschreibungen der Bilder für Mindeststandards in der Kategorie „Akt & Erotik“ sichern. Gewerbliche Händler müssen künftig fünf Euro oder mehr verlangen, Privatanbieter mindestens zehn Euro. Viele der problematischen Fotos wurden für weniger Geld verkauft.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Erst im kommenden Jahr sollen „WhatsApp“-Kunden auch telefonieren können.
Technik-Problem
„WhatsApp“: Telefonie-Feature kommt erst 2015

Schlechte Nachrichten für „WhatsApp“-Kunden: Die eigentlich noch für dieses Jahr geplante Einführung des Telefonie-Features wird verschoben. Erst im kommenden Jahr sollen Nutzer das neue Extra bekommen.

Facebook und das Samsung Galaxy Tab 10.1 vertragen sich derzeit nicht.
App-Absturz
„Play Store“: User ätzen gegen Facebook-Update

Facebook spendierte seinen Android-Usern ein Update und verspricht „Verbesserungen der Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit“. Doch im Google „Play Store“ mehren sich die Beschwerden.

Youtube denkt über einen bezahlten Abo-Dienst nach.
Gegen Bezahlung
YouTube plant Abo-Dienst ohne störende Werbung

Die Google-Videoplattform YouTube denkt über einen bezahlten Abo-Dienst nach. Dadurch soll die Werbung zu Beginn eines jeden Videoclips verschwinden.

Digital

Aktuelle Videos
Anzeigen
Bildergalerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook