Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Online-TV: RTL & ProSieben: Gericht stoppt Mega-Mediathek

Aus einer gemeinsamen Online-Mediathek von RTL und ProSiebenSat.1 wird wohl nichts.
Aus einer gemeinsamen Online-Mediathek von RTL und ProSiebenSat.1 wird wohl nichts.
Foto: dpa
Düsseldorf –  

Eine riesige Online-Mediathek mit Videos der deutschen Privatsender: Das war das Ziel der Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1. Doch der Plan zur Gründung eines gemeinsamen TV-Portals steht vor dem Aus: Das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte am Mittwoch das Verbot des Gemeinschaftsunternehmens durch das Bundeskartellamt.

Die Begründung: Durch die geplante Mega-Mediathek würde die marktbeherrschende Stellung der Sendergruppen weiter verstärkt. Auf dem rund vier Milliarden Euro schweren bundesdeutschen Fernseh-Werbemarkt verfügten beide Unternehmen zusammen über einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent.

Zur RTL-Gruppe gehören unter anderem die Sender VOX, n-tv und SuperRTL, zu ProSiebenSat.1 gehören Kabel eins und der Frauen-Sender Sixx. Auf ihrer gemeinsamen Plattform wollten die Sendergruppen zum Beispiel Serien, Filme, Shows und Nachrichtensendungen nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage lang anbieten - kostenlos und werbefinanziert.

Die Wettbewerbssender befürchten jedoch, dass sich durch eine gemeinsame Plattform auch die Stellung der Sendergruppen auf dem Internet-Markt für Video-Werbung ausweiten könnte.

Bislang ist das Urteil noch nicht rechtskräftig, beide Sendergruppen hielten sich am Mittwoch ein Vorgehen dagegen offen. Gleichzeitig äußerten die Sender ihr Unverständnis: „Wir halten die geplante Plattform nach wie vor für wettbewerbsrechtlich unbedenklich“, erklärte die Mediengruppe RTL. Im Gegensatz dazu begrüßte das Bundeskartellamt das Urteil.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Erst im kommenden Jahr sollen „WhatsApp“-Kunden auch telefonieren können.
Technik-Problem
„WhatsApp“: Telefonie-Feature kommt erst 2015

Schlechte Nachrichten für „WhatsApp“-Kunden: Die eigentlich noch für dieses Jahr geplante Einführung des Telefonie-Features wird verschoben. Erst im kommenden Jahr sollen Nutzer das neue Extra bekommen.

Facebook und das Samsung Galaxy Tab 10.1 vertragen sich derzeit nicht.
App-Absturz
„Play Store“: User ätzen gegen Facebook-Update

Facebook spendierte seinen Android-Usern ein Update und verspricht „Verbesserungen der Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit“. Doch im Google „Play Store“ mehren sich die Beschwerden.

Youtube denkt über einen bezahlten Abo-Dienst nach.
Gegen Bezahlung
YouTube plant Abo-Dienst ohne störende Werbung

Die Google-Videoplattform YouTube denkt über einen bezahlten Abo-Dienst nach. Dadurch soll die Werbung zu Beginn eines jeden Videoclips verschwinden.

Digital

Aktuelle Videos
Anzeigen
Bildergalerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook