Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Online-TV: RTL & ProSieben: Gericht stoppt Mega-Mediathek

Aus einer gemeinsamen Online-Mediathek von RTL und ProSiebenSat.1 wird wohl nichts.
Aus einer gemeinsamen Online-Mediathek von RTL und ProSiebenSat.1 wird wohl nichts.
 Foto: dpa
Düsseldorf –  

Eine riesige Online-Mediathek mit Videos der deutschen Privatsender: Das war das Ziel der Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1. Doch der Plan zur Gründung eines gemeinsamen TV-Portals steht vor dem Aus: Das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte am Mittwoch das Verbot des Gemeinschaftsunternehmens durch das Bundeskartellamt.

Die Begründung: Durch die geplante Mega-Mediathek würde die marktbeherrschende Stellung der Sendergruppen weiter verstärkt. Auf dem rund vier Milliarden Euro schweren bundesdeutschen Fernseh-Werbemarkt verfügten beide Unternehmen zusammen über einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent.

Zur RTL-Gruppe gehören unter anderem die Sender VOX, n-tv und SuperRTL, zu ProSiebenSat.1 gehören Kabel eins und der Frauen-Sender Sixx. Auf ihrer gemeinsamen Plattform wollten die Sendergruppen zum Beispiel Serien, Filme, Shows und Nachrichtensendungen nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage lang anbieten - kostenlos und werbefinanziert.

Die Wettbewerbssender befürchten jedoch, dass sich durch eine gemeinsame Plattform auch die Stellung der Sendergruppen auf dem Internet-Markt für Video-Werbung ausweiten könnte.

Bislang ist das Urteil noch nicht rechtskräftig, beide Sendergruppen hielten sich am Mittwoch ein Vorgehen dagegen offen. Gleichzeitig äußerten die Sender ihr Unverständnis: „Wir halten die geplante Plattform nach wie vor für wettbewerbsrechtlich unbedenklich“, erklärte die Mediengruppe RTL. Im Gegensatz dazu begrüßte das Bundeskartellamt das Urteil.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Das Galaxy S6 und das S6 Edge mit seinen abgerundeten Kanten machen zumindest optisch was her.
Teurer als das iPhone
Samsung knackt die Schallmauer: Neues S6 Edge kostet bis zu 1050 Euro

Jetzt reißt Samsung die Preisschranken ein: Für die neuen Spitzenmodelle Galaxy S6 und S6 Edge werden bis zu 1050 Euro fällig!

Bei Versandhändlern wie Amazon muss man genau hinschauen, wenn man ein Schnäppchen landen will.
„Dynamic Pricing“
Unfassbare Preissprünge bei Amazon! Preise schwanken bis zu 240 Prozent

Wer billig kauft, kauft teuer! Diese Binsenweisheit hat durch Amazon eine ganze neue Bedeutung erhalten. Denn eine Studie zeigt: Die Preise für ein- und dasselbe Produkt können um bis zu 240 Prozent schwanken.

Das Galaxy S6 und das S6 Edge mit seinen abgerundeten Kanten machen zumindest optisch was her.
Galaxy S6 und S6 Edge
Das können die Neuen von Samsung

Samsung tritt gegen Apples iPhones mit zwei Oberklasse-Modellen an. Einen Erfolg könnte der Marktführer dringend gebrauchen.

Digital

Aktuelle Videos
Bildergalerien

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook