Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mobiles Surfen: Trotz Internet-Flat – Kundin sollte 7500 Euro zahlen

Mobiles Surfen und die Kosten...
Mobiles Surfen und die Kosten...
Foto: dpa (Symbolbild)
Berlin –  

Handy-Provider müssen Kunden, die eine Flatrate für mobiles Surfen buchen, unbegrenzten Zugang zum Internet geben.

Handelt es sich bei der beworbenen Internet-Flatrate dagegen um ein eingeschränktes Angebot, mit dem der Nutzer nur auf bestimmte Seiten zugreifen kann, muss der Anbieter das ausdrücklich mitteilen.

Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Charlottenburg in Berlin hervor, auf das das Telekommunikationsportal „Teltarif.de“ hinweist.

In dem Fall hatte ein Provider einer Kundin Rechnungen in Höhe von über 7500 Euro geschickt, obwohl sie eine Internetflatrate für knapp 10 Euro im Monat gebucht hatte.

Der Grund: Die Kundin hatte ihr Smartphone so eingestellt, dass es auf das reguläre Internet zugreift. Die gebuchte Flatrate galt aber nur für das sogenannte WAP-Netz, über das lediglich bestimmte Webseiten und Dienste verfügbar sind.

Der Hinweis darauf fand sich aber nur im Kleingedruckten. Das sei so nicht korrekt, entschied das Gericht: Wenn durch eine falsche Einstellung beim Surfen zusätzliche Gebühren entstehen können, müsse der Provider davor warnen.

Statt der geforderten Summe soll die Kundin jetzt nur die Kosten für die ursprünglich vereinbarte Flatrate bezahlen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Michael Rotert zeigt auf einem Monitor die erste empfangene E-Mail in Deutschland die er am 03. August 1984 in Karlsruhe erhalten hat. Die ganze Mail als Download (siehe unten).
Vor 30 Jahren...
Die erste Mail in Deutschland

In Deutschland begann das E-Mail-Zeitalter am 3. August 1984: Nach tagelangen Tests erhielt Michael Rotert die erste Mail aus den USA auf einem Server der Karlsruher Universität.

„Orange Is the New Black“ ist eine der erfolgreichen Serien bei Netflix.
Konkurrenz fürs TV
Netflix startet im September in Deutschland

Netflix gilt als Schrecken der Kabelnetz-Betreiber und Fernsehsender in den USA. In der Online-Videothek können sich Zuschauer für ein paar Dollar im Monat unbegrenzt Filme und Serien anschauen - bald auch in Deutschland.

Facebook hat eine Bookmark-Funktion eingeführt.
Notizbuch-Funktion
Bei Facebook kann man jetzt bookmarken

Facebook erweitert sein Dienste-Angebot und will für seine Mitglieder jetzt auch als eine Art Notizbuch werden. Wie das funktioniert? Hier gibt's die Infos.

Digital

Anzeigen
Aktuelle Videos
Alle Videos
Bildergalerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Mehr EXPRESS.DE