Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mobiles Surfen: Trotz Internet-Flat – Kundin sollte 7500 Euro zahlen

Mobiles Surfen und die Kosten...
Mobiles Surfen und die Kosten...
Foto: dpa (Symbolbild)
Berlin –  

Handy-Provider müssen Kunden, die eine Flatrate für mobiles Surfen buchen, unbegrenzten Zugang zum Internet geben.

Handelt es sich bei der beworbenen Internet-Flatrate dagegen um ein eingeschränktes Angebot, mit dem der Nutzer nur auf bestimmte Seiten zugreifen kann, muss der Anbieter das ausdrücklich mitteilen.

Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Charlottenburg in Berlin hervor, auf das das Telekommunikationsportal „Teltarif.de“ hinweist.

In dem Fall hatte ein Provider einer Kundin Rechnungen in Höhe von über 7500 Euro geschickt, obwohl sie eine Internetflatrate für knapp 10 Euro im Monat gebucht hatte.

Der Grund: Die Kundin hatte ihr Smartphone so eingestellt, dass es auf das reguläre Internet zugreift. Die gebuchte Flatrate galt aber nur für das sogenannte WAP-Netz, über das lediglich bestimmte Webseiten und Dienste verfügbar sind.

Der Hinweis darauf fand sich aber nur im Kleingedruckten. Das sei so nicht korrekt, entschied das Gericht: Wenn durch eine falsche Einstellung beim Surfen zusätzliche Gebühren entstehen können, müsse der Provider davor warnen.

Statt der geforderten Summe soll die Kundin jetzt nur die Kosten für die ursprünglich vereinbarte Flatrate bezahlen.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Achtung! Passwort-Betrüger treiben derzeit wieder ihr Unwesen.
Post vom „Undercover-Engel“
Komische Warnungen per Mail - Passwort-Betrüger treiben ihr Unwesen

Wer E-Mails von einem selbst ernannten „Undercover-Engel“ erhält, sollte schleunigst seine Passwörter für wichtige Onlinekonten und -dienste ändern.

Mircosoft hat seine neue Windows-Version vorgestellt.
Netz spottet
Windows 10 statt 9 - das kann das neue System

Microsoft stelle seine neue Version Windows 10 vor und will damit an alte Erfolge anknüpfen. Beim Namen übersprang das Unternehmen die Zahl 9. Darüber spottet nun das gesamte Netz.

Hacker haben es wohl auf AVMs Router und Fritzbox abgesehen.
Sicherheitslücke
AVM warnt vor Fritzbox-Hacker

Hacker haben es wohl auf AVMs Router und Fritzbox abgesehen. Sie suchen nach einer Sicherheitslücke, die auf einigen Geräten bereits geschlossen wurde.

Digital

Aktuelle Videos
Anzeigen
Bildergalerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook