Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mobiles Surfen: Trotz Internet-Flat – Kundin sollte 7500 Euro zahlen

Mobiles Surfen und die Kosten...
Mobiles Surfen und die Kosten...
Foto: dpa (Symbolbild)
Berlin –  

Handy-Provider müssen Kunden, die eine Flatrate für mobiles Surfen buchen, unbegrenzten Zugang zum Internet geben.

Handelt es sich bei der beworbenen Internet-Flatrate dagegen um ein eingeschränktes Angebot, mit dem der Nutzer nur auf bestimmte Seiten zugreifen kann, muss der Anbieter das ausdrücklich mitteilen.

Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Charlottenburg in Berlin hervor, auf das das Telekommunikationsportal „Teltarif.de“ hinweist.

In dem Fall hatte ein Provider einer Kundin Rechnungen in Höhe von über 7500 Euro geschickt, obwohl sie eine Internetflatrate für knapp 10 Euro im Monat gebucht hatte.

Der Grund: Die Kundin hatte ihr Smartphone so eingestellt, dass es auf das reguläre Internet zugreift. Die gebuchte Flatrate galt aber nur für das sogenannte WAP-Netz, über das lediglich bestimmte Webseiten und Dienste verfügbar sind.

Der Hinweis darauf fand sich aber nur im Kleingedruckten. Das sei so nicht korrekt, entschied das Gericht: Wenn durch eine falsche Einstellung beim Surfen zusätzliche Gebühren entstehen können, müsse der Provider davor warnen.

Statt der geforderten Summe soll die Kundin jetzt nur die Kosten für die ursprünglich vereinbarte Flatrate bezahlen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Die App zeichnet die Video-Sequenzen mit einer geringeren Bildfolge auf, während die Wiedergabe mit normaler Bildfrequenz geschieht.
Nutzer begeistert
Die schönsten Hyperlapse-Videos bisher

Ameisen, die in rasender Geschwindigkeit ihre Beute sicher. Ein Rundgang durch das Weiße Haus in 15 Sekunden... Das ermöglicht die neue Video-App Hyperlapse und begeistert die Nutzer.

Christian aus Wuppertal zeigt seine Abmahnungen der Kanzlei von Thomas Urmann. Damals ging es um den Redtube-Skandal. Nun wurde Urmann selbst verurteilt und verliert seine Zulassung als Anwalt.
Insolvenz verschleiert
Abmahn-Anwalt Urmann verliert Zulassung

Redtube-Abmahn-Anwalt Thomas Urmann hat seine Zulassung als Anwalt verloren und muss eine hohe Strafe zahlen. Er hatte die Insolvenz einer Wurstfirma verschleiert.

Dieses von Google veröffentlichte Foto zeigt eine der Liefer-Drohnen
Testflüge laufen
Google will Waren bald per Automatik-Drohne liefern

Kommen Pakete bald per Drohne zur Haustür? Google arbeitet genauso wie der Online-Händler Amazon an der Warenzustellung aus der Luft – mit Hilfe von Drohnen.

Digital

Anzeigen
Aktuelle Videos
Alle Videos
Bildergalerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Mehr EXPRESS.DE