Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mobiles Surfen: Trotz Internet-Flat – Kundin sollte 7500 Euro zahlen

Mobiles Surfen und die Kosten...
Mobiles Surfen und die Kosten...
 Foto: dpa (Symbolbild)
Berlin –  

Handy-Provider müssen Kunden, die eine Flatrate für mobiles Surfen buchen, unbegrenzten Zugang zum Internet geben.

Handelt es sich bei der beworbenen Internet-Flatrate dagegen um ein eingeschränktes Angebot, mit dem der Nutzer nur auf bestimmte Seiten zugreifen kann, muss der Anbieter das ausdrücklich mitteilen.

Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Charlottenburg in Berlin hervor, auf das das Telekommunikationsportal „Teltarif.de“ hinweist.

In dem Fall hatte ein Provider einer Kundin Rechnungen in Höhe von über 7500 Euro geschickt, obwohl sie eine Internetflatrate für knapp 10 Euro im Monat gebucht hatte.

Der Grund: Die Kundin hatte ihr Smartphone so eingestellt, dass es auf das reguläre Internet zugreift. Die gebuchte Flatrate galt aber nur für das sogenannte WAP-Netz, über das lediglich bestimmte Webseiten und Dienste verfügbar sind.

Der Hinweis darauf fand sich aber nur im Kleingedruckten. Das sei so nicht korrekt, entschied das Gericht: Wenn durch eine falsche Einstellung beim Surfen zusätzliche Gebühren entstehen können, müsse der Provider davor warnen.

Statt der geforderten Summe soll die Kundin jetzt nur die Kosten für die ursprünglich vereinbarte Flatrate bezahlen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Wer das gesamte Internet ausdrucken will, benötigt 136 Milliarden Blätter Papier.
Wer will's ausdrucken?
Das Internet ist 136 Milliarden Seiten lang

„Bahnbrechende“ Studie: Englische Forscher haben errechnet, wie viele Blätter Papier man für das Drucken des gesamten Internets benötigt.

Chinas Internet macht momentan nicht das, was es soll.
Massenhafte Fehlleitungen
Verwirrung in der Volksrepublik: Chinas Internet spielt verrückt!

Wer in China ins Internet geht, erlebt momentan merkwürdige Störungen: Der Online-Verkehr wird massenhaft automatisch fehlgeleitet.

Nach dem Fall ist das Display der Apple Watch zersplittert.
Fall-Test aus einem Meter
Im Video: Das hält die Apple Watch (leider nicht) aus

Da zerspringt glatt das Display: Ein Youtuber hat aufgenommen, wie er die Sport-Variante der Apple Watch (immerhin 449 Euro) beim Joggen fallen lässt. Sehen Sie im Video, was das Gerät aushält.

Digital

Aktuelle Videos
Bildergalerien

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook