Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mobiles Surfen: Trotz Internet-Flat – Kundin sollte 7500 Euro zahlen

Mobiles Surfen und die Kosten...
Mobiles Surfen und die Kosten...
 Foto: dpa (Symbolbild)
Berlin –  

Handy-Provider müssen Kunden, die eine Flatrate für mobiles Surfen buchen, unbegrenzten Zugang zum Internet geben.

Handelt es sich bei der beworbenen Internet-Flatrate dagegen um ein eingeschränktes Angebot, mit dem der Nutzer nur auf bestimmte Seiten zugreifen kann, muss der Anbieter das ausdrücklich mitteilen.

Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Charlottenburg in Berlin hervor, auf das das Telekommunikationsportal „Teltarif.de“ hinweist.

In dem Fall hatte ein Provider einer Kundin Rechnungen in Höhe von über 7500 Euro geschickt, obwohl sie eine Internetflatrate für knapp 10 Euro im Monat gebucht hatte.

Der Grund: Die Kundin hatte ihr Smartphone so eingestellt, dass es auf das reguläre Internet zugreift. Die gebuchte Flatrate galt aber nur für das sogenannte WAP-Netz, über das lediglich bestimmte Webseiten und Dienste verfügbar sind.

Der Hinweis darauf fand sich aber nur im Kleingedruckten. Das sei so nicht korrekt, entschied das Gericht: Wenn durch eine falsche Einstellung beim Surfen zusätzliche Gebühren entstehen können, müsse der Provider davor warnen.

Statt der geforderten Summe soll die Kundin jetzt nur die Kosten für die ursprünglich vereinbarte Flatrate bezahlen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Das Galaxy S6 und das S6 Edge mit seinen abgerundeten Kanten machen zumindest optisch was her.
Teurer als das iPhone
Samsung knackt die Schallmauer: Neues S6 Edge kostet bis zu 1050 Euro

Jetzt reißt Samsung die Preisschranken ein: Für die neuen Spitzenmodelle Galaxy S6 und S6 Edge werden bis zu 1050 Euro fällig!

Das Galaxy S6 und das S6 Edge mit seinen abgerundeten Kanten machen zumindest optisch was her.
Galaxy S6 und S6 Edge
Das können die Neuen von Samsung

Samsung tritt gegen Apples iPhones mit zwei Oberklasse-Modellen an. Einen Erfolg könnte der Marktführer dringend gebrauchen.

Bei Versandhändlern wie Amazon muss man genau hinschauen, wenn man ein Schnäppchen landen will.
„Dynamic Pricing“
Unfassbare Preissprünge bei Amazon! Preise schwanken bis zu 240 Prozent

Wer billig kauft, kauft teuer! Diese Binsenweisheit hat durch Amazon eine ganze neue Bedeutung erhalten. Denn eine Studie zeigt: Die Preise für ein- und dasselbe Produkt können um bis zu 240 Prozent schwanken.

Digital

Aktuelle Videos
Bildergalerien

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook