Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Irres Youtube-Video: Singender Kim Dotcom legt sich mit Obama an

Kim Schmitz während einer Anhörung vor Gericht in Auckland.
Kim Schmitz während einer Anhörung vor Gericht in Auckland.
Foto: dpa
Wellington –  

Kim Dotcom ist oben auf. Nachdem der deutsche Gründer der inzwischen gesperrten Internet-Plattform Megaupload in Februar gegen Kaution aus der Haft entlassen wurde, läuft es blendend für den schwergewichtigen Unternehmer.

In seiner neuen Rolle als Internetaktivist hat der 38-Jährige nun auf Youtube einen Song veröffentlicht, in dem er US-Präsident Obama angreift. Er sei dafür verantwortlich, dass ein Krieg gegen die Freiheit im Internet ausgebrochen sei. Hollywood habe die Kontrolle über die Politik übernommen, singt Dotcom dort und fragt: „Was ist aus dem 'change' geworden, Mr. President?“

Der Hintergrund: Die Amerikaner fordern die Auslieferung von Kim Dotcom, früher als Kim Schmitz bekannt. Er soll mit Urheberrechtsverletzungen der Unterhaltungsindustrie einen Millionenschaden zugefügt haben.

Mehr dazu

Über 200.000 Klicks hat sein Protestsong auf Youtube nun schon gesammelt – dabei ist es erst seit etwa einem Tag online. Nicht nur, dass Schmitz sich selbst mit dem Bürgerrechtler Martin Luther King auf eine Stufe stellt („I have a dream, like Dr. King“), auch die musikalische Qualität des Songs lässt zu wünschen übrig. Doch siehe da, viele Menschen sind auf seiner Seite. Das Video erhält überwiegend positive Kritikern. In den Kommentaren sichern Fans dem Interpreten ihre Unterstützung zu.

Ob es ihm am Ende helfen wird, ist ungewiss. Doch klar ist: Die letzten Monate hätten für Schmitz schlechter laufen können. Seine Internetsperre wurde aufgehoben, über Twitter lädt er Unbekannte zu Pool-Partys ein, und mit den 37.000 Euro, die er pro Monat ausgeben darf, sollte er auch gut über die Runden kommen. Sogar an neuen Geschäftsideen soll er inzwischen wieder tüfteln.

Und das Allerwichtigste: Bis mindestens März 2013 wird er große Töne spucken können. Dann ist eine Anhörung zum Auslieferungsantrag der USA angesetzt.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Der Netinator meldet sich im EXPRESS in einer Kolumne und auf www.express.de zu Wort. Er ist auch bei Twitter unter netinator_prof zu finden.
Der Netinator - die Digital-Kolumne
So kommt man bei Facebook wieder raus

Der Bundestag hat Strafen gegen Mobbing und andere Straftaten, die über das Netz und soziale Medien begangen werden können, verschärft. Sicher vor Übergriffen kann man aber nie sein. Der Netinator erklärt, wie man Facebook ganz verlässt.

Google startet den Dienst Contributor: Nutzer zahlen dabei für werbefreie Seiten im Internet.
Bezahlsystem
Google startet neuen Dienst "Contributor"

Google testete eine Alternative zu Adblocker: Der Dienst Contributor kann von Nutzern für einen Monatsbetrag abonniert werden und bietet dafür werbefreie Internetseiten.

Auf Facebook kann man Freunden auch Videogrüße posten.
Hier im Video
So erstellen Sie einen Facebook-Videogruß

Um einem Freund einfach mal Danke zu sagen, können Sie einen Videogruß auf Facebook erstellen. Mit ein paar Klicks wird aus der Standard-Vorlage eine individuelle Erinnerung.

Digital

Aktuelle Videos
Anzeigen
Bildergalerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook