Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Interneturteil: Gericht verbietet Schummel-Namen auf Facebook

Facebook-User müssen bei der Erstellung ihres Nutzerkontos ihren vollständigen Namen angeben.
Facebook-User müssen bei der Erstellung ihres Nutzerkontos ihren vollständigen Namen angeben.
Foto: dpa (Symbolbild)
Kiel –  

Jeder Facebook-Nutzer in Deutschland muss vorerst in seinem Profil den echten Vor- und Nachnamen angeben. Das entschied das Verwaltungsgericht Kiel am Donnerstag und gab dem Betreiber des Sozialen Netzwerks recht.

Der Datenschützer Thilo Weichert hatte Facebook aufgefordert, Pseudonyme bei der Registrierung gemäß des Bundesdatenschutzgesetztes zu erlauben und bei Verstößen jeweils ein Zwangsgeld in Höhe von 20.000 Euro zu verhängen.

Laut Urteil habe das Datenschutzzentrum die Forderung aber zu Unrecht auf das deutsche Datenschutzrecht gestützt, weil Facebook von seiner europäischen Zentrale in Irland aus handelt.

In diesem Fall findet das Bundesdatenschutzgesetz keine Anwendung. Somit würden die Anordnungen der Datenschützer gegen die Datenschutzrichtlinien der EU verstoßen.

Vorerst darf der US-Konzern also weiterhin Nutzerkonten mit falschen Namen solange sperren, bis der User einen amtlich ausgestellten Personalausweis bei Facebook vorlegt, um sein Konto wieder freizuschalten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
„Orange Is the New Black“ ist eine der erfolgreichen Serien bei Netflix.
Konkurrenz fürs TV
Netflix startet im September in Deutschland

Netflix gilt als Schrecken der Kabelnetz-Betreiber und Fernsehsender in den USA. In der Online-Videothek können sich Zuschauer für ein paar Dollar im Monat unbegrenzt Filme und Serien anschauen - bald auch in Deutschland.

Facebook hat eine Bookmark-Funktion eingeführt.
Notizbuch-Funktion
Bei Facebook kann man jetzt bookmarken

Facebook erweitert sein Dienste-Angebot und will für seine Mitglieder jetzt auch als eine Art Notizbuch werden. Wie das funktioniert? Hier gibt's die Infos.

Das neue iPhone soll ein größeres Display erhalten.
Medienbericht
Apples neues iPhone soll größer werden

Apple hat jetzt laut einem Zeitungsbericht die Produktion von 70 bis 80 Millionen Geräten seines nächsten iPhone-Modells in Auftrag gegeben. Dabei soll sich vor allen Dingen die Bildschirmdiagonale vergrößert haben.

Digital

Anzeigen
Aktuelle Videos
Alle Videos
Bildergalerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Mehr EXPRESS.DE