Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Hacker-Angriff: Apple-Mitarbeiter fangen sich Viren ein

Laut Apple wurden keine Daten bei dem Hacker-Angriff geklaut.
Laut Apple wurden keine Daten bei dem Hacker-Angriff geklaut.
 Foto: dpa
Cupertino –  

Nutzer von Apples Mac-Computer mussten sich früher so gut wie keine Sorgen um Viren und andere Schadsoftware machen, doch diese Zeiten sind vorbei. Jetzt wurden ausgerechnet die Macs mehrerer Apple-Mitarbeiter infiziert.

Der US-Konzern ist Ziel eines Hacker-Angriffs geworden. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass irgendwelche Daten das Unternehmen verlassen hätten, teilte Apple am Dienstagabend mit.

Mitarbeiter riefen infizierte Webseite auf

Nur eine geringe Anzahl von Computern von Mitarbeitern sei von Schadsoftware befallen gewesen. Nach Informationen der Finanznachrichtenagentur Bloomberg war dies Teil eines Angriffs aus Osteuropa, von dem bis zu 40 Unternehmen betroffen gewesen seien.

Die Hacker hätten das selbe Programm eingesetzt, mit dem im vergangenen Monat das Online-Netzwerk Facebook ins Visier genommen wurde, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf informierte Personen. Medienberichten zufolge wurden die Computer befallen, wenn Mitarbeiter eine infizierte Website für Entwickler mobiler Programme besuchten.

Java als Schwachstelle

Auch Facebook hat nach Angaben vom Wochenende keine Anzeichen dafür, dass Nutzerdaten in Mitleidenschaft gezogen worden seien. In beiden Fällen diente eine zuvor nicht bekannte Schwachstelle in der Java-Software als Einfallstor. Apple will die Sicherheitslücke mit einem Software-Update stopfen. Java ist weit verbreitet im Internet, gilt aber schon seit einiger Zeit als Sicherheitsrisiko.

Ermittler vermuteten die Urheber der Attacken in Osteuropa und hätten in zumindest einem Fall die Spur in die Ukraine zurückverfolgt, berichtete Bloomberg. Ziel sei es wohl gewesen, Informationen wie Firmengeheimnisse zu sammeln, die später weiterverkauft werden können. Zudem kann man Wissen über Mitarbeiter für personalisierte Angriffe zum Beispiel per E-Mail einsetzen, und dadurch ins Firmen-Netzwerk gelangen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Der Netinator meldet sich im EXPRESS zu Wort. Er ist auch bei Twitter unter netinator_prof zu finden.
Digital-Kolumne
Netinator erklärt: Safer Sex und Safer Pay beim Shoppen

Was sollten Safer Sex und Online-Käufe gemeinsam haben? Der Netinator erklärt es. Ungeschützter Sex mit vielen verschiedenen Fremden ist, so haben wir längst gelernt, nicht großartig anders als Russisch Roulette. Safer Sex ist das Stichwort – Kondome schützen.

Windows 10 - gut gedacht, aber so weit kommen die meisten Nutzer gar nicht.
Fehlercode 80240020
Ärger um Windows 10! So funktioniert das Update trotzdem

Im Netz mehren sich die Beschwerden der Menschen, die das neue Betriebssystem entweder gar nicht, oder nur fehlerhaft herunterladen können. Wir zeigen, wie man den Download auch manuell hinbekommt.

Gar nicht mal so höflich: Wer richtig wütend ist, kann jetzt auch Stinkefinger verschicken.
Update für Android
WhatsApp hat jetzt auch Stinkefinger-Emoticons

Der Messenger WhatsApp beglückt Android-Nutzer mit einem Update. Es sind aber auch ein paar „böse“ Features dabei.

Digital

Aktuelle Videos
Bildergalerien

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Zur mobilen Ansicht wechseln