Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Chubby Checker: Musik-Legende klagt gegen Penis-App

Musik-Legende Chubby Checker klagte gegen die Penis-App.
Musik-Legende Chubby Checker klagte gegen die Penis-App.
Foto: dpa
New York –  

Er ist eine echte Spaßkanone, doch auch die Twist-Größe Chubby Checker (bürgerlicher Name Ernest Evans) scheint eine Spaßgrenze zu haben. Jetzt klagte er gegen eine Penis-App, die seinen Künstlernamen trägt.

Mit der Scherz-App von Software-Entwickler Palm konnte ein Mann ganz einfach seine Penis vermessen. Das nicht ganz ernst gemeinte Programm stellte ganz fix eine angebliche Verbindung zwischen der Schuhgröße und der Penislänge her.

Neben Palm verklagten die Anwälte der 71-jährigen Musik-Legende auch den Computer-Giganten Hewlett-Packard. In einer Begründung heiß es, dass die App seinen guten Namen beschmutz und die Namensrechte des Musikers verletzt hätte.

In einer Stellungnahme teilte der Software-Konzern mit, dass die App bereits im September 2012 aus dem Internet entfernt worden sein. In seiner kurzen Verkaufszeit wurde "Chubby Checker" (Kosten: 99 Cent) unglaubliche 84 mal heruntergeladen.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Erst im kommenden Jahr sollen „WhatsApp“-Kunden auch telefonieren können.
Technik-Problem
„WhatsApp“: Telefonie-Feature kommt erst 2015

Schlechte Nachrichten für „WhatsApp“-Kunden: Die eigentlich noch für dieses Jahr geplante Einführung des Telefonie-Features wird verschoben. Erst im kommenden Jahr sollen Nutzer das neue Extra bekommen.

Facebook und das Samsung Galaxy Tab 10.1 vertragen sich derzeit nicht.
App-Absturz
„Play Store“: User ätzen gegen Facebook-Update

Facebook spendierte seinen Android-Usern ein Update und verspricht „Verbesserungen der Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit“. Doch im Google „Play Store“ mehren sich die Beschwerden.

Youtube denkt über einen bezahlten Abo-Dienst nach.
Gegen Bezahlung
YouTube plant Abo-Dienst ohne störende Werbung

Die Google-Videoplattform YouTube denkt über einen bezahlten Abo-Dienst nach. Dadurch soll die Werbung zu Beginn eines jeden Videoclips verschwinden.

Digital

Aktuelle Videos
Anzeigen
Bildergalerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook