Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

404-Fehler: Die witzigsten Fehlerseiten im Netz

Foto: southparkstudios.com

404-Fehlerseiten sind für Internetsurfer eigentlich nur frustrierend. Viele Webseiten-Betreiber machen aber aus der Not eine Tugend. Sie trösten den Besucher mit witzigen Sprüchen und Animationen.

Wer regelmäßig im Netz surft, dem ist die „404-Fehlermeldung“ nicht unbekannt. Sie erscheint zum Beispiel dann, wenn der User eine fehlerhafte URL eingegeben hat. „Diese Website wurde nicht gefunden“ heißt es meistens schlicht und einfach und führt schnell zu Frust.

Auch das Layout der 404-Seite ist schlicht und sieht furchtbar langweilig aus. Die meisten Betreiber einer Website unterschätzen aber das Potenzial, das diese Seite bietet. Denn auch die Fehlerseite kann gestaltet und mit Links oder Animationen versehen werden.

Es geht auch bunt und witzig

Auf www.bluedaniel.com landet man zum Beispiel in einen Bahnhof - natürlich auf Gleis 404. „Are you lost?“ fragt die Reklametafel zwischen den Bahnsteigen zu Recht. Das Exit-Schild führt zurück zur Homepage.

Die Betreiber von www.urbanpill.com glauben zu wissen, wo die Seite ist, die der User sucht: Chuck Norris hat sie - und er hat beschlossen, sie zu behalten. Da kann man wohl nichts machen.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Vielschreiber sollten bei WhatsApp künftig einige Sachen beachten.
Das steckt dahinter
Viel-Schreibern droht WhatsApp-Sperre

Mal eben noch schnell die Neujahrsgrüße via WhatsApp verschicken und zack: Schon ist man bei dem Messenger gesperrt!

In der Facebook-Welt werden Sauf-Bilder bald zensiert – angeblich zum eigenen Wohl der Nutzer.
Partybilder-Zensur
Facebook prüft bald, ob wir betrunken sind

Das soziale Netzwerk Facebook rüstet mit künstlicher Intelligenz auf: In Zukunft soll via Gesichtserkennung festgestellt werden, welche Partybilder den Weg ins Netz besser nicht finden sollten.

Wer seinem Kind ein Smartphone zu Weihnachten schenkt, sollte Seiten, die er für ungeeignet für sein Kind hält, sperren.
Netinator erklärt
Kinderhandys kindgerecht einstellen

Wer seinem Kind ein Smartphone zu Weihnachten schenkt, sollte Seiten, die er für ungeeignet für sein Kind hält, sperren. Der Netinator erklärt wie – und warum:

Digital

Aktuelle Videos
Bildergalerien

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook