Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

404-Fehler: Die witzigsten Fehlerseiten im Netz

 Foto: southparkstudios.com

404-Fehlerseiten sind für Internetsurfer eigentlich nur frustrierend. Viele Webseiten-Betreiber machen aber aus der Not eine Tugend. Sie trösten den Besucher mit witzigen Sprüchen und Animationen.

Wer regelmäßig im Netz surft, dem ist die „404-Fehlermeldung“ nicht unbekannt. Sie erscheint zum Beispiel dann, wenn der User eine fehlerhafte URL eingegeben hat. „Diese Website wurde nicht gefunden“ heißt es meistens schlicht und einfach und führt schnell zu Frust.

Auch das Layout der 404-Seite ist schlicht und sieht furchtbar langweilig aus. Die meisten Betreiber einer Website unterschätzen aber das Potenzial, das diese Seite bietet. Denn auch die Fehlerseite kann gestaltet und mit Links oder Animationen versehen werden.

Es geht auch bunt und witzig

Auf www.bluedaniel.com landet man zum Beispiel in einen Bahnhof - natürlich auf Gleis 404. „Are you lost?“ fragt die Reklametafel zwischen den Bahnsteigen zu Recht. Das Exit-Schild führt zurück zur Homepage.

Die Betreiber von www.urbanpill.com glauben zu wissen, wo die Seite ist, die der User sucht: Chuck Norris hat sie - und er hat beschlossen, sie zu behalten. Da kann man wohl nichts machen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
EXPRESS bringt Top-Nachrichten jetzt per WhatsApp zu Ihnen!
Schon ausprobiert?
So bekommen Sie Kölns Top-News über WhatsApp

Nur das Wichtigste aus Köln und der Welt – direkt via WhatsApp aufs Handy! EXPRESS bietet allen Lesern jetzt einen neuen Service – die Anmeldung ist natürlich kostenlos und ganz einfach!

Der Netinator meldet sich im EXPRESS zu Wort. Er ist auch bei Twitter unter netinator_prof zu finden.
Der Netinator – die Digital-Kolumne
Geheimnisse vernichten – aber richtig!

Daten, die man nicht mehr braucht, sollte man vernichten. Der Netinator erklärt, wie man das macht:

Hitze setzt Smartphones zu. Vom kühlenden Eiswürfelbad raten Experten allerdings ab.
Smartphone-Gefahr
Ab 35 Grad kann die Technik streiken!

Smartphones gehören nicht in die Sonne! Schon ab 35 Grad Celsius kann die Technik Schaden nehmen - vor allem der Akku ist gefährdet.

Digital

Aktuelle Videos
Bildergalerien

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Zur mobilen Ansicht wechseln