Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

„Zum Schutz der Nutzer“: Facebook kontrolliert private Chats

Facebook hat die Chats der Nutzer genau im Blick.
Facebook hat die Chats der Nutzer genau im Blick.
 Foto: dapd

Neuer Skandal aus dem Hause Facebook: Sicherheitschef Joe Sullivan plauderte jetzt aus, dass private Chats von dem Netzwerk überwacht werden – angeblich nur zum Schutz der Nutzer.

Der Facebook-Mann berichtete in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters von der neuen Technologie: Facebook kontrolliert automatisiert private Chats, durchleuchtet sie nach bestimmten Suchbegriffen. Sullivan wollte das als Maßnahme im Kampf gegen Pädophile verkaufen, als Technologie zum Schutz der Nutzer – doch er provozierte weltweiten Protest.

Dass Facebook private Nachrichten zwischen Nutzern austauscht, geht vielen der 900 Millionen Facebook-Mitgliedern zu weit. Doch wie immer sind sie machtlos gegen die Machenschaften des Mega-Netzwerks.

Abgleich von Schlüsselbegriffen

Und so funktioniert die neue Überwachung: Facebook durchsucht Chat-Protokolle auf bestimmte Schlüsselbegriffe, die auf mögliche kriminelle Absichten schließen lassen. Dazu gleicht das Netzwerk die Chats mit archivierten Unterhaltungen ab, auf die sexuelle Übergriffe gefolgt sind.

Immerhin eine gute Nachricht: Noch werden nicht alle Chats durchsucht. Facebook wählt gezielt Unterhaltungen zwischen Mitgliedern aus, die erst seit kurzer Zeit befreundet sind und keine gemeinsamen Freunde haben. Auch große Altersunterschiede und der Standort spielen eine Rolle.

Facebook-Sicherheitschef Sullivan zieht zur Rechtfertigung der Überwachung einen Fall aus Florida heran: Ein Mann hatte mit einer 13-Jährigen über Sex gechattet und ein Treffen mit ihr ausgemacht – in so einem Fall will Facebook nun die Ermittlungsbehörden einschalten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Bei Versandhändlern wie Amazon muss man genau hinschauen, wenn man ein Schnäppchen landen will.
„Dynamic Pricing“
Unfassbare Preissprünge bei Amazon! Preise schwanken bis zu 240 Prozent

Wer billig kauft, kauft teuer! Diese Binsenweisheit hat durch Amazon eine ganze neue Bedeutung erhalten. Denn eine Studie zeigt: Die Preise für ein- und dasselbe Produkt können um bis zu 240 Prozent schwanken.

Twitter stockt sein Support-Team auf
Kampf gegen Fake-Accounts
Twitter will härter gegen Trolle durchgreifen

Twitter wird von Fake-Accounts und unerwünschten Inhaltlich geflutet. Damit soll jetzt Schluss sein.

In den USA gibt es ab sofort den Selbstmord-Button.
Traurige Posts melden
Facebook will Selbstmord-Kandidaten helfen

Helfen per Knopfdruck! In den USA können Freunde schon selbstmordgefährdete Personen bei Facebook melden. Was dann passiert, das erklären wir hier!

Digital

Aktuelle Videos
Bildergalerien

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook