Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

„Movie2k“ offline: Rätselraten um verschwundenes Streaming-Portal

 Foto: Screenshot

Am Mittwochmorgen war sie plötzlich verschwunden. Eine der meistbesuchten Internetseiten in Deutschland, das Streamingportal „Movie2k“, war nicht mehr abrufbar. Tags zuvor hatten die Nutzer über die Seite noch Zugriff auf zig tausend illegal hochgeladene Filme und Serien.

Während Urheberrechtsschützer jubeln, wird über den Verbleib der Seite spekuliert. Ein möglicher Zusammenhang: Kurz bevor „Movie2k“ vom Netz ging, ordnete die Staatsanwaltschaft Dresden laut „Welt Online“ eine Razzia bei einem Raubkopierer an, der 120.000 Filme bei Kino.to und später auch bei „Movie2k“ hochgeladen haben soll.

Die Dresdner Behörde, die schon seit längerem gegen illegale Streaming-Angebote vorgeht, sorgte 2011 bereits für das Ende von Kino.to. „Es gibt Spuren zu Beschuldigten von Kino.to, die Kontakt zu Movie2k haben sollen“, sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein der Zeitung. „Wir halten es für naheliegend, dass die Abschaltung von Movie2k eine Folge unserer Ermittlungen ist.“

Mehr dazu

Ob die Hintermänner von „Movie2k“ bereits aufgeflogen sind, darf aber bezweifelt werden. Sie nahmen die Seite wohl selbst vom Netz und es sieht danach aus, als könnte sie bald anderer Stelle wieder auftauchen. Wer die Seite nun aufruft, wird weitergeleitet zur Domain „Movie4k“. Dort ist nur ein Hinweis zu lesen: „Bitte komm später wieder für weitere Informationen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Das Galaxy S6 und das S6 Edge mit seinen abgerundeten Kanten machen zumindest optisch was her.
Teurer als das iPhone
Samsung knackt die Schallmauer: Neues S6 Edge kostet bis zu 1050 Euro

Jetzt reißt Samsung die Preisschranken ein: Für die neuen Spitzenmodelle Galaxy S6 und S6 Edge werden bis zu 1050 Euro fällig!

Bei Versandhändlern wie Amazon muss man genau hinschauen, wenn man ein Schnäppchen landen will.
„Dynamic Pricing“
Unfassbare Preissprünge bei Amazon! Preise schwanken bis zu 240 Prozent

Wer billig kauft, kauft teuer! Diese Binsenweisheit hat durch Amazon eine ganze neue Bedeutung erhalten. Denn eine Studie zeigt: Die Preise für ein- und dasselbe Produkt können um bis zu 240 Prozent schwanken.

Das Galaxy S6 und das S6 Edge mit seinen abgerundeten Kanten machen zumindest optisch was her.
Galaxy S6 und S6 Edge
Das können die Neuen von Samsung

Samsung tritt gegen Apples iPhones mit zwei Oberklasse-Modellen an. Einen Erfolg könnte der Marktführer dringend gebrauchen.

Digital

Aktuelle Videos
Bildergalerien

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook