Digital
Neuigkeiten aus der digitalen Welt

Empfehlen | Drucken | Kontakt

„Ab Samstag kostenpflichtig...“: Vorsicht vor „WhatsApp“-Nachricht

Von
Diese Falsch-Nachricht kursiert derzeit bei „WhatsApp“.
Diese Falsch-Nachricht kursiert derzeit bei „WhatsApp“.
Köln –  

Eine Nachricht, die derzeit mehrfach via „WhatsApp“ verschickt wird, sorgt bei vielen Usern für Unsicherheit.

In der Kurznachricht heißt es:

„Hallo! Zwischen Freitag und Samstagnachmittag wird WhatsApp kostenpflichtig werden, außer ihr seid Vielnutzer. Sende diese Nachricht an 10 Personen um dich als Vielnutzer zu kennzeichnen. Das Symbol sollte dann auf die Farbe rot wechseln. Das ist auch auf der Internetseite nachzulesen!“

Zur Aufklärung: Auf der „WhatsApp-Seite“ ist keine Rede davon. Und auch über Twitter hat das im kalifornischen Silicon Valley beheimatete Unternehmen nichts dazu verlauten lassen. Es handelt sich also um Spam bzw. einen Kettenbrief.

Die unbekannten Urheber wollen möglichst viele „WhatsApp“-Nutzer dazu bringen, die Falschmeldung weiterzuverbreiten.

Nicht der erste Versuch – immer wieder werden solche sogenannten „WhatsApp“-Hoax' verschickt.

Hintergrund bleibt die Frage – wann wird „WhatsApp“ kostenpflichtig?

iPhone-User müssen bereits bezahlen. Beim Herunterladen der App bei iTunes kostet der beliebte Mobile Messanger 0,89 Cent. Android-User haben da mehr Glück, sie zahlen zurzeit noch nichts. Auch wenn es in der AGB heißt, das „WhatsApp“ nach einem Jahr Nutzung kostenpflichtig wird.

Das ist „WhatsApp“

WhatsApp (für iPhone, Android, Blackberry, Symbian)

Kann SMS- und MMS-ähnliche Nachrichten an andere Nutzer dieser App verschicken, mit Chatfunktion und Status-Updates. Vorsicht: App synchronisiert eigenständig alle Kontakte aus dem Smartphone mit dem eigenen Server und gleicht es mit anderen WhatsApp-Nutzern ab.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Bei Versandhändlern wie Amazon muss man genau hinschauen, wenn man ein Schnäppchen landen will.
„Dynamic Pricing“
Unfassbare Preissprünge bei Amazon! Preise schwanken bis zu 240 Prozent

Wer billig kauft, kauft teuer! Diese Binsenweisheit hat durch Amazon eine ganze neue Bedeutung erhalten. Denn eine Studie zeigt: Die Preise für ein- und dasselbe Produkt können um bis zu 240 Prozent schwanken.

Twitter stockt sein Support-Team auf
Kampf gegen Fake-Accounts
Twitter will härter gegen Trolle durchgreifen

Twitter wird von Fake-Accounts und unerwünschten Inhaltlich geflutet. Damit soll jetzt Schluss sein.

In den USA gibt es ab sofort den Selbstmord-Button.
Traurige Posts melden
Facebook will Selbstmord-Kandidaten helfen

Helfen per Knopfdruck! In den USA können Freunde schon selbstmordgefährdete Personen bei Facebook melden. Was dann passiert, das erklären wir hier!

Digital

Aktuelle Videos
Bildergalerien

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook