DEG
News über die DEG, Berichte und Interviews zu ihren Spielen in der Deutschen Eihockey-Liga (DEL)

EXPRESSSportEishockeyDEG
Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zwei Wochen verletzt: Gödtels Hammer „sprengt“ Romes Finger

Von
Ashton Rome mit Handverband nach der Rückkehr aus dem Krankenhaus.
Ashton Rome mit Handverband nach der Rückkehr aus dem Krankenhaus.
Düsseldorf –  

Da holt der 105 Kilo-Schrank Thomas Gödtel (29) zu einem seiner gefürchteten Schlagschüsse aus, hämmert den Puck Richtung Ingolstädter Tor und trifft – seinen Mitspieler Ashton Rome!

Das Endglied von Ashton Romes Ringfinger an der rechten Hand wurde vom Puck zertrümmert - nun fällt der 105 Kilo-Schrank für zwei Wochen aus.
Das Endglied von Ashton Romes Ringfinger an der rechten Hand wurde vom Puck zertrümmert - nun fällt der 105 Kilo-Schrank für zwei Wochen aus.

Vom 27-Jährigen aus fliegt die Scheibe in den Panther-Käfig, es ist das 4:4. Der Dome brodelt. Doch bei Rome ist der Jubler und das Knuddeln mit den Teamkollegen ganz schnell vorbei.

„Ich hatte höllische Schmerzen, habe mir sofort den Handschuh ausgezogen und war richtig erschrocken, wie viel Blut da war“, erzählt der Stürmer. „Ich bin dann sofort zur Bank gefahren, wurde kurz darauf in der Kabine von unserem Mannschaftsarzt Dr. Ulf Blecker behandelt, anschließend ging es ins Krankenhaus.“

Gödtels Hammer hat schlimme Folgen. „Das Endglied des rechten Mittelfingers ist gesprengt, der Daumen dick geschwollen. „Die Finger sind zwischen Puck und Schläger zertrümmert worden“, meinte das „Opfer“ am Montag, an der Hand dick bandagiert.

„Aber ich bin eben einer, der immer vor dem Tor steht, um da Alarm zu machen. Entweder selbst die Scheibe abzufälschen, oder dem Torwart die Sicht zu nehmen. Ich bin schon oft – auch von Mitspielern – dabei getroffen worden. So heftig allerdings noch nie.“

Die Konsequenz: Ashton ist erst einmal zwei Wochen weg vom Fenster. „Wer weiß, wie lange es dauert, vielleicht geht es ja schneller. Ich bleibe auf jeden Fall hier und will diese Saison unbedingt noch einmal spielen. Ich bin ja kein Weichei“, stellt der rustikale Angreifer klar, der bei den Düsseldorfern bisher ganz starke Leistungen zeigt.

Der Flügelstürmer wurde nachverpflichtet – und ist ein Volltreffer. Nicht nur, dass er auf dem Eis arbeitet wie ein Tier, Rome ist auch noch gefährlich. Zwölf Tore hat der kantige Angreifer bereits auf dem Konto, bereitete weitere zwölf vor!

„Ich habe mich auf Anhieb hier gut zurechtgefunden und wohlgefühlt. Es macht sehr viel Spaß für die DEG zu spielen, deshalb will ich ja auch noch einmal zurück.“

Wie sieht es nächste Saison aus? „Ich würde sehr gerne hier bleiben und hoffe, dass es für den Klub in der DEL weitergeht. Hier zu spielen ist einfach toll. Wenn ein Angebot kommt, bleibe ich! Zumal es auch meiner Frau in Düsseldorf hervorragend gefällt.“ Ashton hat nun ja 14 Tage Zeit, sich seine neue Heimat noch genauer anzusehen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich DEG
Nach dem Sieg in München kannte der Jubel bei den DEG-Profis keine Grenzen mehr.
3:2-Sieg in München
Rotzfreche DEG klaut Bullen alle Punkte

Was für ein rotzfrecher DEG-Auftritt! Red Bull München macht das Match, aber Düsseldorf siegt 3:2! Endlich ein Erfolg gegen die „Roten Bullen“, zuletzt setzte es ständig knappe Niederlagen.

Bernhard Ebner krümmt sich vor Schmerzen.
Nach Derby gegen Haie
Tripp und Jones: Die DEL sperrt die Kölner Eis-Rüpel

Nach dem von den Düsseldorfern eingeleiteten Ermittlungsverfahren wird Kölns Kapitän Tripp für zwei Partien gesperrt. Jones kassiert eine Vier-Spiele-Sperre.

DEG-Trainer Christof Kreutzer tröstet Ken André Olimb.
DEG nach Niederlage
Ken André Olimb und die Derby-Wut

Die Haie haben alles andere als verdient das Derby gewonnen. Auch der fiese Bandencheck von Kölns John Tripp gegen Ken André Olimbn hinterlässt einen fiesen Beigeschmack.

Eishockey

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Fortuna-News