DEG
News über die DEG, Berichte und Interviews zu ihren Spielen in der Deutschen Eihockey-Liga (DEL)

EXPRESSSportEishockeyDEG
Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mannheim 6:1 abgeschossen: Entfesselte DEG holt Adler vom Himmel

Von
Riesenjubel bei der DEG: Bostrom, Zanetti, Turnbull und Ebner feiern den Sieg über die Adler.
Riesenjubel bei der DEG: Bostrom, Zanetti, Turnbull und Ebner feiern den Sieg über die Adler.
 Foto: Anke Hesse
Düsseldorf –  

Sich auf dem Eis kugelnde Spieler. Wie verrückt feiernde Fans.

Ein Doppeltorschütze Marc Zanetti, der die Szenerie mit seinem „Harlem Shake“ (von DJ Harry Rodrigues) nach dem irren 6:1-Triumph einer wie entfesselt aufspielenden DEG über Spitzenteam Mannheim zum Kochen brachte – es war die Krönung eines unvergesslichen Abends.

Doch der größte Verlierer war nicht die Mannheimer Millionentruppe, der größte Verlierer des Abends waren die Düsseldorfer, die nicht im Dome waren - und diese sensationelle DEG-Show verpassten.

„Wir haben eine super Truppe. Ich habe hier einen Riesenspaß“, meinte „Doppel-Zanetti. „Einfach geil. Ich habe noch nie zwei Tore in einem Spiel geschossen.“

Cheftrainer Christian Brittig, der (von den Fans gefordert) um 21.49 Uhr hüpfend die Eisfläche enterte: „Ich bin total stolz auf diese Mannschaft. Felix Bick im Tor hat eine überragende Leistung gezeigt.“

Der Underdog tütete den Meisteraspiranten nach allen Regeln der Kunst ein, machte die Quadrate-Städter richtig rund.

Die Rotgelben gewannen praktisch jeden Zweikampf, legten ein Höllentempo vor – und nutzten ihre Chancen endlich konsequent. Drew Paris, Marc Zanetti, Andreas Martinsen und Diego Hofland brachten die Hausherren auf Siegkurs.

„Deutscher Meister wird nur die DEG“, sangen die Anhänger selig.

Nach dem Ehrentor von Lehoux verwandelten Justin Bostrom und erneut Zanetti den Dome endgültig in einen Partytempel. „Nur noch vier“ und „in den Playoffs schmeißen wir euch raus“ veralberten die Anhänger die Gäste. Was für ein Abend!

Düsseldorfer EG - Adler Mannheim 6:1 (3:0, 3:1, 0:0)

Tore: 1:0 Paris (3:31), 2:0 Zanetti (7:55), 3:0 Martinsen (17:05), 4:0 Hofland (30:07), 4:1 Lehoux (34:03), 5:1 Bostrom (36:42), 6:1 Zanetti (39:04)

Schiedsrichter: Piechaczek/Vogl (Finning/München)

Zuschauer: 3577

Strafminuten: Düsseldorf 14 - Mannheim 12

Weitere Meldungen aus dem Bereich DEG
Chris Minard steht vor einem Wechsel von Köln nach Düsseldorf.
Einzug ins Viertelfinale
DEG: Motor Olimb soll den letzten Punkt holen

Die Anfahrt in die Hauptstadt war für den DEG-Tross etwas holprig, am Nachmittag steckten Düsseldorfs Puckjäger in diversen Staus. Dafür soll Freitagabend (19.30 Uhr, O2-World) alles nach Plan laufen.

DEG-Fans freuen sich auf die Playoffs.
Auf in die Playoffs
Endlich wieder Titeljagd bei der DEG!

Der 30. März 2012, eine bittere 3:4-Pleite im fünften Viertelfinale bei den „Ingolstadt Panthern“ – es war der bisher letzte Auftritt der DEG in den Playoffs.

Bernhard Ebner, Jochen A. Rotthaus (Geschäftsführer DEG), Georg Schumacher (Rheinbahn), Travis Turnbull und Daniel Kreutzer (v.l.).
Mit Vollgas in die Playoffs
Diese Straßenbahn fährt im kompletten DEG-Gas

Großer Bahnhof bei der Rheinbahn: Die DEG und ihr Partner stellten am Mittwoch eine Straßenbahn vor, die komplett im DEG-Look daherkommt – und so durch Düsseldorf düst.

Eishockey

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Fortuna-News