Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

DEG
News über die DEG, Berichte und Interviews zu ihren Spielen in der Deutschen Eihockey-Liga (DEL)

EXPRESSSportEishockeyDEG
Empfehlen | Drucken | Kontakt

Duell mit Sorgenkind: Caldwell: Die DEG darf nicht sterben

Von
Ryan Caldwell im DEG-Trikot nach der Final-Niederlage 2009 gegen Berlin. Am Freitag verteidigt er für die Eisbären beim Wiedersehen mit seiner alten Liebe.
Ryan Caldwell im DEG-Trikot nach der Final-Niederlage 2009 gegen Berlin. Am Freitag verteidigt er für die Eisbären beim Wiedersehen mit seiner alten Liebe.
 Foto: Jan Ovelgönne
Berlin/Düsseldorf –  

Kein einziger Tag verging, an dem Ryan Caldwell nicht seine – teils deftigen – Scherze veranstaltete. Der Verteidiger war in den zwei Jahren zwischen 2008 und 2010, in denen er für die DEG seine Schlittschuhe schnürte, eine absolute Stimmungskanone.

Freitag (19.30 Uhr) kommt es zum Wiedersehen mit seiner alten Liebe, wenn sein neuer Klub, Meister Eisbären Berlin, in der O2-World die DEG empfängt. „Ich hatte in Düsseldorf eine sehr schöne Zeit, die ich nie vergessen werde. Vor allem an die Finalserie gegen die Eisbären 2009 erinnere ich mich gerne, auch wenn wir verloren haben. Wir waren die zweitbeste Mannschaft der DEL. Auch darauf kann man stolz sein.“

Von damals ist auch die Freundschaft zu zwei aktuellen DEG-Cracks. „Marian Bazany und Daniel Kreutzer sind meine Freunde. Wir haben immer Kontakt gehalten. Super Jungs. Aber im Spiel ist das egal, da will ich unbedingt gewinnen. Hinterher sind wir wieder Kumpels.“

Als die Düsseldorfer den Gürtel enger schnallen mussten, war kein Geld für den Abwehrspieler mehr da. Ryan wechselte zu Ässät Pori nach Finnland. Ging dann zum Konkurrenten Lukko Rauma („Ein 20 000-Leute-Städtchen“) und heuerte nun in der Hauptstadt an.

Der 31-Jährige freut sich auf das Duell, macht sich aber auch große Sorgen um seinen früheren Verein: „Ich hoffe sehr, dass sie die finanziellen Probleme in den Griff bekommen. Die DEG darf nicht sterben! Es wäre schade für das deutsche Eishockey und die Deutsche Eishockey-Liga, wenn es den Standort Düsseldorf nicht mehr geben würde!“

Immerhin: Die DEG hat am Donnerstag die 100 000 Euro Lizenzgebühr per Bankbürgschaft bei der DEL hinterlegt. Geschäftsführer Elmar Schmellenkamp: „Mit dieser Zahlung erfüllen wir die formellen Anforderungen für einen Start in der kommenden Saison. Dieser Schritt gibt uns Kraft und Rückenwind für die laufenden Gespräche. Wir arbeiten weiter engagiert daran, die bestehende Lücke zu schließen! Die Planungen für die Zukunft laufen weiter auf vollen Touren!“

Weitere Meldungen aus dem Bereich DEG
Leon Niederberger (l.) kämpft um einen Stammplatz.
Niederberger-Söhne
Der Traum vom gemeinsamen DEG-Spiel

Beide Niederberger-Söhne stehen im aktuellen Kader! Matthias liefert sich aktuell einen Konkurrenzkampf mit Goepfert und Leon hat seinen ersten Profivertrag unterschrieben und wurde mit einer Förder-Lizenz ausgestattet.

Kapitän Daniel Kreutzer (l.) führt die DEG auf das Eis an der Brehmstraße.
Trainings-Auftakt
Endlich wieder Eiszeit! Die DEG legt los

Endlich wieder Eiszeit an der Brehmstraße! „Es war den Jungs anzumerken, wie viel Spaß es ihnen gemacht hat, wieder auf den Kufen zu stehen. Die Stimmung war hervorragend – und die Qualität des Trainings hoch“, lobte Cheftrainer Christof Kreutzer.

Die DEG-Neuzugänge  vorne von links: Eugen Alanov,  Mathias Niederberger, Felix Bick, Marcel Brandt, Tim Schüle. Hinten von links: Chris Minard, Joonas Rönnberg, Norm Milley, Edi Lewandowski, Leon Niederberger und Max Kammerer.
Elf Neuzugänge
Das sind die neuen Anführer der DEG

Insgesamt elf Neuzugänge stehen im Kader für die kommende Saison – die DEG präsentiert sich runderneuert. „Ich hatte gar nicht auf dem Schirm, dass der Umbruch so groß ist“, musste Trainer Christof Kreutzer zugeben.

Eishockey

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Fortuna-News
Zur mobilen Ansicht wechseln