DEG
News über die DEG, Berichte und Interviews zu ihren Spielen in der Deutschen Eihockey-Liga (DEL)

EXPRESSSportEishockeyDEG
Empfehlen | Drucken | Kontakt

3:6 gegen Eisbären: Blackout kostet die DEG den Sieg

Felix Bick (hier gegen Berlin) überzeugte in Augsburg.
Felix Bick (hier gegen Berlin) überzeugte in Augsburg.
 Foto: Ovelgönne
Düsseldorf –  

Die schöne Serie ist nach vier Siegen gerissen! Mit einem zweiminütigen Blackout im Schlussdrittel brachte sich die DEG um den Lohn eines bis dahin tollen Auftritts und vergeigte das Duell mit den Eisbären Berlin nach 3:1-Führung noch mit 3:6, dümmer geht nicht!

Die wieder mit Abwehr-Oldie Marian Bazany angetretene DEG (Paris musste als überzähliger Ausländer auf die Tribüne) machte von Anfang an Druck – und kombinierte klasse: Colin Long zeigte prima Spielverständnis, passte zu Ashton Rome, der die Scheibe nur noch aus Kurzdistanz einzuschieben brauchte. Die DEG drehte auf, schaffte aber das 2:0 nicht.

Das rächte sich: Die Meister-Bären kamen bei einer doppelten Überzahl zum glücklichen Ausgleich durch Matthew Foy.

Allerdings kann es auch Düsseldorf mit zwei Puckjägern mehr auf dem Eis: Niki Mondt stand am langen Pfosten goldrichtig, staubte aus Kurzdistanz zum 2:1 ab. Andreas Martinsen legte sogar das 3:1 nach.

„Düsseldorf macht ein wirklich gutes Spiel“, meinte Eisbären-Manager Peter-John Lee bei seiner Zigarettenpause nach dem zweiten Drittel. „Noch ist nichts verloren.“

Die Ex-DEG-Ikone mit Orakel-Qualitäten, denn zweimal Julian Talbot sowie Mads Christensen schockten die DEG mit einem Dreierpack innerhalb von nur 120 Sekunden!

Viel zu sorglose Düsseldorfer ereilt ein Blitz-K.o. Zu allem Überfluss musste auch noch Keeper Bobby Goepfert verletzt raus, Ersatzmann Felix Bick kassierte noch einen Treffer von Tyson Mulock, Olver traf noch ins leere DEG-Tor.

Düsseldorfer EG - Eisbären Berlin 3:6 (1:1, 2:0, 0:5)

Tore: 1:0 Rome (11:39), 1:1 Foy (14:13), 2:1 Mondt (25:36), 3:1 Martinsen (33:07), 3:2 Talbot (44:44), 3:3 Christensen (45:49), 3:4 Talbot (46:44), 3:5 Mulock (57:40), 3:6 Olver (59:27)

Schiedsrichter: Brüggemann/Rohatsch (Iserlohn/Lindau)

Zuschauer: 5034

Strafminuten: Düsseldorf 10 - Berlin 18

Weitere Meldungen aus dem Bereich DEG
Christof Kreuzer setzt auf Alexej Dmitriev.
DEG in Bestbesetzung
Zurück in der Paradereihe: Alexej Dmitriev beißt

Mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht wuchtete Alexej Dmitriev seine schwarze DEG-Tasche ins Team-Gefährt. Er beißt auf die Zähne - damit Düsseldorfs Paradereihe bei den Panthern wieder in Bestbesetzung angreifen kann.

Erst mit 86-minütiger Verspätung konnte die DEG ins Schlussdrittel gegen Titelverteidiger ERC Ingolstadt starten.
Defekte Werbefolie
DEG schlitterte am Spielabbruch vorbei

Um Haaresbreite ist die Düsseldorfer EG am Sonntag an einem Skandal vorbeigeschlittert.

Es dauerte lange, bis das Eis vor dem letzten Drittel repariert war. Auch Walter Köberle (2.v.r.) half mit.
2:5 gegen Ingolstadt
Bitter, DEG! Eis kaputt und Abwehr löchrig

Der zweite Vergleich im Payoff-Halbfinale ging mächtig in die Hose. Die Düsseldorfer unterlagen Ingolstadt nach einem äußerst unerfreulichen und ärgerlichen Nachmittag mit 2:5.

Eishockey

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Fortuna-News