Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

DEG
News über die DEG, Berichte und Interviews zu ihren Spielen in der Deutschen Eihockey-Liga (DEL)

EXPRESSSportEishockeyDEG
Empfehlen | Drucken | Kontakt

1:4-Pleite: DEG: Prügelorgie bei den Bayern

Von
Prügeleien waren in Straubing an der Tagesordnung. Am Ende gab es für beide Teams 126 Strafminuten.
Prügeleien waren in Straubing an der Tagesordnung. Am Ende gab es für beide Teams 126 Strafminuten.
 Foto: Harald Schindler
Straubing –  

Was für ein finsterer Jahresausklang für die DEG: Mit einer verdienten 1:4-Pleite in Straubing setzte es Freitagabend die bereits zehnte Pleite in Serie – absoluter Negativrekord in der DEL-Historie! Zudem gab es noch eine Prügelorgie in Bayern.

Uns können momentan nur Siege weiterhelfen. Die geben Selbstvertrauen, dann traut man sich auch wieder mehr zu“, hatte DEG-Manager Walter Köberle vor dem Duell mit den Niederbayern eigentlich auf den großen Befreiungsschlag gehofft.

Pustekuchen! Dabei sah es anfangs noch halbwegs gut aus. Obwohl die schwer von Verletzungen gebeutelten Liga-Schlusslichter kurzfristig auch noch auf ihren Super-Goalie Bobby Goepfert (29, Magen-Darm-Infekt) verzichten mussten, boten sie den Hausherren im Startdrittel dennoch lange Paroli.

Erst als die DEG vom Schiedsrichter-Duo dezimiert wurde, bissen die Tiger zu, ausgerechnet durch zwei Ex-Düsseldorfer! Mit einem Blitz-Doppelschlag innerhalb von 88 Sekunden sorgten Tyler Beechey und René Kramer für eine 2:0-Führung und für Entsetzen im sehr ordentlich besetzten Gäste-Fanblock.

Im Mittelabschnitt zündeten Blaine Down und erneut Beechey kurz vor Silvester endgültig die Stimmungsrakete unter den 5739 Fans. Der Treffer von Ashton Rome zum 1:4 ließ das Resultat für völlig enttäuschte Rot-Gelbe nur etwas freundlicher aussehen. Der Frust kam in den letzten Minuten heraus, als sich Alex Henry einen beherzten Faustkampf ohne Handschuhe mit Rene Röthke lieferte. Ansonsten fehlte den Gästen die spielerische Linie, um die Tiger zu ärgern.

Immerhin gibt es für die DEG auch eine gute Nachricht: Mike Catenacci, der wegen der Folgen einer schweren Gehirnerschütterung seit dem zweiten Spieltag fehlt, trainiert wieder.

Tore: 1:0 Beechey (14.), 2:0 Kramer (15.), 3:0 Down (24.), 4:0 Beechey (31.), 4:1 Rome (34.).

Weitere Meldungen aus dem Bereich DEG
Düsseldorfs norwegischer Nationalspieler Andreas Martinsen, hier bei der WM gegen Sloweniens Ziga Jeglic, wechselt in die NHL zu Colorado.
Wikinger
Andreas Martinsen: DEG als Sprungbrett in die NHL

Ex-Stürmer Andreas Martinsen schafft einen Karrieresprung. Der Schrank aus der Abteilung Attacke hat einen Vertrag in der besten Liga der Welt, der nordamerikanischen NHL, ergattert!

Eduard Lewandowski (r.) in der KHL in Aktion, hier gegen Maxim Pestuschko.
DEG holt Eduard Lewandowski
Christof Kreutzer: „Der wird uns richtig weiterbringen“

DEG-„Trainer-Manager“ Christof Kreutzer setzt auf geballte Erfahrung. Der Neuzugang ist bereits der siebte Oldie in der Mannschaft.

Eduard Lewandowski wechselt zur DEG.
Er spielte schon für die Haie
Düsseldorfer EG holt Eishockeyprofi Eduard Lewandowski

Die Düsseldorfer EG hat für die kommenden beiden Spielzeiten in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) den Russen Eduard Lewandowski verpflichtet.

Eishockey

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Fortuna-News