Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Widerspruch mit Erfolg : Oma Luise (81) zwingt Gemeinde in die Knie

Von
Luise Andree mit den 14 aufgehobenen Gebührenbescheiden. Von dem erstatteten Geld möchte die rüstige 81-Jährige in Urlaub fahren.
Luise Andree mit den 14 aufgehobenen Gebührenbescheiden. Von dem erstatteten Geld möchte die rüstige 81-Jährige in Urlaub fahren.
Foto: Erhard Paul
Windeck –  

Warum sollte sie der Gemeinde Geld zahlen, wenn die gar keine Leistung erbringt? Das dachte sich Luise Andree. Denn auf dem Grundstück der 81-Jährigen läuft Regenwasser über einen Graben, nicht über den kommunalen Kanal ab. Trotzdem wollte die Gemeinde Windeck knapp 1000 Euro Regenwassergebühr im Jahr – und kniff nach Terminen beim Verwaltungsgericht den sprichwörtlichen Schwanz ein.

Denn: Bevor die Richter ein Urteil fällten, zog die Gemeinde die Gebührenbescheide zurück – 14 an der Zahl!

Sohn Bernd Andree erklärt, wie es dazu kam: 2006 hat die Gemeinde in Lüttershausen den Regenwasserkanal fertiggestellt, vorher wurde das Örtchen über Gruben und Gräben entwässert, die dann nicht mehr Teil des öffentlichen Abwassernetzes waren. Grund genug für die Andrees, gegen die erhobenen Bescheide Widerspruch einzulegen. Mit Erfolg!

Die Gemeinde zog die Gebühren freiwillig zurück, „als das Gericht unangenehme Fragen stellte“, so der 57-Jährige. Unter anderem hatten sich die Richter daran gestoßen, dass Windeck die Abwasserentsorgung an eine Privatfirma übertragen hat. Die dürfe aber keine kommunalen Aufgaben wie Rechnungsstellung übernehmen. „Auch entwässert meine Mutter gar nicht über den neuen Kanal, wofür soll sie dann zahlen“, moniert Andree.

Die Gemeinde erstattete fast 6000 Euro. „Ich wollte von dem Geld nach Bad Ischl in Urlaub fahren“, erzählt die Rentnerin. „Doch dann kam ein Krankenhausaufenthalt dazwischen.“

Und was sagt die Gemeinde? Bürgermeister Hans-Christian Lehmann (SPD): „Die Aufhebung (…) ist Ergebnis mehrerer unvorhersehbarer Änderungen in der obergerichtlichen Rechtsprechung.“ Außerdem sei sie „nicht gleichbedeutend mit einem Verzicht auf Gebührenerhebung.“ Man wolle die notwendigen Änderungen in der Gebührensatzung vornehmen.

Bernd Andree meint, dass zahlreiche Einwohner zu Unrecht hohe Regenwassergebühren zahlen. Doch die anderen Lüttershausener brauchen sich keine Hoffnung auf einen Batzen Geld von der Gemeinde zu machen: Wird nicht innerhalb von vier Wochen Widerspruch eingelegt, werden die Gebührenbescheide rechtskräftig.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
20 Jahre nach Verschwinden
Bagger graben nach Bonner Millionärs-Ehepaar

Die Hellmaarstraße in Mekenheim - hier hat die Polizei auf einem Gewerbegrundstück nach den Leichen des seit 20 Jahren vermissten Millionärs-Ehepaars Hagen aus Bonn gegraben.

Die Geissens auf dem Stuhl: Bei „Wer wird Millionär“ gewannen sie 125.000 Euro.
Tierheim Troisdorf
Die Geissens kriegen ihr Hasen-Paradies

Bald können Kaninchen, Hamster und Meerschweinchen, die aktuell das Troisdorfer Tierheim bevölkern, etwas exklusiver mümmeln. Von den 25.000 Euro soll ein neues Kleintierhaus entstehen.

Aufräumarbeiten: Die Schleidens in den Resten ihrer Wohnug.
Sintflut nahm ihnen alles
Das Unwetter hat uns obdachlos gemacht

Gegen Mitternacht kam die Flut. Es waren nur wenige Minuten, in denen Familie Schleiden aus Oberpleis alles verlor. Am Tag nach der Unwetternacht ist klar: Die beiden müssen ihre Wohnung verlassen.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel