Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

WCCB-Skandal: Kim soll 7 Jahre in den Knast

Von
Man-Ki Kim und sein Verteidiger Dr. Walther Graf beim Prozessauftakt im September 2011. Graf hatte mehrfach versucht, Kim aus der U-Haft freizubekommen.
Man-Ki Kim und sein Verteidiger Dr. Walther Graf beim Prozessauftakt im September 2011. Graf hatte mehrfach versucht, Kim aus der U-Haft freizubekommen.
Foto: Erhard Paul
Bonn –  

Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Nach fast 17 Monaten Zeugenvernehmungen, Urkundenverlesen, Einlassungen der Angeklagten, Einschätzung der Strafkammer ist klar:

Die Staatsanwaltschaft hält die Angeklagten im aktuellen WCCB-Prozess für schuldig. Staatsanwalt Ulrich Stein beantragte am Mittwoch nach rekordverdächtigen 14 (!) Stunden Plädoyer auch konkrete Strafen.

Nach Antrag der Ermittler soll Ex-Investor Man-Ki Kim am längsten brummen. Der nicht vorbestrafte Südkoreaner (52) soll für zweifachen Betrug im besonders schweren Fall und falsche eidesstattliche Versicherung sieben Jahre in den Bau. Nach der Beweisaufnahme sei die Staatsanwaltschaft überzeugt, so Stein, dass Kim beim Täuschen der Stadt die Fäden in der Hand hielt und ein großes Lügennetz ausbreitete.

Vier Jahre Knast beantragte Stein für Kims ehemaligen Rechtsanwalt Dr. Ha Sung Chung (49), ebenfalls für besonders schweren Betrug und für die Bestechung des ehemaligen Stadtberaters Michael Thielbeer (kaufte sich gegen 150 000 Euro Geldstrafe frei). „Chung war mehr als nur der ausführende Bote. Er war maßgeblich für die Täuschung von Rat und Verwaltung verantwortlich.“

Kim und Chung hatten nach Überzeugung der Ermittler die Verwaltung und die Ratsmitglieder bewusst getäuscht, Kims Firma SMI Hyundai gehöre zum weltweit operierenden Autobauer und sei finanziell in der Lage, das Projekt WCCB zu stemmen. Dem war aber nicht so.

Zum Schluss ist da noch Kims ehemaliger Rechtsberater Wolfditrich Thilo (67). Ihm wird vorgeworfen, ein falsches Rechtsgutachten erstellt zu haben. Der mehrfach einschlägig Vorbestrafte soll wegen Beihilfe zum Betrug im besonders schweren Fall zweieinhalb Jahre in Haft.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Massenandrang Pendlerverkehr: Zu Stoßzeiten herrscht im Bonner Hauptbahnhof ein Gewusel wie im Ameisenhaufen.
Pendler sind genervt
Bahn-Frust geht auch ohne Streik

Wer als Pendler regelmäßig den Bonner Hauptbahnhof nutzt, schiebt oft Frust. Überfüllung, unpünktliche oder ausgefallene Züge sind die Regel. Dazu erfährt man fast nie, was gerade das Problem ist!

Wie bei diesem Toyota-Händler im Rhein-Sieg-Kreis bockten die Täter die Autos auf Altreifen oder Pflastersteine, montierten dann die Räder ab.
Felgen-Bande überwältigt
360.000 Euro Schaden: Das waren Fans der Hells Angels

Sie bekamen den Hals nicht voll, klauten zwischen Oktober 2013 und Mai 2014 Autofelgen im Akkord. Jetzt wurden die sieben Täter, darunter zwei Frauen, angeklagt. Gesamtbeute: mehr als 360000 Euro. Damit nicht genug.

70 Prozent des Koloss stehen momentan leer, das soll sich bald ändern.
Bonn-Center
Schluss mit 70 Prozent Leerstand!

Frischer Wind im Bundesviertel: Die Immobiliengesellschaft Art Invest Real Estate hat das Bonn-Center erworben! Die prominente Groß-Immobilie liegt seit Jahren im Dornröschenschlaf, siebzig Prozent ihrer Fläche steht leer.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel