l

Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

WCCB-Skandal: Kim soll 7 Jahre in den Knast

Von
Man-Ki Kim und sein Verteidiger Dr. Walther Graf beim Prozessauftakt im September 2011. Graf hatte mehrfach versucht, Kim aus der U-Haft freizubekommen.
Man-Ki Kim und sein Verteidiger Dr. Walther Graf beim Prozessauftakt im September 2011. Graf hatte mehrfach versucht, Kim aus der U-Haft freizubekommen.
Foto: Erhard Paul
Bonn –  

Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Nach fast 17 Monaten Zeugenvernehmungen, Urkundenverlesen, Einlassungen der Angeklagten, Einschätzung der Strafkammer ist klar:

Die Staatsanwaltschaft hält die Angeklagten im aktuellen WCCB-Prozess für schuldig. Staatsanwalt Ulrich Stein beantragte am Mittwoch nach rekordverdächtigen 14 (!) Stunden Plädoyer auch konkrete Strafen.

Nach Antrag der Ermittler soll Ex-Investor Man-Ki Kim am längsten brummen. Der nicht vorbestrafte Südkoreaner (52) soll für zweifachen Betrug im besonders schweren Fall und falsche eidesstattliche Versicherung sieben Jahre in den Bau. Nach der Beweisaufnahme sei die Staatsanwaltschaft überzeugt, so Stein, dass Kim beim Täuschen der Stadt die Fäden in der Hand hielt und ein großes Lügennetz ausbreitete.

Vier Jahre Knast beantragte Stein für Kims ehemaligen Rechtsanwalt Dr. Ha Sung Chung (49), ebenfalls für besonders schweren Betrug und für die Bestechung des ehemaligen Stadtberaters Michael Thielbeer (kaufte sich gegen 150 000 Euro Geldstrafe frei). „Chung war mehr als nur der ausführende Bote. Er war maßgeblich für die Täuschung von Rat und Verwaltung verantwortlich.“

Kim und Chung hatten nach Überzeugung der Ermittler die Verwaltung und die Ratsmitglieder bewusst getäuscht, Kims Firma SMI Hyundai gehöre zum weltweit operierenden Autobauer und sei finanziell in der Lage, das Projekt WCCB zu stemmen. Dem war aber nicht so.

Zum Schluss ist da noch Kims ehemaliger Rechtsberater Wolfditrich Thilo (67). Ihm wird vorgeworfen, ein falsches Rechtsgutachten erstellt zu haben. Der mehrfach einschlägig Vorbestrafte soll wegen Beihilfe zum Betrug im besonders schweren Fall zweieinhalb Jahre in Haft.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
 Uwe P. (40) steht wegen versuchten Mordes vor Gericht.
Mit Ausbeinmesser!
Auf Chef eingestochen - „Stimmen befahlen“ es

Uwe P. galt als ruhiger Kollege – bis zum 5. März, als er plötzlich ohne jegliche Vorwarnung auf seinen Chef einstach! Seit Montag sitzt der 40-Jährige vor Gericht – wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung.

Negla Pishevar (30) strich die Hausfassade mausgrau. Felix von Grünberg (SPD) gefiel der vormals rosafarbenen Anstrich.
"Verblühte" Wand jetzt mausgrau
Café-Besitzerin muss Kirsch-Wand grau streichen

Der Farbenpracht folgt Tristesse pur! Am Montag strich Negla Pishevar (30), Betreiberin des Altstadt-Cafés „Madame Negla“ ihre rosafarbene Fassade mit den gemalten Kirschblüten wie von der Stadt gefordert über – in Mausgrau.

Auf 450 qm sollen in Containern 16 Personen leben, erklärt Sozialdezernent Markus Schnapka (63) vor Ort.
Mitten im Wohngebiet!
Hersel: Zoff um Container für Flüchtlinge

Es ist ein unscheinbares Grundstück mitten in Hersel. Die Stadt will dort jetzt Container für 16 Flüchtlinge aufstellen – weil das Heim in Merten zu klein wurde. Bürger fühlen sich übergangen.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel