Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

WCCB-Skandal: Kim soll 7 Jahre in den Knast

Von
Man-Ki Kim und sein Verteidiger Dr. Walther Graf beim Prozessauftakt im September 2011. Graf hatte mehrfach versucht, Kim aus der U-Haft freizubekommen.
Man-Ki Kim und sein Verteidiger Dr. Walther Graf beim Prozessauftakt im September 2011. Graf hatte mehrfach versucht, Kim aus der U-Haft freizubekommen.
Foto: Erhard Paul
Bonn –  

Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Nach fast 17 Monaten Zeugenvernehmungen, Urkundenverlesen, Einlassungen der Angeklagten, Einschätzung der Strafkammer ist klar:

Die Staatsanwaltschaft hält die Angeklagten im aktuellen WCCB-Prozess für schuldig. Staatsanwalt Ulrich Stein beantragte am Mittwoch nach rekordverdächtigen 14 (!) Stunden Plädoyer auch konkrete Strafen.

Nach Antrag der Ermittler soll Ex-Investor Man-Ki Kim am längsten brummen. Der nicht vorbestrafte Südkoreaner (52) soll für zweifachen Betrug im besonders schweren Fall und falsche eidesstattliche Versicherung sieben Jahre in den Bau. Nach der Beweisaufnahme sei die Staatsanwaltschaft überzeugt, so Stein, dass Kim beim Täuschen der Stadt die Fäden in der Hand hielt und ein großes Lügennetz ausbreitete.

Vier Jahre Knast beantragte Stein für Kims ehemaligen Rechtsanwalt Dr. Ha Sung Chung (49), ebenfalls für besonders schweren Betrug und für die Bestechung des ehemaligen Stadtberaters Michael Thielbeer (kaufte sich gegen 150 000 Euro Geldstrafe frei). „Chung war mehr als nur der ausführende Bote. Er war maßgeblich für die Täuschung von Rat und Verwaltung verantwortlich.“

Kim und Chung hatten nach Überzeugung der Ermittler die Verwaltung und die Ratsmitglieder bewusst getäuscht, Kims Firma SMI Hyundai gehöre zum weltweit operierenden Autobauer und sei finanziell in der Lage, das Projekt WCCB zu stemmen. Dem war aber nicht so.

Zum Schluss ist da noch Kims ehemaliger Rechtsberater Wolfditrich Thilo (67). Ihm wird vorgeworfen, ein falsches Rechtsgutachten erstellt zu haben. Der mehrfach einschlägig Vorbestrafte soll wegen Beihilfe zum Betrug im besonders schweren Fall zweieinhalb Jahre in Haft.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Weniger auf der Waage dank Pille – das sollte bald klappen.
Schlank dank Tablette?
Bonner Forscher arbeiten an der Fett-weg-Pille

Die jecke Zeit hinterlässt bei manchen „Hüftgold“. Andere sind krank, leiden unter Adipositas, werden ihr Übergewicht trotz Sport und Diät nicht los. Wie schön wäre eine Pille, die von alleine dünn macht!

Stellten sich am Mittwoch den Vorwürfen: Bodo Barwig, Geschäftsleiter der Senator GmbH NRW, die Senator-Pressesprecher Klaus Januschewski und Nicole Jakobs.
Todesfälle im Pflegeheim
Haus Dottendorf: Wer sagt die Wahrheit, wer lügt?

Nach der Pressekonferenz, bei der am Mittwoch die Verantwortlichen Fehler in Bezug auf zwei Todesfälle einräumten, meldete sich wieder ein Mitarbeiter des Senioren- und Pflegeheims anonym bei EXPRESS - und erhob erneut schwere Vorwürfe!

Die After-School-Party im Zelt war bei den Jugendlichen beliebt.
Streit um Aus für Karnevals-Sause
Kippten Kosten oder Lärm die After-School-Party?

Kein Karnevalszelt an Weiberfastnacht auf dem Münsterplatz, keine After-School-Party, bei der rund 1000 Teenies ohne Alkohol abfeiern können! Die Stadt spart. Jetzt formiert sich der Protest gegen das Aus der Schüler-Sause.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen