Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

WCCB-Prozess: Jetzt wird der ganze Stadtrat vernommen

Der Prozess um den Skandalbau WCCB nimmt und nimmt kein Ende. Jetzt sollen noch einmal 46 Ratsmitglieder vor den Richter geladen werden. Die Verurteilung Man-Ki Kims wird dauern.

Der Prozess um den Skandalbau WCCB nimmt und nimmt kein Ende. Jetzt sollen noch einmal 46 Ratsmitglieder vor den Richter geladen werden. Die Verurteilung Man-Ki Kims wird dauern.

Foto:

dpa

Bonn -

Rumms! Riesenüberraschung im Bonner Landgericht. Kurz vor Ende des Mammut-Prozesses um den Skandalbau WCCB machte Richter Dr. Jens Rausch eine Kehrtwende. Jetzt sollen noch einmal 46 Ratsmitglieder angehört werden. Das Urteil wird wohl erst im Sommer fallen.

„Wir werden erneut in die Beweisaufnahme eintreten“, erklärte Richter Rausch nach einer einstündigen Beratungspause und vertagte die Sitzung auf den 6. März. Man sei auf bestimmte Dinge hingewiesen worden und müsse diesen nun nachgehen.

Damit hatte im Saal wohl niemand gerechnet. Denn eigentlich sollten Hauptangeklagter Man Ki Kim und seine Helfer ein letztes Mal zu Wort kommen. Der Grund für die späte Kehrtwende des Gerichts: Die Verteidigung von Kim hatte einen Antrag auf Vernehmung aller Ratsmitglieder gestellt.

Bisher waren nur rund ein Dutzend der Politiker vernommen worden, die 2005 das 140-Millionen-Euro-Projekt abgenickt hatten. Nun sollen auch die übrigen 46 Mitglieder befragt werden.

„Man kann von den befragten Ratsmitgliedern nicht auf den Rest des Rates schließen“, erklärte Kims Verteidiger Matthias Sartorius (31) gegenüber EXPRESS. Es sei „traurig“, dass die Kammer dies nicht schon vorher „ausermittelt“ habe. Nun müsse endlich geklärt werden, ob sich der Rat von Kim oder gar von der Verwaltung täuschen ließ.

Doch warum erst jetzt – eine Woche vor der geplanten Urteilsverkündung? Hätte die Verteidigung den Antrag nicht viel früher stellen können? „Wir wusste nicht, wie offen die Kammer dafür ist“, erklärte Kim-Verteidiger Sartorius. Insgesamt sei der Dialog eher schwierig.

Jetzt geht der Millionen-Prozess also weiter. Von den 46 Zeugen werden voraussichtlich vier pro Tag vernommen, es könnten also noch einmal rund 10 bis 11 weitere Termine dazukommen. Um Ostern herum ist eine mehrwöchige Sitzungspause eingeplant. Das Urteil fiele dann also erst im Sommer. Die Kosten steigen weiter…