Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Urteil nächste Woche: 22 Jahre Knast für den „Matratzen-Mord“?

Staatsanwalt Robin Faßbender fordert 22 Jahre Knast für den „Matratzen-Mord“.
Staatsanwalt Robin Faßbender fordert 22 Jahre Knast für den „Matratzen-Mord“.
Foto: dpa (Symbolfoto)
Bonn –  

„Lebenslang!“ Eindeutige Forderung von Oberstaatsanwalt Robin Faßbender im „Matratzen-Mord“-Prozess. Der Angeklagte habe zweimal kaltblütig gemordet.

Am 2. Februar 2012 soll der Mann (57) den Mitarbeiter (42) eines Bonner Matratzengeschäftes mit zwei Schüssen in Hinterkopf und Hals getötet haben.

Drei Wochen später erschoss er – laut Anklage - einen Familienvater (49): Der Mann aus Dernau saß in der Mittagszeit in seinem Auto auf einem Wald-Parkplatz, als die Todesschüsse fielen. Anschließend habe der Angeklagte den Geländewagen (Audi Q5) mit der Leiche nach Belgien gefahren und sie in der Nähe einer Talsperre bei Eupen „entsorgt“.

Gegenüber dem Gutachter Wolf Gerlich meinte der Angeklagte, er habe unter Verfolgungswahn gelitten haben. Das hält Faßbender für ein Manöver des Mannes, der im Oktober 2011 vom Bonner Landgericht bereits wegen Betruges zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden war.

Gutachter Norbert Leygraf hatte ein „kurzzeitiges Wahngeschehen“ als abenteuerlich bezeichnet. Faßbender: Der Angeklagte habe die Psychose erfunden, weil er lieber einige Jahre in die Psychiatrie gehe als die drohenden 22 Jahre Knast abzusitzen.

Verteidiger Carsten Rubarth forderte Freispruch wegen Schuldunfähigkeit und Unterbringung in die Psychiatrie. Das Urteil fällt nächste Woche.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Massenandrang Pendlerverkehr: Zu Stoßzeiten herrscht im Bonner Hauptbahnhof ein Gewusel wie im Ameisenhaufen.
Pendler sind genervt
Bahn-Frust geht auch ohne Streik

Wer als Pendler regelmäßig den Bonner Hauptbahnhof nutzt, schiebt oft Frust. Überfüllung, unpünktliche oder ausgefallene Züge sind die Regel. Dazu erfährt man fast nie, was gerade das Problem ist!

Wie bei diesem Toyota-Händler im Rhein-Sieg-Kreis bockten die Täter die Autos auf Altreifen oder Pflastersteine, montierten dann die Räder ab.
Felgen-Bande überwältigt
360.000 Euro Schaden: Das waren Fans der Hells Angels

Sie bekamen den Hals nicht voll, klauten zwischen Oktober 2013 und Mai 2014 Autofelgen im Akkord. Jetzt wurden die sieben Täter, darunter zwei Frauen, angeklagt. Gesamtbeute: mehr als 360000 Euro. Damit nicht genug.

70 Prozent des Koloss stehen momentan leer, das soll sich bald ändern.
Bonn-Center
Schluss mit 70 Prozent Leerstand!

Frischer Wind im Bundesviertel: Die Immobiliengesellschaft Art Invest Real Estate hat das Bonn-Center erworben! Die prominente Groß-Immobilie liegt seit Jahren im Dornröschenschlaf, siebzig Prozent ihrer Fläche steht leer.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel