Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Urteil gefallen: Messer-Salafist Murat K. muss sechs Jahre in den Knast

Murat K. hatte nichts dagegen, im Gerichtssaal fotografiert zu werden.
Murat K. hatte nichts dagegen, im Gerichtssaal fotografiert zu werden.
 Foto: Banneyer
Bonn –  

Jetzt fährt er ein: Murat K., 26 Jahre alter Salafist, ist wegen seiner Messerattacken gegen Polizisten bei einer Demonstration in Bonn zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Bonn sprach den 26-jährigen Deutsch-Türken am Freitag der gefährlichen Körperverletzung, des Landfriedensbruchs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte für schuldig. Der Muslim aus Hessen hatte gestanden, bei einer Salafisten-Demonstration im Mai auf zwei Polizisten eingestochen zu haben, und dies mit seinem Glauben gerechtfertigt.

Die Attacke vom 5. Mai: Der Täter holt mit dem Messer aus, rammt es kurz darauf dem Polizisten in den Oberschenkel.
Die Attacke vom 5. Mai: Der Täter holt mit dem Messer aus, rammt es kurz darauf dem Polizisten in den Oberschenkel.

Die Lage war eskaliert, nachdem Anhänger der rechtsextremen Splitterpartei Pro NRW Mohammed-Karikaturen in die Höhe gehalten hatten. Mit einer dritten Attacke war der junge Mann gescheitert. Die Beweislage war eindeutig: Die Gewalttaten waren per Video aufgenommen worden. Der schwer verletzte Polizist und seine Kollegin mussten im Krankenhaus operiert werden. Der Beamte hat noch heute mit den Folgen zu kämpfen.

Der Islamist hatte das Gericht für nicht legitim erklärt. Er sei nur Allah gegenüber verpflichtet, sagte er während des Prozesses. Der Angriff auf die Polizisten sei gerechtfertigt gewesen, weil diese die Beleidigung des Propheten geschützt hätten. Bei den Ausschreitungen im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf waren insgesamt 29 Polizisten verletzt und mehr als 100 Personen festgenommen worden.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Ein Auto war im Hotel Jazeera Palace explodiert.
Abdirazak B.
Attentäter von Mogadischu gehörte wohl zu Bonner Islamisten-Szene

Der jüngste Selbstmordanschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu mit 18 Toten soll auf das Konto eines Islamisten gehen, der einige Zeit in Deutschland gelebt hat. Sein Name: Abdirazak B.

Alfters Kämmerer  Nico Heinrich (32) zeigt von einer Amtsstube des Rathauses auf eine Unterkunft  für 60 Flüchtlinge, die gerade in direkter Nachbarschaft entsteht.
Ab Mitte September
Alfter: Flüchtlingsunterkünfte direkt neben dem Rathaus

Es wird eng! Immer mehr Flüchtlinge strömen nach Bonn und in die Region. Die Unterkünfte sind mehr als knapp. Deshalb werden Turnhallen in Schlafsäle umgebaut, Container vor Rathäuser gesetzt, Notbehelfe für vollbelegte Notunterkünfte geschaffen.

Bundesministerin Barbara Hendricks.
„Vertrauen zur Ministerin“
OB Jürgen Nimptsch begrüßt Barbara Hendricks' Umzugs-Arbeitsstab

Verkommt Bonn zur Bundesstadt ohne Ministerien? Ein Arbeitsstab im Bauministerium soll eine neue Arbeitsteilung zwischen Bonn und Berlin prüfen. Doch was sagen die Verwaltungschefs aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis dazu?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Auf eine persönliche und individuelle Betreuung wird hier besonders viel Wert gelegt.

Für ein eigenständiges Leben auch im Alter sorgen in Köln die Seniorenhäuser der Cellitinnen zur hl. Maria.

Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen
Zur mobilen Ansicht wechseln