Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Studie belegt: Bonn ist die lauteste Stadt in NRW!

Autos, Busse, Straßenbahnen: An Hauptverkehrsstraßen wie am Bertha-von-Suttner-Platz werden Lärmpegel von bis zu 80 Dezibel erreicht.

Autos, Busse, Straßenbahnen: An Hauptverkehrsstraßen wie am Bertha-von-Suttner-Platz werden Lärmpegel von bis zu 80 Dezibel erreicht.

Foto:

Erhard Paul

Bonn -

Mal wieder belegt Bonn in einem Ranking einen Spitzenplatz. Allerdings wird das die Bonner kaum freuen.

Denn in einer Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik belegt Bonn den 4. Rang unter den lautesten deutschen Städten, ist damit die lärmreichste in NRW!

Zum ersten Mal wurden die lautesten und leisesten Städte ermittelt. Dabei kam raus: Hannover ist die lauteste Stadt der Bundesrepublik. Es folgen Frankfurt am Main und Nürnberg, dann Bonn.

Dabei lässt Bonn sogar Köln (5.) und Berlin (6.) hinter sich – die nächsten NRW-Städte landeten auf den Plätzen 8 (Gelsenkirchen), 9 (Dortmund) und 10 (Bochum).

B 9, Suttner-Platz, Viktoriabrücke, Konrad-Adenauer-Platz – an den Hauptverkehrsknotenpunkten in Bonn herrschen in der Spitze bis zu 80 Dezibel. Diesen Wert erreicht zum Beispiel ein Presslufthammer! Bei einer Dauerbeschallung mit nur 55 Dezibel können sich Schlafstörungen einstellen.

Untersucht wurde der Anteil an der Stadtfläche, auf dem in Tages- und Nachtdurchschnitt mehr als 55 Dezibel Lärm herrschen. In Bonn liegt dieser Flächenanteil bei knapp 58 Prozent – beim Lärm-Spitzenreiter Hannover sind es fast 70.

Einen großen Anteil an Lärm in der Stadt haben nicht nur Autos, sondern auch der Schienenverkehr. Bundestagsabgeordneter Ulrich Kelber (SPD) fordert deshalb: „Mit dem lärmmindernden Umrüsten für Güterwaggons muss endlich begonnen werden.“

Bonn sei von der Lärmproblematik besonders betroffen: „Die Autobahnen, viele stark befahrene Strecken – dazu zwei Flughäfen und der Schienenverkehr. Es muss dringend was passieren. Lärm ist die am meisten unterschätzte Gesundheitsgefährdung.“