Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Staatswalt hat Berufung eingelegt: Thermen-Chefin: Jetzt droht ihr doch Knast

Von
Eva U. mit ihrem Verteidiger Christoph Klein.
Eva U. mit ihrem Verteidiger Christoph Klein.
Foto: Jochen Sprothen
Bonn/Mechernich –  

Bei der Urteilsverkündung nach dem ersten Prozess war sie so erleichtert, konnte die Tränen nicht zurückhalten. Obwohl sie 260.000 Euro veruntreut hatte, kam Eva U., Ex-Chefin der Eifel-Therme Zikkurat, mit zwei Jahren auf Bewährung davon. Aber jetzt sitzt die 49-Jährige wieder vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft hatte Berufung eingelegt.

Staatsanwalt Christian Graßie will Eva U. im Knast sehen. Beim immens hohen Schaden und dem langen Tatzeitraum (fast vier Jahre) sei eine Bewährungsstrafe etwas milde, so die Begründung. Er fordert zwei Jahre und acht Monate.

Von Juli 2007 bis März 2011 hatte U. die Abrechnungen der Eifel-Therme frisiert, zwackte so bis 14.000 Euro im Monat für sich selbst ab. Davon stopfte die Frau zunächst Löcher in der Haushaltskasse. Später wurden Reisen unternommen, Autos angeschafft.

Vor dem Amtsgericht zeigte sich Eva U. einsichtig und reuig. Außerdem hat sich die 49-Jährige selbst angezeigt – sonst wären die Fälle womöglich gar nicht aufgefallen. Denn eine Kassenprüfung in der Therme durch die beiden Geschäftsführer oder die Stadt hatte es in all den Jahren nie gegeben!

Weil U. auch versucht, den Schaden wiedergutzumachen (sie zahlt aktuell monatlich 320 Euro an die Stadt), beließ es der Richter bei der Bewährungsstrafe. Ob es dabei bleibt, muss jetzt in Bonn bei einem zweiten Termin geklärt werden. Die Kammer hat aber bereits signalisiert, dass sie das Urteil aus 1. Instanz für angemessen hält.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Versteckt unter einer Lederjacke und einer Kapuze betritt Ramin K. den Gerichtssaal.
Nach Internet-Flirt vergewaltigt
Das ist der Mann, der Anja in die Sex-Falle lockte

Seine letzte Bewährungsstrafe war gerade einmal vor sechs Wochen erlassen worden, da schlug Sex-Täter Ramin K. offenbar schon wieder zu. Dieses Mal wurde die Bonnerin Anja sein Opfer.

Die Einbrecherbande (unkenntlich gemacht) mit ihren Anwälten. Ganz links Haupttäter Viktor K. (27).
Bande vor Gericht
Einbrecher reuig: Nur bei Kinkel will’s keiner gewesen sein

Seit Mittwoch steht die Bande vor Gericht, die laut Anklage bei Klaus Kinkel einstieg. Verrückt: Die Männer geben sich reuig, gestehen ihre Taten ohne großes Lamento. Nur beim Ex-Außenminister – da will’s keiner gewesen sein.

Diese Handvoll Plakate in der Gangolfstraße sind einem Anwohner ein Dorn im Auge.
Posse in der Gangolfstraße
Irre! Lärm-Motzki fühlt sich von Wahlplakaten gestört

Ein Anwohner hatte sich über eine Handvoll Wahlplakate in der Gangolfstraße beschwert – wegen Lärmbelästigung! Schon kurios genug? Es geht noch schräger, denn höher hängen ist gar nicht möglich.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel