Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Skandal-Bau: Fass ohne Boden: WCCB wird 16 Millionen teurer

Von
Skandal-Bau WCCB: Mal wieder explodieren die Kosten.
Skandal-Bau WCCB: Mal wieder explodieren die Kosten.
 Foto: dpa
Bonn –  

Unfassbar! Die Stadt Bonn jongliert in Sachen WCCB so sehr mit den Millionen, dass einem schwindelig wird. Summa summarum wird der ganze Spaß jetzt um 15 Millionen Euro teurer!

Eine Rechnung, die es in sich hat: Felsenfest überzeugt war der Generalplaner fürs WCCB, Markus Kill, dass er mit den bereitgestellten 51,5 Millionen Euro für den Kongresssaal hinkommt. Jetzt heißt es: „Die reine Fertigstellung des Erweiterungsbaus des World Conference Centers Bonn wird rund 57 Millionen Euro kosten.“

Aber damit nicht genug. Man nehme noch mal 7 Millionen Euro als „freiwilligen Risikoaufschlag für Unvorhergesehenes“ in die Hand. Nicht zu vergessen „die von der UN gewünschte Teilung des Großen Saales in Höhe von 2,7 Millionen Euro“.
Macht allein für das Kongresszentrum gegenüber des früheren Bundestags ein Plus von 16,2 Millionen.

Doch das Jonglieren mit den Millionen geht munter weiter. Denn auch die Kosten für die Sanierung der denkmalgeschützten Abgeordnetenhäuser muss neu berechnet werden. Sie liegt jetzt bei 8,5 Millionen. Und dass das Parkhaus nicht für 550 000 Euro fertiggestellt werden kann, sondern jetzt mit 1,5 Millionen Euro zu Buche schlägt, darf man beim munteren Rechnen nicht vergessen.

Festhalten! Die Gesamtsumme für die Arbeiten im ehemaligen Regierungsviertel belaufen sich aktuell auf 76,8 Millionen Euro.

Blöd nur, dass im Haushalt gerade mal 60 Millionen Euro eingeplant waren. Eine Schocknachricht nicht nur für die Politiker des Unterausschusses Konferenzzentrum, die am heutigen Freitag die Zahlen präsentiert bekommen.

Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und Stadtkämmerer Prof. Dr. Ludger Sander versuchten gestern, die Horror-Zahlen abzumildern: „Es geht jedoch um ein Projekt, das erheblich zur Zukunftsfähigkeit der Stadt beiträgt.“ Außerdem müsste die Gesamtsumme von 76,6 Millionen Euro ja nicht nur aus dem Bonner Stadtsäckel bezahlt werden. Man rechne mit Zuschüssen in Höhe von 36 Prozent.

Na, dann…

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Opfer Dr. Maria P. (52) hatte ihre Probleme überwunden und strahlte vor Lebenslust.
Dramatische Entwicklung
Frau in Berlin getötet: War es ihr eigener Sohn Ben (16)?

Freitag wurde in Bonn der mutmaßliche Mörder der vierfachen Mutter festgenommen – ihr eigener Sohn (16)!

Räkeln sich bald Liebesdamen wie diese in Oedekoven?
Im Klostergarten
Investor will Puff für Oedekoven

Buhlen im Gewerbegebiet „Im Klostergarten“ bald Liebesdamen um die Gunst von Freiern? Ein Investor hat beim Rhein-Sieg-Kreis beantragt, in einem der Gebäude in Oedekoven einen „Erotikclub“ eröffnen zu dürfen.

Mit einem Groß-Aufgebot waren Polizei und Rettungskräfte nach der Explosion im Einsatz.
Baggerfahrer kam ums Leben
250.000-Euro-Klage nach Bomben-Drama

Als am 3. Januar 2014 in Euskirchen eine Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg explodierte, war die Detonation noch in Bonn zu hören. Ein Baggerfahrer hatte Schutt zerteilt und die „HC 4000 lb Mk“ dabei beschädigt.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen