Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Skandal-Bau: Fass ohne Boden: WCCB wird 16 Millionen teurer

Von
Skandal-Bau WCCB: Mal wieder explodieren die Kosten.
Skandal-Bau WCCB: Mal wieder explodieren die Kosten.
Foto: dpa
Bonn –  

Unfassbar! Die Stadt Bonn jongliert in Sachen WCCB so sehr mit den Millionen, dass einem schwindelig wird. Summa summarum wird der ganze Spaß jetzt um 15 Millionen Euro teurer!

Eine Rechnung, die es in sich hat: Felsenfest überzeugt war der Generalplaner fürs WCCB, Markus Kill, dass er mit den bereitgestellten 51,5 Millionen Euro für den Kongresssaal hinkommt. Jetzt heißt es: „Die reine Fertigstellung des Erweiterungsbaus des World Conference Centers Bonn wird rund 57 Millionen Euro kosten.“

Aber damit nicht genug. Man nehme noch mal 7 Millionen Euro als „freiwilligen Risikoaufschlag für Unvorhergesehenes“ in die Hand. Nicht zu vergessen „die von der UN gewünschte Teilung des Großen Saales in Höhe von 2,7 Millionen Euro“.
Macht allein für das Kongresszentrum gegenüber des früheren Bundestags ein Plus von 16,2 Millionen.

Doch das Jonglieren mit den Millionen geht munter weiter. Denn auch die Kosten für die Sanierung der denkmalgeschützten Abgeordnetenhäuser muss neu berechnet werden. Sie liegt jetzt bei 8,5 Millionen. Und dass das Parkhaus nicht für 550 000 Euro fertiggestellt werden kann, sondern jetzt mit 1,5 Millionen Euro zu Buche schlägt, darf man beim munteren Rechnen nicht vergessen.

Festhalten! Die Gesamtsumme für die Arbeiten im ehemaligen Regierungsviertel belaufen sich aktuell auf 76,8 Millionen Euro.

Blöd nur, dass im Haushalt gerade mal 60 Millionen Euro eingeplant waren. Eine Schocknachricht nicht nur für die Politiker des Unterausschusses Konferenzzentrum, die am heutigen Freitag die Zahlen präsentiert bekommen.

Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und Stadtkämmerer Prof. Dr. Ludger Sander versuchten gestern, die Horror-Zahlen abzumildern: „Es geht jedoch um ein Projekt, das erheblich zur Zukunftsfähigkeit der Stadt beiträgt.“ Außerdem müsste die Gesamtsumme von 76,6 Millionen Euro ja nicht nur aus dem Bonner Stadtsäckel bezahlt werden. Man rechne mit Zuschüssen in Höhe von 36 Prozent.

Na, dann…

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Versteckt unter einer Lederjacke und einer Kapuze betritt Ramin K. den Gerichtssaal.
Nach Internet-Flirt vergewaltigt
Das ist der Mann, der Anja in die Sex-Falle lockte

Seine letzte Bewährungsstrafe war gerade einmal vor sechs Wochen erlassen worden, da schlug Sex-Täter Ramin K. offenbar schon wieder zu. Dieses Mal wurde die Bonnerin Anja sein Opfer.

Die Einbrecherbande (unkenntlich gemacht) mit ihren Anwälten. Ganz links Haupttäter Viktor K. (27).
Bande vor Gericht
Einbrecher reuig: Nur bei Kinkel will’s keiner gewesen sein

Seit Mittwoch steht die Bande vor Gericht, die laut Anklage bei Klaus Kinkel einstieg. Verrückt: Die Männer geben sich reuig, gestehen ihre Taten ohne großes Lamento. Nur beim Ex-Außenminister – da will’s keiner gewesen sein.

Diese Handvoll Plakate in der Gangolfstraße sind einem Anwohner ein Dorn im Auge.
Posse in der Gangolfstraße
Irre! Lärm-Motzki fühlt sich von Wahlplakaten gestört

Ein Anwohner hatte sich über eine Handvoll Wahlplakate in der Gangolfstraße beschwert – wegen Lärmbelästigung! Schon kurios genug? Es geht noch schräger, denn höher hängen ist gar nicht möglich.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel