l

Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Schreckensnachricht: Bonner Telekom: 1600 Jobs auf der Kippe

Von
Die Telekom spart: In der Bonner Zentrale sollen bis zu 1600 Stellen gestrichen werden.
Die Telekom spart: In der Bonner Zentrale sollen bis zu 1600 Stellen gestrichen werden.
Foto: Thomas Banneyer
Bonn –  

Schreckensnachricht von der Telekom: Der Konzern will in Bonn bis zu 1600 Stellen abbauen, fast acht Prozent der Jobs in der Zentrale würden damit wegfallen.

Auf allen Ebenen sollen Stellen gestrichen werden, Mitarbeiter bangen um ihre Jobs. EXPRESS war Montag zur Feierabendzeit vor der Konzernzentrale, checkte die Stimmung unter den Angestellten. Überall versteinerte Gesichter und abwehrende Hände – zum massiven Job-Abbau will niemand etwas sagen. „Das ist doch keine große Überraschung“, ist der kurze Kommentar einer Angestellten, die anonym bleiben will.

Alle Telekom-Mitarbeiter wissen Bescheid. Die beunruhigenden Neuigkeiten haben bereits in der gesamten Belegschaft die Runde gemacht – obwohl der Konzern noch keine offizielle Stellungnahme herausgegeben hat. Das „Handelsblatt“ hatte von den Kürzungsplänen berichtet, ein Telekomsprecher bestätigte daraufhin, dass in den nächsten Jahren viele Stellen abgebaut werden. Bis zu 1600 können es werden, das sei der „theoretische Maximalwert“.

Laut Telekom soll der Abbau von Arbeitsplätzen nicht durch Kündigungen passieren, sondern „freiwillig“: Durch das Nichtbesetzen offener Stellen, Vorruhestandsregelungen und Abfindungsangebote.

Die Kürzungen sind Teil des Telekom-Sparprogramms „Save for Service“, das bis Ende 2015 läuft. Der Konzern kämpft mit sinkenden Umsätzen und fallenden Preisen.

Vorstandsvorsitzender René Obermann will das ändern. Laut „Handelsblatt“ sollen Doppelstrukturen in den Einheiten Personal, Finanzen und in Obermanns eigenem Bereich beseitigt werden – dafür müssen Mitarbeiter gehen.

Die Kommunikationsgewerkschaft DPVKOM ist empört - und wurde von den Kürzungsplänen überrascht. „Wir hätten gerne vorher davon erfahren, um mit nach einer Lösung zu suchen“, sagte Gewerkschaftsmitarbeiter Horst Sayffaerth zum EXPRESS.

Und: „Wir wollen kämpfen und werden sehen, was noch zu retten ist.“ Günter Isemeyer von verdi NRW fordert von der Telekom „schnellstmöglich Aufklärung darüber, wer von den Streichungen betroffen ist.“ Auch er will beim Job-Kahlschlag nicht tatenlos zusehen: „Falls verdi-Mitglieder betroffen sind, werden wir natürlich das Beste für unsere Leute rausholen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Negla Pishevar (30) strich die Hausfassade mausgrau. Felix von Grünberg (SPD) gefiel der vormals rosafarbenen Anstrich.
"Verblühte" Wand jetzt mausgrau
Café-Besitzerin muss Kirsch-Wand grau streichen

Der Farbenpracht folgt Tristesse pur! Am Montag strich Negla Pishevar (30), Betreiberin des Altstadt-Cafés „Madame Negla“ ihre rosafarbene Fassade mit den gemalten Kirschblüten wie von der Stadt gefordert über – in Mausgrau.

Auf 450 qm sollen in Containern 16 Personen leben, erklärt Sozialdezernent Markus Schnapka (63) vor Ort.
Mitten im Wohngebiet!
Hersel: Zoff um Container für Flüchtlinge

Es ist ein unscheinbares Grundstück mitten in Hersel. Die Stadt will dort jetzt Container für 16 Flüchtlinge aufstellen – weil das Heim in Merten zu klein wurde. Bürger fühlen sich übergangen.

Jürgen Harder (53) ist stadtbekannt, unter anderem als Präsidiumsmitglied des Bonner SC.
Pöbelei auf Pützchen
BSC-Vize Harder zum Ausnüchtern ins Präsidium

BSC-Präsidiumsmitglied: Jürgen Harder ist bekannt wie ein bunter Hund. Der betrunkene Harder wurde in der Nacht zu Montag auf Pützchens Markt in Polizeigewahrsam genommen – wegen Pöbelei!

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel