Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Salafisten-Razzia: Panne: Sprengstoff im Kühlschrank übersehen

Mit größter Vorsicht trägt ein Experte des LKA einen Eimer mit dem Sprengstoff weg.
Mit größter Vorsicht trägt ein Experte des LKA einen Eimer mit dem Sprengstoff weg.
Foto: Kuffner
Bonn –  

Die Festnahme des Bonner Salafisten Marco G. in Tannenbusch hatte für Schlagzeilen gesorgt. Der 25-Jährige soll in einen geplanten Mordkomplott an ProNRW-Chef Markus Beisicht verwickelt sein.

Nach Recherchen des „Spiegels“ soll es aber bei der Durchsuchung der Bonner Wohnung zu einer üblen Panne gekommen sein.

Wie das Nachrichtenmagazin berichtet, sollen die Fahnder im Kühlschrank des 25-jährigen Konvertierten in Tannenbusch eine explosive Substanz übersehen haben.

Erst, als sich der Festgenommene im Knast einer Sozialarbeiterin anvertraut hätte, seien die Ermittler auf den Sprengstoff aufmerksam geworden. Der Bonner habe die Frau gebeten, seine Freundin vor dem gefährlichen Gemisch in seiner Küche zu warnen.

Erst daraufhin gab es am nächsten Tag den nächsten Großeinsatz im Memelweg: Nicht nur Anwohner hatten sich über diese zweite Razzia am 16. März gewundert.

Die Angst, dass weitere Sprengstoffe in der Tannenbuscher Wohnung versteckt sein könnten, war groß. Dass ausgerechnet im Kühlschrank des Konvertiten gefährliche Substanzen übersehen wurden – das ahnte sicherlich niemand!

Experten bargen die Substanz dann aus G.s Wohnung, zündeten sie anschließend in einer Grünanlage. Im Anschluss wurden Proben entnommen, der Sprengstoff wird jetzt auf seine Zusammensetzung untersucht.

Bei der Festnahme hatten die Einsatzkräfte in der Wohnung Marco G.s schon Ammoniumnitrat gefunden. Eine ähnliche Substanz, wie sie auch beim Beinahe-Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof im Dezember hätte zum Einsatz kommen sollen.

Außer G. sitzen auch drei mutmaßliche Komplizen in U-Haft. Die Ermittlungen hat die Bundesanwaltschaft übernommen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Versteckt unter einer Lederjacke und einer Kapuze betritt Ramin K. den Gerichtssaal.
Nach Internet-Flirt vergewaltigt
Das ist der Mann, der Anja in die Sex-Falle lockte

Seine letzte Bewährungsstrafe war gerade einmal vor sechs Wochen erlassen worden, da schlug Sex-Täter Ramin K. offenbar schon wieder zu. Dieses Mal wurde die Bonnerin Anja sein Opfer.

Die Einbrecherbande (unkenntlich gemacht) mit ihren Anwälten. Ganz links Haupttäter Viktor K. (27).
Bande vor Gericht
Einbrecher reuig: Nur bei Kinkel will’s keiner gewesen sein

Seit Mittwoch steht die Bande vor Gericht, die laut Anklage bei Klaus Kinkel einstieg. Verrückt: Die Männer geben sich reuig, gestehen ihre Taten ohne großes Lamento. Nur beim Ex-Außenminister – da will’s keiner gewesen sein.

Diese Handvoll Plakate in der Gangolfstraße sind einem Anwohner ein Dorn im Auge.
Posse in der Gangolfstraße
Irre! Lärm-Motzki fühlt sich von Wahlplakaten gestört

Ein Anwohner hatte sich über eine Handvoll Wahlplakate in der Gangolfstraße beschwert – wegen Lärmbelästigung! Schon kurios genug? Es geht noch schräger, denn höher hängen ist gar nicht möglich.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel