Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Regionalbahn 48: Der Alptraum endet – Pendler freut euch!

Von
So sieht es heute aus: Volle Bahnsteige und volle Züge zwischen Bonn und Köln.
So sieht es heute aus: Volle Bahnsteige und volle Züge zwischen Bonn und Köln.
 Foto: Erhard Paul
Bonn –  

Jeder Pendler kennt das: Die Bahn ist morgens oder im Feierabend-Verkehr proppenvoll, Verspätungen an der Tagesordnung.

Doch es gibt ein Licht am Ende des Tunnels – die Pendler-Pein zwischen Bonn und Köln könnte bald passé sein. Die Strecke der Regionalbahn 48 wird ab Dezember 2015 von neuen Betreibern befahren - mit mehr Komfort und mehr Verbindungen.

Ab 2015 wird eine Bietergemeinschaft aus dem Vogtland („IntEgro Verkehr“) und England („National Express Rail“) die RB48 übernehmen. Das Ende des Pendler-Alptraums naht.

Die Pläne sehen eine Verkürzung des Fahrtaktes vor: Statt einmal pro Stunde sollen die Züge alle 30 Minuten fahren. Nur nagelneue Bahnen sollen zum Einsatz kommen. Die sind 20 Stundenkilometer schneller und fahren ein Spitzentempo von 160 km/h.

Das Beste: Für Verspätungen gibt’s Strafen. Holger Klein, Sprecher des Verbands „Nahverkehr Rheinland“, der unter anderem die Lizenzen vergibt: „Wir können Zuschüsse zurückhalten, sobald der Zug mehr als zwei Minuten zu spät kommt. In alten Verträgen ist dies erst ab acht oder gar zwölf Minuten möglich.“ Das eingesparte Geld bleibt auf der Strecke – im positiven Sinn: Damit sollen dann zum Beispiel Sonderzüge finanziert werden.

Weitere Neuerungen der RB48: Die Bahn hält künftig auch in Hürth-Kalscheuren und am Bonner UN-Campus – sobald diese Haltestelle fertig ist. In nördlicher Richtung wird die Strecke bis Wuppertal-Oberbarmen verlängert.

Die neuen Verträge gelten für 15 Jahre, werden Ende der Woche unterschrieben – so lange können Konkurrenz-Unternehmen wie die Deutsche Bahn Einspruch einlegen. Allerdings nur mit einem noch besseren Angebot!

Den Kunden freut’s.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Der Sohn (49) des Opfers Markus D.
Sohn (49) wieder frei
Gift-Mettbrötchen: Krasse Wende im Prozess

Im Prozess um ein vergiftetes Mettbrötchen, mit dem die demente Erni M. (76) getötet werden sollte, gibt es immer wieder Überraschungen. Der unter verdacht stehende Sohn Markus D. (49, Namen geändert) ist wieder auf freiem Fuß!

Eine mögliche Alltags-Szene am Rathenauufer im Jahr 2030: Fast ausschließlich Elektromobile prägen das Straßenbild, Lieferdrohnen- und Roboter fallen uns schon gar nicht mehr auf, Virtual-Reality-Brillen sind genauso normal wie Smartphones.
Smart-City im Jahr 2030
Ab in die Zukunft – so könnte Bonn in 15 Jahren aussehen

Bis 2030 könnte sich Bonns Stadtbild in vielen Aspekten verändert haben.

Werner Hümmrich (li.) gibt seinen Posten an der FDP-Spitze auf. Joachim Stamp soll übernehmen.
Nach 16 Jahren
Werner Hümmrich (54) gibt Amt des FDP-Parteichefs auf

FDP-Parteichef Werner Hümmrich (54) hört nach 16 (!) Jahren an der Spitze der Bonner Liberalen auf. Ein Nachfolger ist bereits in Sicht.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen