Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Nach Tod von Niklas (†17): Dechant fordert: „Müssen den Finger in die Wunde legen”

prozession_160526_hs_38

Beim Fronleichnahmgottesdienst auf dem Panoramaplatz sprach Dechant Picken auch den Tod von Niklas an.

Foto:

Hübner-Stauf

Bonn -

Die Open Air Messfeier am Fronleichnamstag in Bad Godesberg sollte gleichzeitig eine „Demonstration gegen Gewalt und für Nächstenliebe“ werden.

Zum Anlass des tragischen Todes von Niklas (17) wurde der übliche Prozessionsweg geändert. In diesem Jahr führte der Weg an dem Ort vorbei, an dem Niklas brutal niedergeschlagen wurde.

Los ging es mit dem Fronleichnahmgottesdienst um 10 Uhr auf dem Panoramaplatz. Dort sprach Dechant Dr. Wolfgang Picken auch das schreckliche Unglück an: „Es muss sich etwas ändern! Dass Niklas gestorben ist, ist ein tragischer Todesfall zu viel!"

„Es ist Realität, dass wir Angst haben”

Weiter sprach er: „Es gibt bestimmte Orte, an denen wir wissen, dass wir nicht sicher sind. Es ist Realität, dass wir Angst um unsere Kinder und uns selbst haben." Wichtig seien Konzepte, die dieser Tendenz entgegenwirken.

prozession_160526_hs_38

Beim Fronleichnahmgottesdienst auf dem Panoramaplatz sprach Dechant Picken auch den Tod von Niklas an.

Foto:

Hübner-Stauf

Picken: „Wir müssen den Finger in die Wunder legen, um etwas zu verändern."

Die an die Messe folgende Prozession, ein religiöses Ritual, bei dem eine Menschengruppe einen feierlichen Zug antritt, nahm in diesem Jahr den Weg, den Niklas kurz vor seinem Tod gegangen ist.

Halt an Niklas Todesort

Über 1000 Menschen nahmen an dem Zug teil. Mit dabei waren unter anderem die Mutter des getöteten Niklas und Armin Laschet, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion von NRW.

Die Menschengruppe zog über die Rheinallee, den Königsplatz und die Rüngsdorfer Straße zum Ort, an dem Niklas getötet wurde: zum Rondell nahe der Bushaltestelle „Rheinallee”.

prozession_160526_hs_57

Um die 1000 Menschen sollen bei der Prozession teilgenommen haben.

Foto:

Hübner-Stauf

Hier erinnert ein Gedenkkreuz an Niklas Tod. Viele Blumen und Kerzen wurden niedergelegt. Zum Gedenken an Niklas wurden die Menschen gebeten, einen Moment der Stille einzulegen.

Von Niklas Todesort setzte sich die Prozession weiter in Richtung Herz Jesu Kirche. Dort sprach Dechant Dr. Wolfgang Picken den sakramentalen Segen, ein Ritus der römisch-katholischen Kirche.