l

Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Nach Rache am Schwager: Polizeischutz für Familie des Messerstechers

Von
Der Tatort: Bahnhaltestelle „Tannenbusch-Mitte“
Der Tatort: Bahnhaltestelle „Tannenbusch-Mitte“
Foto: Erhard Paul
Bonn –  

Die tödlichen Messerstiche in Tannenbusch-Mitte: Droht jetzt Blutrache? Vergangene Woche hatte Murat T. (21, Name geändert) seinen Schwager getötet, weil er seine Schwester rächen wollte.

Polizeischutz für die Familie des Totschlägers. Streifenwagen fahren regelmäßig am Tannenbuscher Haus der Familie von Murat T. vorbei. Auch im Haus sollen sich nach EXPRESS-Informationen ab und zu Beamte aufhalten.

Es soll telefonische Morddrohungen gegen die Familie des Täters gegeben haben. Auch der Bruder des Täters in der Türkei werde bedroht.

Letzte Woche war die Polizei in Alarmbereitschaft, als die Familie des Opfers aus Holland anreiste und in Brühl eine rituelle Waschung des Toten stattfand.

Mehr dazu

Die zwei Familien stammen aus benachbarten Dörfern in der Nähe von Konya (Türkei). Dort wird das Opfer auch beerdigt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
 Uwe P. (40) steht wegen versuchten Mordes vor Gericht.
Mit Ausbeinmesser!
Auf Chef eingestochen - „Stimmen befahlen“ es

Uwe P. galt als ruhiger Kollege – bis zum 5. März, als er plötzlich ohne jegliche Vorwarnung auf seinen Chef einstach! Seit Montag sitzt der 40-Jährige vor Gericht – wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung.

Negla Pishevar (30) strich die Hausfassade mausgrau. Felix von Grünberg (SPD) gefiel der vormals rosafarbenen Anstrich.
"Verblühte" Wand jetzt mausgrau
Café-Besitzerin muss Kirsch-Wand grau streichen

Der Farbenpracht folgt Tristesse pur! Am Montag strich Negla Pishevar (30), Betreiberin des Altstadt-Cafés „Madame Negla“ ihre rosafarbene Fassade mit den gemalten Kirschblüten wie von der Stadt gefordert über – in Mausgrau.

Auf 450 qm sollen in Containern 16 Personen leben, erklärt Sozialdezernent Markus Schnapka (63) vor Ort.
Mitten im Wohngebiet!
Hersel: Zoff um Container für Flüchtlinge

Es ist ein unscheinbares Grundstück mitten in Hersel. Die Stadt will dort jetzt Container für 16 Flüchtlinge aufstellen – weil das Heim in Merten zu klein wurde. Bürger fühlen sich übergangen.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel