Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mysteriöse Sex-Attacke: Frau vergewaltigt und im Wald gefesselt

Von
Polizisten am Tatort - hier wurde die gefesselte Frau gefunden.
Polizisten am Tatort - hier wurde die gefesselte Frau gefunden.
Foto: Dirk Brassel
Königswinter –  

Mysteriöses Verbrechen in der Idylle. Ein Wäldchen bei Königswinter-Stieldorf, ein romantischer Weg, ganz in der Nähe eine Pferdekoppel - hier wurde offenbar eine Joggerin (30) Opfer eines Vergewaltigers! Als die Polizei die 30-Jährige Montagabend fand, war sie an einen Baum gefesselt.

Als der Notruf um 20.45 Uhr einging, rasten sofort acht Streifenwagen los. Trotz der Fesseln war es der Joggerin gelungen, selbst mit ihrem Handy die Polizei zu alarmieren. Mit bebender Stimme erzählte sie am Telefon von ihrem Martyrium.

Eine Suchaktion startete. Denn das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer konnte nur grob erklären, wo es sich befand. Dazu beschrieb die junge Frau eine nahe Pferdewiese. Ein Polizeihubschrauber suchte das Gebiet aus der Luft ab.

Gegen 22 Uhr wurde die Frau endlich im Wald gefunden. Sie lag im Dickicht, war noch größtenteils an einen Baumstumpf gefesselt. Der Tatort liegt 50 Meter von einem Spazierweg und rund 1,5 Kilometer von Stieldorf entfernt.

„Die Frau gab an, von einem Unbekannten attackiert worden zu sein“, so Polizeisprecher Frank Kreft. „Die Ermittlungen wegen des Verdachts eines Sexualdeliktes laufen.“

Die 30-Jährige aus Königswinter erzählte, dass ihr Peiniger ihr mit einem Stein auf den Kopf schlug, sie in den Wald zerrte und sie dann brutal vergewaltigte. Der Alptraum jeder Joggerin...

Was der 30-Jährigen genau wiederverfahren ist: noch unklar. Gestern wurde die 30-Jährige vernommen und von einem Arzt untersucht. Vom Täter fehlt bislang jede Spur.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Irene Schwäbig (80) zeigt ein Seniorenhandy. Sie kann damit kaum umgehen, geschweige denn bei einem Herzinfarkt Hilfe rufen.
Seniorin Irene (80) in Angst
Wo bleibt mein Notruf-Telefon?

Der Hausnotruf rettete ihr im Mai das Leben. Jetzt, Ende Oktober, sähe es für Irene Schwäbig (80) übel aus.

Gesehen in Hennef
Warum steht auf diesem Linienbus "The Walking Dead"?

Dort, wo sonst das Fahrtziel steht, leuchtet der Titel der erfolgreichen TV-Serie auf – wir haben beim Verkehrsunternehmen nachgefragt, was dahinter steckt.

18. Dezember 2013: Rettungskräfte und Polizei sind am Unfallort auf der B 56. Doch für Hugo M. kam jede Hilfe zu spät.
Rentner umgerast
Todesfahrer jetzt doch vor Gericht

Der grausige Tod von Hugo M. (74, Name geändert) wird nach einem Jahr endlich gesühnt!

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel