Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mit Pistole am Kopf bedroht: Einbrecher fesselten ihn an die Dusch-Armatur

Von
Margarit Krastev (24) zeigt, wie er in der Badewanne gefesselt wurde.
Margarit Krastev (24) zeigt, wie er in der Badewanne gefesselt wurde.
Foto: Post
Siegburg –  

Sie fesselten ihn an die Badewannen-Armatur, hielten ihm eine Pistole an den Kopf, drohten, ihn zu töten. Dabei hatte sich der Bulgare Margarit Krastev (24) so auf den Urlaub bei seinen Cousinen in Siegburg gefreut – doch er wurde zum Horror-Trip!

Der 24-Jährige fiel in der Wohnung seiner Cousinen (Luisenstraße) brutalen Einbrechern in die Hände – und musste sechseinhalb Stunden gefesselt und in Todesangst in der Badewanne ausharren!

Der Alptraum begann gegen 16 Uhr. Margarit Krastev lag auf dem Sofa, erholte sich von den Reisestrapazen. Er war alleine. Doch plötzlich ging die Wohnzimmertür auf – und ein maskierter Mann kam mit vorgehaltener Pistole rein.

Sechseinhalb Stunden harrte er so aus, bis seine Cousinen Emilia (22) und Todorka (30, kleines Foto mit Margarit) nach Hause kamen.
Sechseinhalb Stunden harrte er so aus, bis seine Cousinen Emilia (22) und Todorka (30, kleines Foto mit Margarit) nach Hause kamen.
Foto: Post

„Er riss mich am Arm hoch, schlug mir die Faust ins Gesicht und zerrte mich Richtung Bad“, erzählt Margarit auf Bulgarisch, seine Cousine Todorka (30) dolmetscht. Er sah noch, wie ein zweiter Täter im Schlafzimmer die Schränke durchwühlte – dann stieß ihn sein Peiniger in das kleine Badezimmer seiner Cousinen.

Der 24-Jährige musste sich in die Wanne knien. Dort wurden seine Hände mit Jalousienband an der Armatur festgezurrt. Als er noch geknebelt werden sollte, wehrte sich Margarit. Doch per Zeichensprache machte ihm der Täter klar, was ihn erwartet, wenn er schreit: Er legte den Finger an den Mund, machte „psssst“ – und hielt dem Bulgaren die Pistole an den Kopf!

Die Einbrecher schlossen Margarit im Bad ein, flüchteten mit Schlüssel und Beute (Geld, Schmuck). Währenddessen hockte ihr hilfloses Opfer Stunde um Stunde in der Badewanne, bis gegen 22.30 Uhr seine Cousinen nach Hause kamen. Sie riefen die Polizei, die dann die Badezimmertür aufbrach.

Margarit kam leicht verletzt ins Krankenhaus. Er wollte eigentlich länger zu Besuch bleiben, doch nach dem Vorfall will er so schnell wie möglich zurück nach Hause.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Die Demo-Teilnehmer legten gegen 15 Uhr eine Schweigeminute in Gedenken an die Opfer des islamischen Terrors ein. Statt erwarteter 400 Teilnehmer kamen nur knapp 100.
Anti-Terror-Demo
Kölner Rocker demonstrieren vor Katarischer Botschaft gegen IS-Terror

Auf ihn wurde geschossen, er wurde gejagt: Kawa (28) ist einer der Kölner Rocker der deutsch-kurdischen Gang „Median Empire“, die gegen den IS-Terror kämpfen. Vor der Botschaft von Katar in Bonn demonstrierte er mit knapp 100 anderen Teilnehmern.

Irene Schwäbig (80) zeigt ein Seniorenhandy. Sie kann damit kaum umgehen, geschweige denn bei einem Herzinfarkt Hilfe rufen.
Seniorin Irene (80) in Angst
Wo bleibt mein Notruf-Telefon?

Der Hausnotruf rettete ihr im Mai das Leben. Jetzt, Ende Oktober, sähe es für Irene Schwäbig (80) übel aus.

Gesehen in Hennef
Warum steht auf diesem Linienbus "The Walking Dead"?

Dort, wo sonst das Fahrtziel steht, leuchtet der Titel der erfolgreichen TV-Serie auf – wir haben beim Verkehrsunternehmen nachgefragt, was dahinter steckt.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel