Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Mit 22 schon 7 Jahre Knast Richter: „Dieser Überfall war wirklich monströs“

Cetin Z.s Verbrechen: besonders schwerer Raub, Körperverletzung, Handel mit Marihuana und Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Cetin Z.s Verbrechen: besonders schwerer Raub, Körperverletzung, Handel mit Marihuana und Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Foto:

dpa (Symbolfoto) Lizenz

Bonn -

Sieben Jahre und drei Monate Haft. Als der Vorsitzende Richter der 2. großen Bonner Strafkammer das Urteil verkündet, wird Angeklagter Cetin Z. (22, Name geändert) blass.

Seine Verbrechen: besonders schwerer Raub, Körperverletzung, Handel mit Marihuana und Fahren ohne Fahrerlaubnis. Richter Wolfgang Schmitz-Justen sagte: „Dieser Überfall war wirklich monströs.“

Mit Mitgliedern der Motorradgang „Black-Jackets“ hatte Cetin Z. einem Autohändler (42) aufgelauert, die Wohnung ausgekundschaftet.

Die Gang trat die Wohnungstür auf, Cetin Z. drohte dem Geschäftsmann mit einer Gaspistole. Dessen Frau und drei Kinder (1, 3, 5) versteckten sich im Schlafzimmer. Nachdem der Händler der Bande sein Bargeld gegeben hatte, schlug einer ihn brutal ins Gesicht. Der 42-Jährige wurde ohnmächtig. Die Bande flüchtete mit 8000 Euro.

Der Richter bescheinigte dem Straftäter eine „erschreckende Rückfallgeschwindigkeit“. Immerhin sah er Cetin Z. schon zum dritten Mal in diesem Jahr als Angeklagten.

Zuerst hatte Cetin Z. als Fahrer nach einem brutalen Raubüberfall auf einen Postshop in Berkum 40.000 Euro Beute abtransportiert. Als Mitglied der Felgenklaubande demontierte er Kompletträder von Nobel-Karossen. Beute: Hunderttausende Euro.

Beide Jugendstraftaten wurden zusammengefasst zu 3 Jahren und 9 Monaten Haft. Dazu kommen jetzt 6 Jahre und 3 Monate als erwachsener Täter. Die Richter machten daraus eine Gesamtstrafe von 7,3 Jahren!

Wegen des „astreinen Geständnisses“ und weil er dem Autohändler seine 1400 Euro Beute-Anteil zurückgab, ist Cetin Z. eine Haftstrafe in zweistelliger Höhe erspart geblieben.

Richter Schmitz-Justen riet: „Es kommt eine harte Zeit auf Sie zu. Nutzen Sie die, um eine Ausbildung zu machen.“