Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mega-Rummel: EXPRESS bei den Helfern von Pützchens Markt

Von
Bonn –  

Jetzt jeit et loss! Fünf Tage lang dürfen sich die Bonner wieder auf Rummel, Riesenrad und Rievkooche freuen. Ein weiteres „R“, ohne das Bonns größtes Volksfest kaum auskäme, bekommen die Besucher aber nicht oder selten zu Gesicht. Es sind die vielen Rumänen, die den Aufbau des großen Jahrmarktes tatkräftig unterstützen.

Su sin se all he hinjekumme. . .Von seinem Wohnwagen aus beobachtet Kirmes-König Rolf Barth (53), wie sechs rumänische Hilfskräfte seine „Wilde Maus“ auf Vordermann bringen. „Sie arbeiten gut für kleines Geld. Viele ziehen mit uns durchs Land. Die meisten sind jahrelang dabei“, erzählt der Schausteller. Seine Frau ergänzt: „Sie gehören für uns zur Familie, sind Freunde geworden.“ Für den Aufbau werden bis zu zwölf Stunden benötigt, Barths Team ist eingespielt, alle verstehen sich.

Von Verstehen kann beim „Octopussy“ keine Rede sein. „Wie meine Jungs heißen? Ich nenne sie nur »Du da!« und muss ihnen alles mit Hand und Fuß erklären“, erzählt Junior-Chef Marcel Markmann (25). Die meisten Arbeiter kommen mit Reisebussen, wohnen teilweise zu dritt auf 10 Caravan-Quadratmetern.

So auch Robert (39), Paul (33) und Florin (40). Die drei Brüder kommen aus Craiova, arbeiten am Riesenrad. „Ich bin seit sechs Jahren dabei. Wir arbeiten am Tag acht Stunden, bekommen eine kleine Pauschale im Monat.“

Ihr Vorgesetzter Heiko Körbs (50) ist damit zufrieden: „Robert war der Erste. Er empfahl seine Brüder. Für uns gut, so sparen wir uns die Vermittlergebühr.“ Der Aufbau ist also fest in rumänischer Hand: Auch am Autoscooter, wo Bogdan (23) und Ovidiu (40) arbeiten. „Neun Monate sind wir mit der Schaustellerfamilie unterwegs, danach besuchen wir unsere eigene in der Heimat.“

Neben den deutschen Chefs und den rumänischen Leiharbeitern, finden wir auch einen Holländer. „Wir sind doch alle gleich, eine riesige Gemeinschaft“, sagt Boostermaxxx-Junior-Chef Joepi Hoefnagels (18) und winkt seinem rumänischen Leiharbeiter Marius (28) freundlich zu.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Wie bei diesem Toyota-Händler im Rhein-Sieg-Kreis bockten die Täter die Autos auf Altreifen oder Pflastersteine, montierten dann die Räder ab.
Felgen-Bande überwältigt
360.000 Euro Schaden: Das waren Fans der Hells Angels

Sie bekamen den Hals nicht voll, klauten zwischen Oktober 2013 und Mai 2014 Autofelgen im Akkord. Jetzt wurden die sieben Täter, darunter zwei Frauen, angeklagt. Gesamtbeute: mehr als 360000 Euro. Damit nicht genug.

70 Prozent des Koloss stehen momentan leer, das soll sich bald ändern.
Bonn-Center
Schluss mit 70 Prozent Leerstand!

Frischer Wind im Bundesviertel: Die Immobiliengesellschaft Art Invest Real Estate hat das Bonn-Center erworben! Die prominente Groß-Immobilie liegt seit Jahren im Dornröschenschlaf, siebzig Prozent ihrer Fläche steht leer.

Die Demo-Teilnehmer legten gegen 15 Uhr eine Schweigeminute in Gedenken an die Opfer des islamischen Terrors ein. Statt erwarteter 400 Teilnehmer kamen nur knapp 100.
Anti-Terror-Demo
Kölner Rocker demonstrieren vor Katarischer Botschaft gegen IS-Terror

Auf ihn wurde geschossen, er wurde gejagt: Kawa (28) ist einer der Kölner Rocker der deutsch-kurdischen Gang „Median Empire“, die gegen den IS-Terror kämpfen. Vor der Botschaft von Katar in Bonn demonstrierte er mit knapp 100 anderen Teilnehmern.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel