Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kurz vor Abgabe in Familie: Bulldogge fiel Tierpfleger an

Von
Ein solcher American Bulldog fiel den Pfleger an.
Ein solcher American Bulldog fiel den Pfleger an.
Bonn –  

Schock im Bonner Albert-Schweitzer-Tierheim:

Ein Tierpfleger wurde von einem American Bulldog angefallen und schwer verletzt. Und das an dem Tag, als der Hund in eine Familie mit Kind abgegeben werden sollte.

Vorsitzende Barbara Töpfer
Vorsitzende Barbara Töpfer
Foto: Manuela Benecke

Wir sind alle fassungslos, wie das passieren konnte“, beschreibt die Vorsitzende des Tierschutzvereins Bonn, Barbara Töpfer, die Stimmung im Tierheim nach der Beißattacke. Gegen 15 Uhr wollte der erfahrene Tierpfleger Rene P. (32) dem American Bulldog (zählt in Nordrhein-Westfalen zu den so genannten „Listen-Hunden“ der Kategorie zwei, darf also erst nach Wesenstest ohne Leine laufen) ein Geschirr anlegen, da passierte es: Unvermittelt verbiss sich der massige Hund in P.s Körper. Fügte ihm schwere Verletzungen am Bein zu.

Eine Zeugin: „Es mussten zwei weitere Pflegerinnen mit Eisenschlingen dazwischen gehen, um den Hund von dem Mann zu trennen.“ Rene P. erlitt starken Blutverlust, musste durch Sanitäter und Notarzt noch vor Ort behandelt werden, bevor er in die Uni-Klinik abtransportiert werden konnte. „Das Tier wurde daraufhin sofort eingeschläfert“, so Barbara Töpfer. Der Hund habe sich zuvor super verstanden mit dem Pfleger, der unter Kollegen als „Hundeflüsterer“ gilt. Heikel: Das Tier sollte noch am gleichen Nachmittag in eine Familie mit Kind (5) vermittelt werden.

„So etwas habe ich in meinen 30 Jahren im Verein noch nicht erlebt. Der Tierpfleger und unsere Hundetrainerin haben den Hund als unauffällig angesehen“, sagt Töpfer, die betont, dass bei ordentlicher Sozialisierung und Erziehung kein Hund aufgrund seiner Rasse gefährlich ist.

Rene P. befindet sich auf dem Weg der Besserung, soll Ende der Woche aus der Uni-Klinik entlassen werden.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Irina A. hat gestanden.
Spätes Geständnis
Irina A. (27): „Ja, ich habe Oma Gretel getötet!“

Die Stimme der 27-jährigen ist tränenerstickt, im Saal S 0.15 ist es totenstill. Zwei Jahre nach dem Tod an der 87-jährigen „Oma Gretel“ aus Meckenheim packt die Mutter von zwei Kindern endlich aus.

Am Montag hatte die Polizei nicht viel zu tun, die Demonstrationen verliefen weitestgehend friedlich. Kommenden Montag könnte es allerdings ganz anders aussehen: BOGIDA will doppelt so viele Aktivisten mobilisieren und auch „Bonn stellt sich quer“   erweitert sein Programm.
Islamisierungs-Gegner
Bogida-Demo vor dem Alten Rathaus geplant

Bogida geht in die zweite Runde: Nachdem die Kundgebung letzten Montag von Gegendemonstranten gestoppt wurde, treffen sich die Akteure des Pegida-Ablegers erneut.

Der erste Bus mit Flüchtlingen kommt vor der Notunterkunft in Muffendorf an.
Von Anwohnern begrüßt
Flüchtlinge in Notunterkunft Muffendorf angekommen

Tagelang standen die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes in den Startlöchern. Am Donnerstag sind dann endlich zwei Busse mit Asylbewerbern in der Notunterkunft der Bezirksregierung angekommen.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen