Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Konkurrenz durch Godorfer Hafen: Bonner Hafen vor dem Untergang?

Möglicherweise vor stürmischen Zeiten: Der Bonner Hafen in Graurheindorf.

Möglicherweise vor stürmischen Zeiten: Der Bonner Hafen in Graurheindorf.

Foto:

volker lannert

Bonn -

Droht dem Bonner Hafen das Aus? Die Gefahr besteht, seit sich Köln entschlossen hat, den Godorfer Hafen auszubauen. Die Nachbarhäfen Bonn und auch Köln-Niehl bekommen damit große Konkurrenz.

Drei Häfen am Rhein auf 35 Kilometer Länge. EXPRESS fragte: Gibt es dann überhaupt genug Schiffe für alle?

Bonns Hafenbetreiber Alfons am Zehnhoff-Söns warnt: Es könnte zu einem ruinösen Preiskampf kommen! Und erklärt: „Wir sind nicht gegen einen gesunden Wettbewerb. Wenn alle ihr Bestes geben und dabei existieren können, ist das in Ordnung.“

Aber: Möglicherweise gibt es mit einem großen modernen Godorfer Hafen einfach ein „Zuviel“ an Wettbewerb in der Region.

„Die großen Investitionen in Bonn (16 Millionen Euro) als auch später in Köln (ca. 65 Mio) müssen sich ja auch auszahlen!“ Und der Bonner Hafenbetreiber sieht die Wirtschaftlichkeit des Godorfer Ausbaus eher skeptisch.

Derzeit wird am Bonner Hafengelände 2010 kräftig gebaut. Bis Ende 2011 soll die Kaimauer verlängert werden, auch die Abfertigung wird beschleunigt. Ist das genug?

Zehnhoff-Söns: „Wir werden unser Service-Level noch weiter steigern und mehr Flexibilität anbieten.“ Denn Bonn gilt in der Branche als eine super Anlaufstelle mit guten Verbindungen.

Auch Victoria Appelbe von der Wirtschaftsförderung der Stadt Bonn sieht eine mögliche Gefahr für den Hafen Bonn. Noch seien die Folgen des Godorfer Ausbaus für den Wettbewerb nicht einzuschätzen.

Die Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg sieht Handlungsbedarf. Verkehrsexperte Kurt Schmitz-Temming: „Bonn ist gut gewappnet. Aber jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, sich mal im Rheinland zusammenzusetzen und ein einheitliches Regionalkonzept zu entwickeln.“